Tortürme in Bayern

  • Die erhöht gelegene Altstadt von Schongau noch weitgehend von der Stadtmauer umgeben. Unterhalb wird leider wenig Rücksicht darauf genommen (im Hintergrund das Maxtor seitlich).

    Das tut wirklich weh das so zu sehen.


    Hat Jemand Kenntnis über Tortürme, wo das Tor erst nachträglich eingebaut wurde? Ich habe das ein paar mal bei Burgen gehört und fragte mich dann, ob der unsymmetrische Tordurchgang im Torturm meines Lieblingsschlosses vielleicht ja daher kommt, dass er nachträglich hinein gebrochen wurde.

  • Weilheim in Oberbayern (Lkr. Weilheim-Schongau)


    Alle 3 Tore der Stadtbefestigung wurden zwischen 1872 und 1874 abgebrochen.

    Eines dieser Tore zu rekonstruieren wäre doch mal eine schöne Aufgabe für die Stadt.

  • Davon Träume ich seit Jahren . Ich glaube, dass der Verlust auch bedauert wird, aber wer nicht mal Geld für die Sanierung des Stadtmuseums hat... Und nur beim Pöltnertor ist die Ausgangslage noch die selbe, da bei den anderen beiden die Häuser der Umgebung abgebrochen worden sind. Wenigstens haben wir die Tordurchfahrt beim Gefängnis und 2 ganz nette Durchbrüche, die auch Anwohner immer wieder gern für Stadttore halten.

    Und ich bin mir sicher, dass es nicht zu einer korrekten Rekonstruktion kommen würde, sondern zu irgendetwas abscheulichen. Da lässt mans lieber gleich. Aber danke Markus, dass du auch meine Heimat hier aufgenommen hast. Ich kann gerne noch ein paar historische Aufnahmen beisteuern.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Irgendjemand hatte auch mal gesagt, dass ein paar weitere Aufnahmen der Stadttore von Isny hier gut wären. Ist das noch aktuell?

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Und ich bin mir sicher, dass es nicht zu einer korrekten Rekonstruktion kommen würde, sondern zu irgendetwas abscheulichen. Da lässt mans lieber gleich.

    Also, so pessimistisch und mutlos wäre ich aber nicht. Wenn sich ein Verein gründet, der die äußere Rekonstruktion dieses doch (von der barocken Haube abgesehenen) einfachen Gebäudes anstrebt, ist das eine Aussage und es sollte schon einiges möglich sein. Der geplante Schlossturm in Neustrelitz ist bei weitem aufwändiger. Und schließlich hat man es ja auch in Dresden, Potsdam oder Frankfurt (und vielen kleineren Gemeinden) geschafft, halbwegs korrekte Rekonstruktionen auf die Beine zu stellen. Dann sollte das in Weilheim mal als Ansporn betrachtet werden.


    P.S.: Über weitere Bilder, auch aus Isny, werden sich die Forumskollegen sicher freuen.

  • Ich kann gerne noch ein paar historische Aufnahmen beisteuern.

    Das wäre schön. Hast du zum Oberen Tor eine Aufnahme? Das Schmiedtor war offenbar das eindrucksvollste der drei Tore von Weilheim, erinnert vom Abschluss ein wenig an das Bayertor in Landsberg am Lech.

    Das Pöltner Tor wäre als optischer Abschluss der Pöltner Straße schon sehr reizvoll. Das eine oder andere Stadttor wenn so wie in den 1990er Jahren der Jacklturm von Traunstein oder das Illertor von Kempten wieder kommen würden, das wären schon gewisse Bereicherungen, zT auch für die Fernwirkung einer Stadt.

  • Zuerst das gewünschte Obere Tor, das kleinste (ich glaube 14m) und einfachste, dass durch seinen schlechten Zustand wohl ein bedeutender Faktor im Abriss aller 3 Stadttore war.


    Nach Westen


    Nach Osten gibt es leider nur diese eine, leider unklare Aufnahme


    Dann noch 2 mal das Pöltnertor oder auch Krautturm (28m), dessen Uhr heute angeblich an der Pöltnerkirche angebracht ist.


    Nach Süden


    Nach Norden


    Und das Schmiedtor, auch Münchner- oder Unterestor (25m) nach Norden


    Nach Süden


    Für eine so kleine Stadt (bis 1870 knapp 2000 Einwohner) hatte Weilheim, wie ich finde, 2 erstaunlich schöne Stadttore. Vom Pöltnertor existieren übrigens auch 2 Modelle, von denen ich auch Bilder habe.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Teisbach (Stadt Dingolfing, Niederbayern)


    Markttor

    Im nahe Dingolfing gelegenen niederbayerischen Teisbach hat sich eines der beiden Markttore erhalten. Der heutige Bau stammt von 1718.


    teisbach01_p1790697dhkzv.jpg

    Marktseite


    teisbach00_p1790696xbkif.jpg


    teisbach02_p1790694r0jvr.jpg


    teisbach03_p17906959ykpz.jpg

    Feldseite


    teisbach01_markttor_ph5knx.jpg


    teisbach04_p179070466j3j.jpg

  • Pyrbaum (Lkr. Neumarkt in der Oberpfalz)

    Im Markt Pyrbaum haben sich 3 von einstmals 5 Torhäusern erhalten. Sie gehen in das 17. Jahrhundert zurück.


    Lindelburger Tor


    Marktseite


    Feldseite



    Neumarkter Pflasterzollhaus



    In der Durchfahrt:





    Bitteltor