Tortürme in Bayern

  • Freut mich, allzu viel Resonanz gab es ja insgesamt nicht darauf. Persönlich finde ich auch immer, wenn von der Stadtbefestigung noch einiges da ist oder ein Straßenzug durch ein Tor abgeschlossen wird, dann ist solch ein Ort gleich viel interessanter.


    Im übrigen habe ich schon noch vor, die Tortürme durchzuziehen und vielleicht ist dann nächstes Jahr jeder bayrische Torturm in dieser Galerie mit APH-Bildern vertreten (Baden-Württemberg war eigentlich auch noch vorgesehen). Aus Schwaben sind zumindest schon alle relevanten Orte in der Galerie vorhanden, da fehlen nur noch einzelne Tortürme. Selbst komme ich wohl speziell in einige unterfränkische Dörfer nur schwerlich bzw. kaum (da hoffe ich auf Zeno, Michael oder...), die noch fehlenden Tortürme in den anderen 6 Regierungsbezirken wären dagegen allesamt machbar.

  • München


    Talburgtor (Talbrucktor, Unteres Tor, Taltor oder Rathausturm)


    Ursprünglich eines der fünf Stadttore der ersten Stadtbefestigung. 1470-80, nachdem es durch Blitzeinschlag zerstört wurde, neu errichtet, verändert im 16. und 19. Jh. 1944 schwer beschädigt, die Überreste wurden beseitigt. Wiederaufbau in Anlehnung an den spätgotischen Turm 1972.
    siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Talburgtor



    vom Marienplatz aus



    1986




    vom Tal aus




    Das Talburgtor in seinen ersten Jahren nach der Wiedererstehung.


    Von den nach 1950 wiederaufgebauten Tortürmen fehlt jetzt nur noch Gabolshausen.
    Tortürme in Bayern

  • Burghausen (Lkr. Altötting)


    Wöhrtor (Wöhr- oder Weinzierlturm)



    Zum Wöhrtor ist nicht allzu viel zu finden. Zur Entstehung gilt ähnliches, die Denkmalliste gibt dazu "im Kern spätmittelalterlich" an. Es scheint eher nicht zur Stadtbefestigung Burghausens gezählt zu haben. Gefällt mir persönlich sehr, erinnert ein wenig an z.B. Karlstein/CZ; könnte es mir auch gut irgendwo in Rumänien vorstellen.



    Auf das verbaute Öttinger Tor habe ich dagegen vor Ort noch nie geachtet.

  • Wunsiedel


    Koppetentor


    Errichtet 1467-71, mehrfach beschädigt und wiederhergestellt, zuletzt 1834 nach dem Stadtbrand



    Stadtseite
    Der Name kommt daher, dass der Turm ursprünglich nur ein Notdach hatte und wie geköpft wirkte.



    Feldseite

  • Nürnberg (1. Teil)


    Vestnertor


    Um 1428, Bastei 1538-45



    nördlich der Burganlage



    Links das sog. Henhäusla, das ehem. Torwächterhaus, nach 1540/41 (dendro. dat.)




    Tiergärtnertor


    Turm Grünes N 13. Jh., oberer Teil um 1561, Bastei 1538-45








  • Illereichen (Markt Altenstadt) (Lkr. Neu-Ulm)


    Torhaus Marktstraße 38 (Großtor)
    wohl 16. Jh., Fachwerkaufbau wohl 17. Jh.



    Der Ort Illereichen liegt oberhalb des Illertales. Durch das Torhaus geht es gute 60 Höhenmeter hinunter nach Altenstadt (Iller). Im Hintergrund ein Wohnhaus in äußerst fragwürdigem Zustand.



    Seite zur Marktstraße




    Torhäuschen Marktstraße 30
    18. Jh.



    Fußgängerdurchgang über das Fuchsloch hinunter nach Altenstadt.



    Illereichen hat auch noch einen richtigen Torturm aus der 2. Hälfte 16. Jh., zum (ehem.) Schloss gehörig:

  • Nürnberg Teil 2


    Neutor
    im Inneren quadratischer Turm des späten 14. Jh., 1559 rund ummantelt



    Neutorturm Grünes K (1987)






    Hallertürlein (Hallertor)
    15. Jh., Umbau 1519



    Stadtseite. Torturm Grünes G im Verlauf der westlichen Stadtmauer, unweit nördlich der Pegnitz.

  • Velburg (Lkr. Neumarkt in der Oberpfalz)


    Hinteres Tor (Nördliches Stadttor)
    Torhaus 14. Jh., Vortor wohl Anfang 16. Jh.



    Stadtseite. Das einzige erhaltene von einst 3 Stadttoren, nördlich vom Stadtplatz gelegen.



    Feldseite, im Obergeschoss des Vortores ehemals die Pförtnerwohnung.

  • Tortürme in Bayern - Oberbayern


    Wasserburg am Inn (Lkr. Rosenheim)



    Brucktor


    heutiger Bau 1470, Malerei 1568, Durchfahrt 1929



    Feldseite mit Roter Brücke




    Stadtseite



    Roter Turm



    Stadtseite



    Aufnahmen schon etwas älter von 2008. Zwischenzeitlich wurde das Brucktor renoviert.

  • Beides großartige Tore, wobei das Münchener Tor in Mühldorf im Unterbau zum ältesten in Bayern erhaltenen bezüglich Tortürme zählt, noch aus romanischer Zeit. Begehbar sind auch beide, wobei der Stadtplatz wahrscheinlich vom Münchener Tor besser zu sehen ist (wäre heute wieder mal eine Chance gewesen...)

  • Mindelheim (Lkr. Unterallgäu)


    Unteres Tor



    Stadtseite
    Auch ein gewaltiger Torturm, einer der höchsten in Bayern.



    Feldseite



    Einlasstor (Westernacher Tor)



    Stadtseite
    Ähnelt ebenfalls ein wenig dem Landsberger Bayertor, aber auch den beiden Toren in Wasserburg.



    Feldseite



    Oberes Tor
    Um 1500



    Feldseite. Im Osten der Altstadt Richtung Landsberg am Lech.