Tortürme in Bayern

  • Erding


    Landshuter Tor
    15. Jh., Haubenkuppel von 1660/64, Torhaus 17. Jh.


    Eines der schönsten erhaltenen Stadttore Altbayerns. Im Osten der Altstadt, Straße nach Landshut/Isar. Einziges erhaltenes Stadttor (im S ehemals das Haager Tor, im N das Freisinger Tor).


    Landshuter Tor von der Außenseite mit Torhaus und Turm der Stadtpfarrkirche dahinter. Der Turmabschluss wurde dem freistehenden Turm der Stadtpfarrkirche angeglichen.





    rechts vom Landshuter Tor das Heilig-Geist-Spital



    Landshuter Str. nach O



    vom Schrannenplatz aus



  • Tittmoning (Lkr. Traunstein)


    Burghauser Tor (ehem. Reinthaler Thor)
    im Kern 15. Jh., 1817 verändert


    ohne Bild
    Im N der Altstadt, zwischen den beiden Toren der etwa 350m lange Stadtplatz



    Laufener Tor (Salzburger Tor; ehem. Schmerbacher Thor)
    im Kern noch 15. Jh., sonst barock und nach 1856 verändert



    Südlicher Abschluss des Stadtplatzes


  • Kelheim


    Altmühltor
    2. Hälfte 13.Jh.



    Innenseite. Im N der Altstadt, Abschluss der Altmühlstraße. Die etwa quadratische Altstadt Kelheims, einer planmäßigen Wittelsbachergründung des 13. Jh., wird von der N-S-Achse Altmühlstraße und Donaustraße bzw. der W-O-Achse Ludwigsstraße und Ludwigsplatz durchzogen. Die drei Stadttore im N, W, und S blieben erhalten, im Osten verlief die Altmühl (infolge des Rhein-Main-Donau-Kanal wurde die idyllische Altmühlaue zugeschüttet, dort heute Parkplätze und eine Umgehungsstraße mit Zubringern).





    Außenseite, dort ehemals die Altmühlbrücke, seit etwa 1985/86 eine riesige Brücke über den Rhein-Main-Donau-Kanal.



    Donautor
    2. Hälfte 13.Jh., stadtseitig bez. 1493, Dach von 1809, feldseitig von Konsolen getragener Balkon, 19. Jh.



    Im S der Altstadt. Davor ein größerer Parkplatz, anschließend die Donau mit den Schiffsanlegestellen (v.a. Richtung Weltenburg durch den Donaudurchbruch).
    Glechzeitig mit dem Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals und etlicher Schnellstraßen wurde Mitte der 80er Jahre die Bahnlinie und der Bahnhof stillgelegt (Kelheim heute eine der wenigen bayrischen Kreisstädte ohne Bahnhof).




    Innenseite





    Mitteltor
    2. H. 13. Jh., Umbau im 19. Jh.



    Innenseite. Stadttor im W der Altstadt, Abschluss der Ludwigstraße.



  • Weiden in der Oberpfalz


    Oberes Tor
    1911 zur Straßenerweiterung abgerissen und in Anlehnung an den mittelalterlichen Vorgängerbau vereinfacht wiederaufgebaut



    Der Obere und Untere Markt zwischen den beiden Toren, wie auch z.B. in Aichach oder Lauf an der Pegnitz das Rathaus in der Mitte (altbayrische Straßenmarktanlage).



    Unteres Tor
    Torturm 14. Jh., Dachaufbau 2. Hälfte 17. Jh.



    Nordöstlicher Abschluss des Stadtplatzes

  • Amberg (Teil 1)



    Nabburger Tor
    14. Jh., Aufstockung 1587



    südöstliches Stadttor







    Vilstor
    im Kern 14. Jh., Veränderungen im 17. Jahrhundert



    nordwestliches Stadttor



    Ziegeltor
    um 1580


    nordöstliches Stadttor

  • Herrieden (Lkr. Ansbach)


    Storchenturm
    Um 1340, das Material für die Stadtbefestigung angeblich vom abgebrochenen Schloss Reichenau


    1988

    Vorgelagert die Altmühlbrücke, zusammen mit der Stadtpfarrkirche ein beliebtes Fotomotiv.



    Innenseite zum Marktplatz




    die Weißstörche, Anfang März dieses Jahres bereits auf ihrem Nest, werden wenn sie denn noch leben auch derzeit ein wenig frieren...


  • Arberg (Lkr. Ansbach)


    Torturm der Ortsbefestigung
    1531, Umbau durch Gabriel de Gabrieli 1735


    im N des kleinen Marktes, Straße nach Ornbau und Ansbach


    Ansbach wahrscheinlich der torturmreichste Landkreis Bayerns, wenn nicht Deutschlands.

  • Cadolzburg (Lkr. Fürth)


    Torturm der Marktbefestigung
    bez. 1476



    Innenseite zum Marktplatz. Dieser erstreckt sich zwischen dem Torturm (SO) und der Burg (Torturm der Vorburg, NW).

  • Velden (Lkr. Nürnberger Land)


    Mühltor
    1. Hälfte 15. Jh., bez. 1516, Obergeschosse nach Kriegszerstörung um 1960 wiedererrichtet



    Westlicher Abschluss der Mühltorstraße. Velden ein an der Pegnitz gelegenes Städtchen, nicht zu verwechseln mit dem kärtnerischen Velden am Wörther See oder auch dem niederbayrischen Velden an der Vils.

  • Dinkelsbühl (Lkr. Ansbach)



    Nördlinger Tor
    vor 1425, 4. Obergeschoss und Treppengiebel um 1600



    im SO



    mit Stadtmühle



    vom Turm der Georgskirche




    Rothenburger Tor
    14. Jh., Giebel spätes 16. Jh.



    im N; mit Gaulweiher



    mit Spitalgebäude



    vom Turm der Georgskirche




    Segringer Tor
    neu erbaut von Antonio Don 1655



    im W; Feldseite




    vom Turm der Georgskirche




    Wörnitztor
    13. Jh., Turmerhöhung 1400, Turmobergeschoss mit Dachgiebel um 1600



    im O; Feldseite 1987



    Altrathausplatz; mit Löwenbrunnen


  • Altdorf bei Nürnberg (Lkr. Nürnberger Land)


    Oberes Tor
    15./16. Jh.



    Im W, Stadtseite; Richtung Nürnberg
    zwischen den beiden Toren der Obere und Untere Markt



    Unteres Tor
    15./16. Jh.



    Im O, Stadtseite; Richtung Neumarkt in der Oberpfalz

  • Weißenburg in Bayern (Lkr. Weißenburg-Gunzenhausen)



    Ellinger Tor
    14. Jh., Obergeschoss 1662; Vorwerk um 1420, um 1510 und 1600 verändert



    Eines der bekanntesten Fotomotive Bayerns bezüglich Stadttore, mit der Stadtpfarrkirche Sankt Andreas im Hintergrund





    Spitaltor
    im Kern 14. Jh., Obergeschosse 1729



    Feldseite

  • Frickenhausen am Main (Lkr. Würzburg)


    Die Ortsbefestigung mit 4 Toren und 11 Türmen sowie Stadtmauer fast vollständig erhalten.


    Maintor
    von 1477



    mit den Hochwassermarken, rückseitig wäre der Main



    Mühltor
    15./16. Jh.



    Im O, Richtung Marktbreit und Kitzingen. Seit einem Brand Ende des 19. Jh. ohne den Renaissance-Volutengiebel, wie das Obere und Untere Tor heute als Vereinsheim genutzt.



    Oberes Tor
    bez. 1483



    Eines meiner fränkischen Lieblingstore




    Unteres Tor
    15./16. Jh.



    Im W, Richtung Eibelstadt und Würzburg



  • Mainbernheim (Lkr. Kitzingen)


    Oberes Tor
    1648 erneuert



    Richtung Iphofen. Durch das an das Herrieder Tor in Ansbach erinnernde Obere Tor gelangt man von SO in die Stadt.



    Unteres Tor
    um 1400



    Im NW, Straße Richtung Kitzingen



    Herrnstraße





    Feldseite. Durch das Untere Tor geht es zum alten Mainbernheimer Friedhof...

  • Besten Dank Markus für diese wunderbare Zusammenstellung. Ich bin ja auch ein Freund solcher thematischer Zusammenstellungen ;-)
    Die Menge und Vielfalt an Tortürmen war mir nicht bewusst. Tortürme habe ich bisher immer nur im Vorbeigehen wahrgenommen und mich nie eingehender mit diesem Thema beschäftigt. Deshalb habe ich sie auch nie systematisch fotografiert und kann selbst nicht kann viel zu diesem Strang beitragen. Deine Galerie verfolge ich deshalb um so interessierter.