Hamburg (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein paar Schnappschüsse aus Hamburg

      Ich häng das mal hier an Franks schönen Hamburg-Galeriestrang an, wenns recht ist, für einen eigenen ist es einfach zu wenig und zu schlecht.

      Im Stuttgart-Strang war hier ja neulich ein Gespräch über Hamburg und seine Qualitäten entstanden, die hier im Forum aus meiner Sicht -auch weil kein sehr aktives Mitglied von dort kommt- immer etwas zu kurz kommen. Letztlich kann Hamburg in Sachen Urbanität nur noch Berlin das Wasser reichen, weil es als eine der wenigen deutschen Städte schon vor dem ersten Weltkrieg ganz klar Metropolenmaße hatte, wovon nicht zuletzt auch die Verkehrsinfrastruktur mit dem großartigen Hochbahnsystem von 1912 zeugen.

      Zufällig waren wir nun Silvester bei Freunden in Hamburg und ich konnte ein paar Schnappschüsse aus dem Gebiet nördlich und westlich der Alster (grob den Stadtteilen Winterhude und Eppendorf entsprechend) machen, das im Zuge des Hochbahnbaus im ersten Jahrzehnt des 20. Jhdts. eine sehr rasche Entwicklung genommen hatte und entsprechend vom Jugendstil, tlw. auch mit Übergang in den Reformstil dominiert ist und sehr dicht und urban bebaut wurde. Glücklicherweise wurde diese Gegend anscheinend auch weitgehend verschont vom Bombenkrieg, so dass die Bebauung hier doch weitgehend geschlossen bleiben konnte, wenngleich es selbstverständlich einige Nachkriegsbauten gibt.

      Es handelt sich auch explizit nicht um die von mir ursprünglich erwähnte Villengegend Harvestehude direkt entlang der Alster, die früher und historistisch bebaut wurde, das muss ich ein andermal nachholen. Es sind nur ein paar Schnappschüsse vom Weg zur U-Bahn-Station Sierichstraße und aus der Hochbahn bei mäßigen Lichtverhältnissen und viel Bewegung aus der Bahn heraus:

      Abendstimmung in der Gegend, bei Regen. Typisch sind hier diese Versätze im Blockrand an den Hauptstraßen, die so kleine Höfe zur Straße ausbilden, sehr reizvoll:


      Einige typische Straßenszenen, nicht sehr selektiv, so sieht das dort einfach aus::









      Der U-Bahnhof Sierichstraße im schicksten Jugendstil:



      Viele der Hochbahnstationen der Ringlinie U3 sind im Originalzustand erhalten oder wiederhergestellt worden.

      Aus der Bahn sieht es dann z.B so aus:



      Charakteristisch für Hamburg ist das viele Wasser, auch und überall im Stadtgebiet und nicht nur an Alster und Elbe. Wir springen nun ständig zwischen dem roten und dem weißen Hamburg hin- und her, weil die ganze Gegend just um diese Zeit zwischen etwa 1905-1910 und 1920, als dieser Wechsel stattfand, bebaut wurde:





      Die schon genannte Isestraße, wie gesagt, die ganze Gegend sehr einheitlich und ziemlich geschlossen:





      Und immer weiter, Kilometer um Kilometer schön plastische Fassaden und auch in den Nebenstraßen geht es so weiter:



      Noch ein Schnappschuss von der Elbphilharmonie:



      Nochmals Entschuldigung für die saumäßige Qualität.... aber die U3, die großenteils überirdisch verläuft, ist wirklich empfehlenswert für Besucher der Stadt - Hamburg ist einfach ein ziemlicher Kracher aus meiner Sicht. Wie gesagt, nur ein kleiner Appetizer, ich werde mich der Stadt auch nochmal eingehender widmen.