Lübeck - Neubauten im Gründerviertel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ja, gerade bei den mit hohen und großflächigen Fenstern (teils Dielenfenstern) gesegneten hanseatischen Giebelhäusern ist das mit das entscheidendste Gestaltungselement. Fällt mir auch immer wieder (meist positiv) bei Neubauten in Stralsund auf, wo immer wieder zu filigranen Holzfenstern gegriffen wird.
    • Hier kommt mal wieder ein Schwung aktueller Fotos :) :


      Abb.1: Auch Braunstraße 26 zeigt sich seit gestern ohne Gerüst. Was soll ich sagen - ich wusste schon, dass es toll wird, als ich die erste Visualisierung sah. Es sieht (trotz der modernen Fenster) aus wie ein klassizistisches Altstadthaus, das dort schon lange steht. Davon hätte ich mir mehr gewünscht. :thumbsup:
      Kleiner Wermutstropfen aber auch hier: Faschen und Gesimse sind leider nur aufgeklebt. Aber sei´s drum.



      Abb.2: Gesamtansicht des Braunstraße 28-22 mit Marien-Südturm. Nr. 26 wertet dieses "Ensemble" erheblich in Richtung Altstadtwirkung auf!

      Abb.3: Braunstraße 22-28, Rückseiten mit St. Petri. Auch "von hinten" gefällt mir diese Reihe im Ergebnis ziemlich gut. Hätte ich ursprünglich nicht gedacht. Schöne Farbharmonie zwischen den einzelnen Fassaden. Im Vorbeigehen hörte ich andere Passanten reden, die auch von den Farben angetan waren.


      Abb.4: Fischstraße 7-9 und 5. Rückseiten. Diese beiden Häuser haben nach mehrmonatiger "Wartezeit" nun endlich Putz und Schlämme bekommen und sollten wohl auch bald ausgerüstet werden.


      Abb.5: Fischstraße 5 und 7-9, Straßenfassaden von der Neuen Querstraße aus gesehen. Auch die Straßenfassaden wurde in den letzten Tage beschichtet. Bei Nr. 5 links bin ich mir nicht sicher, ob das nur eine Grundierung oder schon die Endfassung ist. Die aufgetragene Schicht ist extrem dünn und durchscheinend. Bin gespannt.


      Abb.6: Gerade Querstraße 3, Rückseite von der Braunstraße aus gesehen. Das traufständige "Kleinhaus" ist im Rohbau fertig.


      Abb.7: Gerade Querstraße (Bereich der verschobenen ehemaligen Krummen Querstraße).



      Abb.8: Noch einmal Gerade Querstraße 3, Straßenseite.

      Es folgt gleich noch ein zweiter Teil, da man leider nur 10 Fotos pro Beitrag hochladen darf - warum auch immer... :thumbdown:

      Alle Fotos von mir
      Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)
    • Hier Teil 2:


      Abb.1: Fischstraße 17, Rückseite. Die Rückseite wird modern, da für eine Reko nicht ausreichend Fotomaterial vorhanden war. Zudem befand sich beim historischen Haus der Seitenflügel auf der anderen Seite, wodurch eine Reko ohnehin nicht in Frage kam. Rechts daneben die Straßenfassade von Fischstraße 16. Hier ist man bereits im Bereich des Treppengiebels :thumbup: angelangt



      Abb.2: Fischstraße 17, Straßenfassade von der Alfstraße aus gesehen. Alle rekonstruierten Fenster sind jetzt drin und der Dachstuhl ist drauf und geschlossen. Das wird sehr schön! :applaus:

      Abb.3: Gesamtübersicht von der Alfstraße aus gesehen. Von links nach rechts: Fischstraße 16, Fischstraße 17 und Braunstraße 22-28.



      Abb.4: Dieses Foto wollte ich unbedingt noch zeigen, weil oben rechts der Mond zu sehen ist. :koenig:


      Abb.5: Panorama des gesamten Baugebiets von der Geraden Querstraße aus gesehen.


      Abb.6: Und noch ein Panorama von der Einhäuschen Querstraße aus. Von hier sieht man sogar zwei Kirchen!


      Allgemein wäre noch zu sagen, dass sich alle in Bau befindlichen Häuser der Fertigstellung nähern. Leider ist bisher kein weiterer Baubeginn zu verzeichnen, so dass ich befürchte, dass die Bautätigkeit in absehbarer Zeit zum Erliegen kommen wird, wenn sich da nicht bald etwas tut. Ich hoffe nicht, dass das Viertel eine endlose Geschichte werden wird, und dass es sukzessive weitergeht.
      Auch das von mir letztes Mal berichtete vermeintliche Ausheben der Baugrube an der Ecke Braunstraße/Einhäuschen Querstraße scheint sich eher zu einer archäologischen Grabung zu entwickeln. Hier ist der Aushub abgedeckt, und es hat sich seit bereits 2 Wochen nichts mehr getan. Dieser Randbereich war seinerzeit nicht Teil der Grabungen, und das muss wohl jetzt nachgeholt werden.

      Alle Fotos von mir
      Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)
    • Das graue Haus macht tatsächlich einen interessanten Eindruck; vor allem auch, weil die Grautöne gut abgestimmt sind. Und da die Fenster im EG einen Rahmen aufweisen, unterscheiden sie sich von den oberen durch Größe und Relief. Das bringt Abwechslung und Aufwand, der für die Authentizität und Wiedererkennbarkeit wichtig ist. Die ganze Straßenfront wirkt gut komponiert.

      Schönes eintürmiges Kirchlein übrigens im Hintergrund. Der Stil erinnert mich irgendwie an Nürnberg.
      pxhere.com/de/photo/677371

      PS: Durch diese Neubauparzelle fallen die Wiederaufbausünden dieser von mir so ungeliebten schokobraunen fensterkreuzlosen Bauten gar nicht mehr so ins Auge. Es bleibt spannend.
      Vielleicht wird der P&C-Klotz irgendwann auch mal schön. Träumen sei erlaubt.