Lübeck - Neubauten im Gründerviertel

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Foto-Update vom 15.7.2018 - Teil 2: Fischstraße

      Weiter geht´s mit der Fischstraße:


      Abb.1: Fischstraße 5. Es folgt noch das Dach. Durch den Staffelgiebel wird hier an der Straße aber optisch noch ein Vollgeschoss (mit 3 Fenstern) hinzukommen.



      Abb.2: Fischstraße 7-9. Ist ein ziemlicher "Klopper" geworden... :/ Schöner wären etwas höhere Stockwerke und dafür insgeamt ein Stockwerk weniger gewesen - wie beim vormals hier stehenden Rokokopalais - aber das hätte natürlich Fläche gekostet. Immerhin folgt jetzt "nur" noch das Mansarddach. Die vier oben zu sehenden Fenster gehören bereits zum Mansardgeschoss.



      Abb.3: Obere Fischstraße mit dem Anschluss der Neubauten an den Nachkriegsblock - der hoffentlich auch noch irgendwann verschwinden wird.



      Abb.4: Rückseite Fischstraße 5 und 7-9 von der Braunstraße aus gesehen.



      Abb.5: Interessanter Einblick: Das Rolltor des Nachkriegsblocks am Schüsselbuden war gerade geöffnet. Zu sehen ist der Innenhof des Blocks mit der östlichen Brandwand des Neubaus Fischstraße 5 (rechts um die Ecke liegt die Fischstraße). Man erkennt im rechten Teil, dass der giebelständige Neubau deutlich tiefer ist als der traufständige Nachkriegsblock. Im linken Teil ist der niedrigere Seitenflügel von Fischstraße 5 zu sehen.



      Abb.6: Ein neues Haus wird begonnen: Die Bodenplatte von Fischstraße 17 wurde freigelegt und die Gründung für den Seitenflügel (abgedeckt) hergestellt. Bei diesem Projekt handelt es sich um die Rekonstruktion der klassizistischen Fassade. Ich bin schon sehr gespannt, wie es aussehen wird und freue mich drauf! :thumbsup:



      Abb.7: Auch in der Fischstraße gibt es neue Fassadenproben: Nr. 18 (zweite von rechts): Offenbar stehen zwei Steinsorten zur Auswahl. Ich tendiere eher zur oberen, da die mehr wie die historischen Backsteine aussieht. Links Nr. 22. Wird wohl zum modernen Entwurf passen. Die außenliegenden, wegen der bodentiefen Fenster notwendigen Fenstergitter gefallen mir nicht und waren im Viertel auch eigentlich nicht erwünscht. Offenbar kommt man aber wohl damit durch...?



      Abb.8: Gerade Querstraße/Ecke Fischstraße: Offenbar werden moderne elektrische Laternen (rechts) installiert, die die schönen alten Gaslaternen (links) ersetzen werden. Das wäre wirklich ein gestalterischer Rückschritt für das Viertel... :( :thumbdown:

      Alle Fotos von mir
      Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von frank1204 ()

    • Foto-Update vom 15.7.2018 - Teil 3: Alfstraße

      Und zum Schluss noch die Alfstraße:


      Abb.1: Alfstraße 27 jetzt komplett ohne Gerüste und bis auf den Eingangsbereich fertiggestellt. Die ersten Bewohner sind bereits eingezogen. Ich muss sagen, dass mir die Fassade jetzt im fertigen Zustand deutlich besser gefällt, als ich zuerst dachte. Man bekommt schon das Gefühl von Altstadt im modernen Gewand, wenn man davorsteht. Die Bauausführung macht zudem einen sehr wertigen Eindruck und die Farbgebung ist sehr angenehm. Wenn mich die weiteren Häuser im Vergleich zu den Visualisierungen auch so positiv überraschen, bin ich mit dem Ergebnis ganz glücklich. :)



      Abb.2: Alfstraße 27, Rückfassade, jetzt auch ohne Gerüst. Auch nicht schlecht, aber etwas schade, dass man hier auf einen Seitenflügel verzichtet hat. Zudem wäre die Verblendung des Giebels mit Klinkern schöner gewesen.



      Abb.3: Weit fortgeschritten inzwischen auch Alfstraße 13, direkt anschließend an das Studentenwohnheim. Der Dachstuhl ist Ende der Woche errichtet worden. Bin gespannt, wie die asymmetrische Fassade am Ende wirken wird.



      Abb.4: Alfstraße 13, Rückseite. Am Seitenflügel sind bereits die Klinkersteine zu sehen. Farblich gut, aber mir vom Steinformat deutlich zu schmal. Wie gesagt - abwarten, bis es fertig ist...



      Abb.5: Noch einmal Alfstraße 13 zusammen mit dem Studentenwohnheim. Bei letzterem wären Satteldächer die deutlich bessere Wahl gewesen!



      Abb.6: Blick die Alfstraße hinauf. Es wird langsam! Sehr angenehm ist, dass das Studentenwohnheim aus dieser Perspektive nun endlich verdeckt wird. :)



      Abb.7: Etwas weiter die Alfstraße hinauf. Rechts zu sehen die ebenfalls in Bau befindlichen Erdgeschosse der Nummern 15 und 17.



      Abb.8.: Alfstraße noch etwas höher. Interessant das Zusammenspiel des neuen Hauses mit dem Bestand (Studentenwohnheim von 2006, Gabler-Haus von 2014). Das Studentenwohnheim tritt zum Glück jetzt deutlich in den Hintergrund!



      Abb.9: Zum Schluss als Zugabe noch ein Bild des Rests der historischen Bebauung in der unteren Alfstraße (naja, nicht ganz: Das zweite Haus von rechts ist von 1950...

      Alle Fotos von mir
      Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)
    • Naja. Es ist nach der Neubebauung der Viertels immerhin nicht mehr ganz so prominent.

      Das größte Problem neben der altstadtuntauglichen und nach der Gestaltungssatzung auch eigentlich nicht genehmigungsfähigen Staffelgeschoss-Dachlandschaft ist aber immer noch die gleichartige Fassade über mehrere historische Parzellen (Alfstraße 9+11 sowie Fischstraße 10, 12 und 14). Eine sehr wünschenswerte "Linderung" würde hier schon eine unterschiedliche farbliche Fassung der einzelnen Fassadenabschnitte bringen. Leider ist das aber wohl nicht geplant, sonst hätte man es bei der vor einiger Zeit erfolgten Schlämme-Sanierung ja gleich schon machen können.
      Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)
    • Bitte steinige mich nicht (und wenn doch, bitte mit Backsteinen!) - aber ich finde gerade das Zusammenspiel von Gabler-Haus und Studentenwohnheim reizvoll. Vielleicht liegt das an deinen Künsten als Fotograf. Vielleicht auch daran, dass die sich naturgemäß nun erst abzeichnende Gesamt-Choreografie ein fast fröhliches Spiel mit den Konventionen mit sich bringt.

      Ich sage: Auch die Staffelgeschoss-Landschaft hat fortan ihre Existenzberechtigung, als "Zipfelmützen-Konter" und/oder -Ergänzung.

      Nein, der Anblick besitzt einen Liebreiz. Natürlich auch dank des wunderbaren Aufblicks gen Kirche. Der Baum. Die Steine. Die Dramatik. Da erschallt fast schon Wagner im Hintergrund.

      Farbige "Nostalgie-Anker" als Parzellen-Reminiszenz - na ja, ich verstehe, was du meinst, aber fände das ein wenig übertrieben. Auf jeden Fall hoffe ich, dass die Neuzugänge sich auch farblich harmonisch einfügen werden. Bin da aber zuversichtlich.

      Schön, sehr beeindruckend. Danke, Frank, für deine unermüdlichen Dienste und - wie man auch mal erwähnen sollte - wertvollen kreativen Anregungen, die sich manch einer zu Herzen nimmt, wie mir scheint.

      Weiter so!