Nienburg/Weser

Die Wahl des Gebäudes des Jahres 2020 findet statt. Bis 28.02. habt ihr Gelegenheit abzustimmen. Vereinsmitglieder schauen mal in ihrem Email-Postfach nach, Forenmitglieder können hier im Forum auf Abstimmung des Gebäudes 2020 abstimmen.
  • Das hört sich ja schlimm an. Findet jemand ein Bild dieses Entwurfs?

    Edited once, last by -Frank- ().

  • Durch das aktuelle Thema in Verden, musste ich auch wieder an Nienburg/Weser denken. Die Lücke in der Langen Straße 34 sollte doch längst bebaut werden. Im Netz konnte ich zum Verrecken nichts finden. Hat jemand Informationen dazu? Es sieht für mich so aus, als sei da noch gar nichts passiert.

  • Bin gestern erst daran vorbei gegangen, das Haus ist so gut wie fertig, das Dach bereits gedeckt und der historische Erker des Vorgängerbaus schon lange angebaut. Das Gebäude dürfte demnächst eröffnet werden, es sieht gar nicht sooooo übel aus und fügt sich recht gut ein.


    Kann demnächst mal ein Foto machen, wenn ich mal wieder in der Stadt bin.

  • Der Neubau kann sich noch so gut einfügen, das alte Haus ist und bleibt verloren. Es war das mit Abstand bedeutendste Bürgerhaus Nienburgs, dessen Wert allerdings bis zuletzt nicht erkannt worden ist, da die ursprünglich mit einem aufwändigen Volutengiebel ausgestattete Fassade in späterer Zeit verändert worden ist. Somit konzentrierten sich die Erhaltungsbemühungen einzig und allein auf die Utlucht. Es war eines des wenigen Bürgerhäuser der Stadt, das über einen massiven Giebel verfügte. Der Neubau überzeugt nicht wirklich: Er ist höher als der Vorgänger, die Utlucht ist etwas nach links verschoben, da sich rechts von ihr der Eingang zu den in Obergeschossen liegenden Wohnungen befindet. Das Erdgeschoss hat keinen rundbogigen Eingang mehr und ist völlig durch Türen und Schaufenster aufgerissen.


    Webcam mit dem Neubau (ganz links, leider angeschnitten):
    http://www.nienburg-in-bildern.de/index.php?bild=1


    Haus ganz rechts:
    https://www.webcam-4insiders.c…13347-Nienburg-Webcam.php

  • Ich kann die Tage mal ein Bild vom Gebäude machen. Der Laden darin ist echt klasse. Das Gebäude ist in echt recht unauffällig, passt allerdings nicht zum Erker und sieht aus wie ein Zweifamilienhaus in einem Neubaugebiet. Es haut mich nicht um und es ist schade, dass der Vorgänger weichen musste, es hätte aber auch schlimmer werden können.

  • (...) ..., es hätte aber auch schlimmer werden können.


    Die Farbe finde ich schon schlimm genug. Weiße Häuser kann ich echt nicht mehr sehen. "Seht her, ich bin neu!". Unauffällig finde ich das nicht. Ein Photo vom gesamten Haus, nicht nur dem Eingangsbereich, würde ich trotzdem gern mal sehen.

  • Hier noch zwei aktuelle Fotos vom Neubau:


    http://pictureis24-a.akamaihd.…380/format/jpg/quality/50?


    https://golocal-media.de/fda78…/700/a84b04172f51694f.jpg



    Allein die Anordnung der (natürlich bodentiefen und ungeteilten) Fenster ist eine Katastrophe!!! Im zweiten Obergeschoss reichen sie bis in den Giebel hinein. Ein Beweis dafür, dass sich der "Architekt" des Hauses niemals mit historische Architektur auseinandergesetzt hat, denn früher wäre man wohl nie auf die Idee gekommen, Fenster so anzuordnen. Der historische Erker wirkt wie ein Fremdkörper; so, als hätte man ihn einfach vor die Fassade geklatscht.


    Wie dieses Foto beweist, war der Sockel des Erkers früher bedeutend höher und hatte einen Kellereingang:


    https://de.wikipedia.org/wiki/…a%C3%9Fe_34,_Auslucht.JPG


    Zugunsten eines neuen Hauseinganges hat man ihn weiter nach links verschoben. Leider hat man es nicht einmal geschafft, die vorherige Giebelform zu kopieren, geschweige denn sonst irgendwelche Gestaltungselemente zu übernehmen. Das Ganze ist doch nur noch ein Witz. Alles wurde von den Denkmalämtern offenbar so durchgewunken.

  • In der Neuen Straße/Ecke Leinstraße wurde das einstige Möbelhaus Vogel abgebrochen:

    https://www.dieharke.de/Nachri…rger-Fenstern-102193.html

    Erster Entwurf:

    https://www.blickpunkt-nienbur…se-entstehen-9947897.html

  • (...) Es war nicht leicht loszulassen“, sagt Ulrike Kalusche. Doch die Substanz des Gebäudes ist zu marode. Die Renovierungskosten hätten die jetzigen überstiegen. (...)

    Angesichts der im Vorbeitrag verlinkten Bilder, fällt das schwer zu glauben. - Eher lassen sich Wohnung mit Balkon besser an die Frau/den Mann bringen und durch einen größeren Neubau mehr Mieteinnahmen erzielen.