• Das ist ja ohnehin eine alte Idee von mir. Wenn man schon Altbauten durch Glas-Dachaufbauten zu verschandeln pflegt, dann wird hoffentlich noch die Zeit kommen, wo man den Flachdachkisten ordentliche Krüppelwalmdächer und Kuppeln aufsetzt.

  • Moin aus Kiel,


    ich bin schockiert! Es wäre schon schlimm wenn ein solches Gebäude in der Nähe stehen würde. Als direkten Anbau empfinde ich es als eine Art Geschwür. Hab gerade die Petition unterschrieben.


    Irgendwie erinnert das ganze an die Geschichte des Kieler Schlosses.


    Kieler Schloss

  • Die Beteiligung an der Petition gegen die Vergewaltigung von Schloss Gottorf ist nach gutem Auftakt bereits so gut wie zum Erliegen gekommen.
    So viel auch zur angeblichen Schlagkraft sog. sozialer Netzwerke wie Facebook. Von den bspw. über 2.000 "Abonnenten" bei FB SBD dürften gerade mal ein paar Dutzend der Mühe nachgekommen sein, sich auf der Unterstützerliste einzutragen. Realität schlägt Virtualität.
    Von der Beteiligung der Bewohner rund um Schleswig ganz zu schweigen...

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Das ist leider ein bekanntes Problem. Würde sich jemand vor Ort mit einer Liste hinstellen, so würde er weit mehr Unterschriften in kürzerer Zeit erhalten. Vielleicht gibt es ja jemanden, der nicht allzu weit entfernt wohnt?

  • Die Stadt Schleswig entledigt sich einer großen Bausünde: Das ehemalige Hertie-Kaufhaus im Stadtweg wird nächstes Jahr abgerissen.


    Quote

    Dabei solle auch die Ästhetik eine wichtige Rolle spielen. „Aus den Plänen für die Schmid-Villa haben wir gelernt. Deswegen haben wir Ansprüche an die Architektur.“ Um die Politik und die Öffentlichkeit in diesem Punkt mitzunehmen, kündigte er an, dass interessierte Investoren gemeinsam mit ihren Architekten die einzelnen Entwürfe dem Bauausschuss vorstellen können.


    Hertie-Abriss ist beschlossene Sache


    Ansicht 1


    Ansicht 2

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Der mittlere Teil des Gebäudes sah gar nicht so schlecht aus. So ein bisschen Backstein-Art deco. Aber oben und unten :kopfschuetteln:

  • Leider denkt man nicht einmal im Traum daran, diesen abartigen Anbau fallen zu lassen,
    denn:

    Quote from R. Bleile

    "[...]es macht unglaublich viel Spaß.“

    Quote from Schleswiger Nachrichten

    Der lange Weg bis zum Umbau
    Bis 2026 soll Schloss Gottorf mit seinen Landesmuseen in neuem Glanz erstrahlen.


    [...]
    Bis zum Sommer sollen die Architektenverträge geschlossen werden – einer für die Ausstellungen, einer für die Hochbauarbeiten. Im Vergabeverfahren wird zwischen den drei Erstplatzierten des Ideenwettbewerbs entschieden. In diesem Ideenwettbewerb hatte sich das in Berlin und Zürich ansässige Architekturbüro Holzer/Kobler durchgesetzt – und dabei den gläsernen Anbau an den Ostflügel vorgeschlagen. Dieser „Erweiterungsbau“, wie Bleile ihn nennt, soll zum Herzstück des Masterplans werden. Er wird künftig das Foyer mit Ticketverkauf beherbergen. Von dort sollen die Besucher über eine Freitreppe ihren Rundgang durch die neu konzipierten Ausstellungen starten.
    [...]

    allerdings:

    Quote from Schleswiger Nachrichten

    Bis April werde man Klarheit haben, wann die Bagger anrollen können – vermutlich 2023 oder 2024.

    Quelle: https://www.shz.de/lokales/schleswiger-nachrichten/der-lange-weg-bis-zum-umbau-id18879261.html


    Die einzige Hoffnung, es ist tatsächlich noch ein wenig Zeit um den Versuch zu starten diese Barbarei zu verhindern.


    Man beachte auch wie sich die ursprüngliche, liebeskindeske Fassade sich langsam in eine 0815 Glaskiste verwandelt. Angemessen für das Schloss ist freilich beides nicht.

  • Die Innenstadt von Schleswig verliert zunehmend ihr Gesicht.
    2016 brannten die Häuser Gallberg 7 und 9 in Inneren völlig aus. Im Sommer 2018 erfolgte dann der Abbruch:
    http://www.alte-schleihalle.de/gallberg-79/
    https://www.shz.de/lokales/sch…ne-luecke-id21100772.html
    Das unter Denkmalschutz stehende Nachbarhaus Gallberg 11 mit seinem barocken Giebel war nicht betroffen und sollte zunächst erhalten bleiben: https://de.wikipedia.org/wiki/…Schleswig_Gallberg_11.jpg


    Im Januar dieses Jahres erfolgte dann allerdings der Abbruch aufgrund von Bauschäden: https://www.shz.de/lokales/sch…bgerissen-id22449292.html


    Nachdem ich mir die oben verlinkten Fotos angesehen habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass diese Bauschäden vor allem auf die Abbrucharbeiten der Nachbarbebauung zurückzuführen sind, die alles andere als behutsam waren: https://www.shz.de/lokales/sch…rg-weiter-id22238752.html


    Dem Investor kommt das sicher nicht ganz ungelegen.

  • Im Januar dieses Jahres erfolgte dann allerdings der Abbruch aufgrund von aufgrund von Bauschäden: shz.de/lokales/schleswiger-nac…bgerissen-id22449292.html


    Kann denn nicht wenigstens von dem Investor verlangt werden, einen Neubau mit der gleichen Giebelfront zu errichten?