• Verantwortlich für die Beseitigung des Bauwerks war der Architekt Roland Ostertag, der sich dann in hohem Alter besonders in Stuttgart als Bewahrer historischer Stadträume hervortat. Ein seltsamer Widerspruch, vielleicht ein Zeichen von später Reue.

  • Wenn man zum alten Kaufhaus in Wiki dann das liest: "Das teilweise wiederaufgebaute Bauwerk wurde daher im Jahre 1965 gänzlich abgebrochen" wird es einem fast schlecht . . .

    "Mens agitat molem!" "Der Geist bewegt die Materie!"

  • War ein Verbrechen, wie Abbruch sehr bedeutende und imponierende Gebäuden wie der Norddeutscher Lloyd in Bremen, Haupttrakt des Verkehrsministeriums in München, Haupteingangsgebäude/Nordseite Landgericht Littenstrasse Berlin, ganz intakten Wohnquartiere rund der Vineta Platz in Berlin, Resten Anhalter Bahnhof, Kaufhaus Hertie am Dönhoff Platz, Teilen der intakten Bahnhof Strasse in Bonn und noch so hunderte von wertvollen Opfer der Abbruchswut der 60-er Jahren...in Ost und West in fast alle Städten Deutschlands und auch bei uns in Vaals in Limburg!!!


    Der Abbruchswut war fast überall und zusammen mit massiven Abstückung und Vereinfachung der Dächerlandschaften hat es bewirkt das heute, abgesehen van Schlösser und Kirchen, wenig von der Nachkriegszeit Bauten und alle Wiederaufbauleistungen von damals übrig geblieben ist.
    Heute sind die meisten Grosstädten von historische Fassaden (Stuck, Ornamenten) und Dächer "befreit".


    Alles augt glatt, funktionel, sauber und sächlich!

  • In Mannheim wird gerade das Polizeipräsidium saniert.


    Leider hat man das Architekturbüro Trapez aus Hamburg mit der Neugestaltung beauftragt, das offenbar ein Händchen für kastige Anbauten an historische Gebäude hat (Siehe z.B. hier und hier). Es verfügte über Giebel und Türme. Natürlich wurde darauf verzichtet, das Stadtbild durch eine Rekonstruktion dieses Zustandes aufzuwerten. Im Gegenteil, wenn man genau hinsieht, bemerkt man, dass noch historische Substanz zerstört wurde. Der Unterbau der Türme wird nun auch noch weggebrochen, um die 50er-Jahre-Notbedachung der Türme noch etwas mehr in die Höhe zu ziehen.


    Das Architekturbüro schreibt dazu:


    Quote

    Der Neubau für das FLZ auf dem Gebäude des Polizeipräsidiums Mannheim nimmt den Platz des in den 50er Jahren aufgestockten Geschosses ein. In seiner Typologie als „Dach“ des historischen Gebäudes setzt sich das neue vierte Geschoss als eigenständiges Element von der Ornamentik der historischen Fassade ab.


    Die ursprünglich als markante Eckpunkte mit Zwiebelkuppel ausgebildeten Ecktürme wurden nach dem zweiten Weltkrieg in sehr schlichter Bauweise ohne Bezug zum Bestand wieder aufgebaut. Der historische Dreiecksgiebel des Mittelrisalits entfiel ganz. Der Entwurf erhält die Türme in ihrer Schlichtheit der 50er Jahre und erhöht diese leicht. Neue geschossübergreifende hochformatige Fenster fassen den Turm wieder zu einer Einheit zusammen und betonen die Vertikalität der Türme. Der neue Sandstein nimmt Bezug auf die historische Fassade des Bestands, zeigt sich jedoch durch Maßstäblichkeit und Oberflächenbeschaffenheit moderner.


    Eine vertane Chance.


    Ein Bild des historischen Polizeipräsidiums seht man hier.


    Zustand vor der Sanierung hier.


    Zustand nach der Sanierung hier.


    Ursprünglich war wohl mal ein etwas gefälligerer Entwurf geplant, aus diesem wurde aber nichts. (hier)

  • Die Visualisierung ist auf der Seite des Ministeriums für Finanzen etwas abgehackt. Den oberen Abschluss muss man sich da selber denken.


    Wenn man an den Entwürfen heutiger Architektur etwas verändert, gibt es direkt einen hysterischen Anfall des Urhebers. Bei historischer Bausubstanz werden aber ohne Skrupel die krassesten Veränderungen durchgezogen. Ganz egal, was die ursprüngliche Idee des Architekten war.


    Eine Rekonstruktion hätte das Bauwerk richtig aufgewertet. Sehr schade.

  • Der Bau ist mir neulich auch aufgefallen, als ich kurz in Mannheim war. Sehr schade! Hatte zunächst die Hoffnung, dass hier eine bessere Lösung kommt . . .

    "Mens agitat molem!" "Der Geist bewegt die Materie!"

  • Schönes Sache! Im nicht weit entfernten Karlsruhe gab es auch schon Überlegungen, die Kuppel des historischen Naturkundemuseums als Planetarium zu rekonstruieren. Das wäre eine fantastsische neue Attraktion! Es wurde allerdings aus Kostengründen bis auf Weiteres ausgesetzt. Mannheim ist da nun einen Schritt weiter, allerdings wäre der Rekonstruktionsumfang in Karlsruhe um ein Vielfaches höher.

    „Sollt ich einmal fallen nieder, so erbauet mich doch wieder!“ (Inschrift am Schwarzhäupterhaus in Riga)


    Nach Baden-Baden habe ich ohnedies immer eine Art Sehnsucht.
    Johannes Brahms (1833-1897)

  • Problem Altes Relaishaus. Der Eigentümerer hat das Barockgebäude aufgrund des Versuchs eines Versicherungsbetrugs angezündet. Er sitzt im Knast und tut nichts zur Wiederherstellung des Gebäudes. Verkaufen will er auch nicht. Nun wird die Stadt zunehmend ungeduldig.


    Mannheim

    Stadt will Relaishaus-Besitzer zum Bauen zwingen

    Das Gebäude in der Rheinau verfällt immer mehr. Die Verwaltung will den Besitzer nun zur Bebauung verpflichten.

    https://www.rnz.de/nachrichten…zwingen-_arid,471151.html


    Grundstück völlig verfallen

    Altes Relaishaus in Mannheim: 4 Jahre nach Feuer – Was passiert mit der Brand-Ruine?

    https://www.mannheim24.de/mann…-brand-ruine-9963689.html


    Denkmalschutz Verwaltung bringt an diesem Donnerstag im Technischen Ausschuss Änderung des Bebauungsplans auf den Weg

    Stadt will Altes Relaishaus retten

    https://www.morgenweb.de/mannh…retten-_arid,1665258.html


    ------


    Dagegen etwas Positives. Die Projekte von Stadtbild in Mannheim. Zwar nur kleine Projekte, aber immerhin...


    https://stadtbild-mannheim.de/erfolgreiche-projekte.html


    Unter anderem wurde ein Figurenpaar der Mozartschule rekonstruiert.


    https://mozartschule-mannheim.de/?page_id=22