Eisenhower Memorial in Washington

  • Das Memorial erinnert mich an das alte Rom mit seiner Trajanssäule. Nun ja, die USA orientieren sich in ihrer Staatsstruktur an römischen Vorbildern, was man auch an der Gestaltung der Regierungsbauten in Washington sieht. Eine Architektur zum Besichtigen, aber nicht zum Leben. Ich fühle mich in gemütlichen deutschen Fachwerkstädtchen wohler.

  • Die Amerikaner feiern mit dem Klassizismus die Demokratie und sehen darin die in Stein gemeisselte Demokratie. Deutsche Architekten gehen hier leider einen nationalen Sonderweg mit ihrer Bauhausideologie.
    Fachwerkstädtchen sind hübsch anzuschauen, aber das einzelne Objekt ist schwierig in der Anpassung an die Lebensqualität des 21 Jahrhunderts. Denn gerade die krummen und schiefen Linien beim Fachwerkhaus machen ja gerade seinen Reiz aus. Hier sehe ich eine große Herausforderung für junge Architekten das "schiefe Fachwerk" an die Ansprüche des 21. Jhd heranzubringen.