Berliner S- & U-Bahn

  • Mit der U 2 durch die Geschichte


    Drei U-Bahnhöfe zwischen Alex und Potsdamer Platz werden nach historischem Vorbild erneuert


    Quote

    Nach den Plänen der BVG soll die Fahrt mit der U 2 zu einer spannenden Tour durch die Berliner Stadtgeschichte werden. Das Verkehrsunternehmen plant, die U-Bahnhöfe auf dem 3,7 Kilometer langen Teilabschnitt der U 2 zwischen Alex und Potsdamer Platz Schritt für Schritt nach historischem Vorbild zu renovieren. Die zwischen 1908 und 1913 angelegte Strecke bietet dafür beste Voraussetzungen, ist sie doch die zweitälteste U-Bahn-Linie in Berlin und die erste, die auch weitgehend unterirdisch gebaut wurde. Anders als bei vielen später errichteten Stationen bestimmte zudem nicht allein technische Zweckmäßigkeit die Architektur der Bahnhöfe. "Jeder hat seine eigene, ganz besondere Gestaltung - diese wieder sichtbar zu machen, ist eine spannende Sache", sagt Uwe Kutscher, zuständiger BVG-Abteilungsleiter für U-Bahn-Bauwerke und Ideengeber für das Konzept.
    [...]



    http://morgenpost.berlin1.de/c…/03/14/berlin/741090.html

  • Super Nachricht, Berlin mausert sich!!

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Na das ist wirklich mal eine schoene Nachricht. U-Bahn Haltestellen sind ja schliesslich auch so etwas wie Tore zur Stadt. Eine schoene Station kann sehr viel aus machen.

  • Naja, aber wenn ich mir die Station Bahnhof Friedrichsstraße angucke, die m.W. noch historisch ist, ist dies allemal besser als z.B. die Station Mohrenstraße.
    Die einzige Station auf der Strecke vom Alex zum Potsdamer die einigermaßen interessant ist ist die Station Klosterstraße... wobei dort eigentlich auch nur die Keramikplatten mit den Verkehrsmitteln aus verschiedenen Zeiten interessant sind.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • S-Bahnhof Unter den Linden soll umbenannt werden


    " Der S-Bahnhof Unter den Linden soll künftig "Brandenburger Tor" heißen. [...]Der Name "Unter den Linden" sei für den neuen U-Bahnhof an der Ecke Unter den Linden/ Friedrichstraße geplant, sobald die U 5 in Richtung Alexanderplatz weitergebaut wird."


    Das scheint mir eine vernünftige Lösung.


    Bahnhof Zoo auf dem Abstellgleis

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Ja, klingt irgendwie logisch, liegt ja dann auf halber Strecke der Linden. Aber "Pariser Platz" hätte ich schöner gefunden...

  • zugegeben, pariser platz klingt auch schön, aber das brandenburger tor ist nicht nur wichtiger als der pariser platz, sondern auch das, was ortsfremde eher kennen werden. obwohl ich nicht der meinung, dass sich eine stadt in dieser form nach touris zu richten hätte, eine stadt muss sie selbst bleiben, auch wenn dann keine touris mehr kämen.
    ich jedenfalls finde "brandenburger tor" gut und besser als "pariser platz".

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Ich find "Brandenburger Tor" auch viel zu touristisch, und genau deswegen wäre "Pariser Platz" meiner meinung nach eindeutig besser/"stilvoller"

  • Ja, das mit dem Wiedererkennungswert des Namens "Bb. T." ist mir klar...Aber dann könnte/müsste man z.B. auch "U-Bhf. Wittenbergplatz" in "U-Bhf. KaDeWe" umbennenen. Sagt den Touris bestimmt auch mehr ;)!

  • aber ihr werdet doch beide zugeben, dass das brandenburger tor auch ganz allgemein betrachtet wichtiger ist als der pariser platz, oder?

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Ich bin auch eher für den Wiedererkennungswert. Viele Touris hätten sich unter "Pariser Platz" bestimmt auch was vorstellen können, aber Haltestellenumbenennungen im Sinn der Wiedererkennung halte ich grundsätzlich für gut. Eine Stadt bleibt auch dann noch sie selbst. Man kann geteilter Meinung darüber sein, ob Erweiterungen (in Dresden zum Beispiel: "Pirnaischer Platz - Stadtmuseum" oder "Albertplatz - Erich-Kästner-Museum" sinnvoll sind. Ich finde ja, da diese Erweiterungen die Stadt touristenfreundlicher macht, auch wenn die langen Ansagen in der Bahn mitunter nerven.

  • Eine vielleicht nicht wirklich relevante Meldung für dieses Forum:
    In die Röhre geschaut
    Ich hoffe, dass wir bald eine ganze U5, einschließlich Haltestelle "Schloss" haben. :)
    Das Stück zwischen Lehrter und PP kostet übrigens ca. 240 Mio. - mach stolze 120.000 pro Meter...

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Quote from "Antiquitus"

    Ich hoffe, dass wir bald eine ganze U5, einschließlich Haltestelle "Schloss" haben. :)


    Wie wahr! :D

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • Quote from "Antiquitus"


    Ich hoffe, dass wir bald eine ganze U5, einschließlich Haltestelle "Schloss" haben. :)


    Was nützt uns eine Haltestelle, die so heißt? Der Platz heißt bereits "Schloßplatz", geholfen hat's wenig. Es gibt ja auch eine Station "Anhalter Bahnhof", doch die bringt ihn auch nicht wieder...


    Quote

    Das Stück zwischen Lehrter und PP kostet übrigens ca. 240 Mio. - mach stolze 120.000 pro Meter...


    240 Mio für die Kanzler-U-Bahn, die vermutlich keiner der verwöhnten Abgeordneten je benutzen wird! Wenn ich daran denke, wie weit das Schloß schon sein könnte, wenn man nur diese 240 Mio verbauen könnte... :kopfwand: !

  • Schön, dass es endlich fertig ist! Sieht bestimmt sehr schön aus, wie auch die anderen nach hist. Vorbild umgestalteten U-Bahnhöfe der U2. Bin vor einiger Zeit Mal durchgefahren, und die großen SW-Bilder an der Wand und die Fenster sind eine schöne Idee. Nur dass die Aussicht (auf die Platten der Fischerinsel) leider nicht allzu prickelnd ist... :augenrollen:
    Jetzt müssten nur noch der Hausvogteiplatz und (wenn auch eher unwahrcheinlich) Mohrenstr. ihr altes Gesicht zurückerhalten.

  • Quote

    Jetzt müssten nur noch der Hausvogteiplatz und (wenn auch eher unwahrcheinlich) Mohrenstr. ihr altes Gesicht zurückerhalten.


    Ehrlich gesagt gefällt mir die Marmorverkleidung von der Mohrenstr. sehr gut, das Geld könnte man lieber woanders investieren.

  • Soweit ich weiß sollen alle U-Bahnhöfe dieser Linie rekonstruiert werden, auch Mohrenstraße.
    Der Marmor kommt übrigens aus der alten Reichskanzlei.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Habe mal kurz zurückgeblättert. Hier der relevante Teil aus dem damaligen Artikel:


    Quote

    Nach dem Vorbild Spittelmarkt sollen auch noch die U-2-Bahnhöfe Stadtmitte und Hausvogteiplatz erneuert werden. Themenvorgabe für Stadtmitte (Baubeginn 2006, Kosten etwa 800 000 Euro) ist "Leben an der Friedrichstraße", wobei den historischen Ansichten dann Fotos vom heutigen Bauzustand gegenübergestellt werden sollen. Im Bahnhof Hausvogteiplatz (Baubeginn steht noch nicht fest) soll die Bedeutung des Viertels als Zentrum der Berliner Mode- und Konfektionsindustrie erinnert werden. Erhalten bleibt dagegen die in den 80er Jahren zur 750-Jahr-Feier Berlins erfolgte Gestaltung der Bahnhöfe Klosterstraße (Geschichte der öffentlichen Verkehrsmittel), Märkisches Museum (mit Berlin-Reliefs) und Mohrenstraße, deren Wände mit dunkelrotem Marmor aus der gesprengten Reichskanzlei verkleidet wurden.


    Quelle:Berliner Morgenpost


    P.S. Marmor ist aus der Neuen Reichskanzlei ;) ..von der alten R. ist wohl leider alles verschwunden.

  • Jo.. hab die beiden verwechselt... meinte auch die Neue. Und mit der Mohrenstraßen hab ich mich wohl verlesen... schade eigentlich, find die Haltestelle eigentlich ziemlich häßlich.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)