Potsdam - Schlösser und Park Sanssouci

  • Etwas interessantes gibt es noch im der ZDF Mediathek zu sehen. Ein Aspekte Beitrag zur Bildergalerie im Park Sanssouci, der älteste öffentliche Bau dieser Art in Deutschland. Die Innenaufnahmen sind wirklich sehenswert. Einen echten Fehler gibt es bei der Benennung der Kurfürsten, mal sehen, wer ihn findet.



    ZDF.de - Startseite -> Mediathek klicken -> "Die Beutekunst-Ausstellung in Potsdam" suchen.

  • unify
    Tja, die Redakteure des Kulturmagazins des öffentlich-rechtlichen Fernsehens sind schon ganz besonders gebildet... :daumenunten:


    Andererseits - war denn nicht jeder Preußenregent zugleich auch ein Soldatenkönig? Schließlich war ja Preußen ein militaristischer Staat, daher doch logisch für so'n schlauen Redakteur, oder nicht?

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Du meine Güte wie doof ist das denn, den großen Kurfürsten als Soldatenkönig zu betiteln. Wahrscheinlich waren die Redakteure schon mächtig stolz überhaupt den Großen Kurfürsten erkannt zu haben und sind dann mit Friedrich Wilhelm (Kurfürst) und Friedrich Wilhelm I (König!)verwirrt gewesen :verrueckteaugengelb: . Das kommt davon, wenn man diesbezüglich nur Halbwissen hat.
    Aber nun zurück zu Potsdam.


  • Quote

    Die erste Wand ist fertig


    Großeinsatz am Winzerberg – rund 50 Handwerker ermauerten das nächste Etappenziel (28.11.09)


    Jägervorstadt - Doppelte Freude bei Roland Schulze: Am Donnerstagabend erhielt der rührige Baudenkmalpfleger für sein Engagement für die Alte Neuendorfer Kirche einen der Bundespreise für Handwerk in der Denkmalpflege, den die Deutsche Stiftung Denkmalschutz und der Zentralverband des Deutschen Handwerks jährlich verleihen. Und gestern konnte er einen sichtbaren Etappenerfolg bei seinem nächsten Projekt verbuchen. Am Winzerberg ist die erste der fünf Mauern, die den historischen Weinberg terrassieren, fertig saniert. Den ganzen Sommer wurde geackert, gestern setzten fast 50 Handwerker der Potsdamer Bauinnung bei einem Arbeitseinsatz den Schlussstein. „Ich glaube, hier haben seit 160 Jahren nicht mehr so viele Maurer gearbeitet“, sagte Schulze gutgelaunt....


    http://www.pnn.de/potsdam/240287

  • Sanierung + Teilreko im Park Sanssouci

    Quote


    Sanssouci - Im April wird die Sanierung der Kolonnaden gegenüber dem Neuen Palais wieder aufgenommen... Bei der seit 2004 laufenden Sanierung des nach Entwürfen von Le Geay 1766 bis 1769 durch Gontard errichteten gewaltigen barocken Natursteinbauwerks hatte es zuvor einige Verzögerungen gegeben.


    Noch in Vorbereitung ist die Bauausschreibung für den als Triumphtor gestalteten Mittelbau, dessen Kuppel am Kriegsende 1945 zerstört worden war. Gerade dieser Teil soll sich aber als erster zum 300. Geburtstag des Bauherren, König Friedrich II., Ende Januar 2012 in altem Glanz zeigen...


    http://www.pnn.de/potsdam/261080/


    Bild Bauarbeiten
    http://www.pnn.de/content/imag…06dc-15100.jpg.295447.jpg


    Um 1950-77

    This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany license.
    http://commons.wikimedia.org/w…rtschaftsgeb%C3%A4ude.jpg

  • Ein wenig Beschleunigung der Arbeiten könnte nicht schaden - Neues Palais, Communs & Kolonnaden sindt ja nun schon beinahe der Inbegriff einer Dauerbaustelle geworden.


    Ganz so aufwändig dürfte das Zentralportal auch nicht sein, wie man in folgender Fotografie (wohl mit Wachsoldaten von Kaiser Wilhelm II) ganz gut erkennen kann:
    http://architekturmuseum.ub.tu…p?set=1&p=79&Daten=134878


    EDIT: Nach Betrachten der dem Neuen Palais zugewandten Seite, muss ich das mit weniger aufwändig allerdings revidieren...
    http://architekturmuseum.ub.tu…p?set=1&p=79&Daten=164666

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Der 600 Quadratmeter große Fußboden im Marmorsaal des Neuen Palais soll endlich stabilisiert werden.


    Quote

    4,4 Millionen Euro soll die Rettungsmaßnahme kosten... Bekanntlich ist der Marmorsaal seit zwei Jahren gesperrt, weil der Boden einsturzgefährdet ist. Als Friedrich II. das Schloss nach dem Siebenjährigen Krieg in aller Eile hochziehen ließ, um Europa zu zeigen, wie mächtig Preußen noch immer war, mussten die Baumeister auf frisch geschlagene Stämme zurückgreifen, weil trockene Holzbalken in der benötigten Länge von je 18 Metern auf die Schnelle nicht verfügbar waren. Die 64 Eichenbalken ächzten so schnell unter der Last des 90 Tonnen schweren Fußbodens, dass bereits wenige Jahre später noch einmal 64 Balken zur Stabilisierung in die Decke eingezogen werden mussten.. Im Internet läuft die Spendenaktion „Ein Quart Geschichte“, bei der sich Mäzene per Mausklick ihr eigenes Quart sichern können – jenes Format, auf dem Friedrich II. gern königliche Erlasse niederschrieb.

    http://www.pnn.de/potsdam/342233


    Gesamtbild
    http://www.pnn.de/content/imag…fussboden.jpg.2527075.jpg


    Im Jahr 1988 noch beschlurfbar mit Pantoffeln

    Foto: Hajotthu http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:NeuesPalaisMarmorsaal.jpg


    Hochauflösende 360° Ansicht der vier wichtigsten Innenräume (Browserplugin muss installiert werden)
    [url=http://www.sanssouci-virtuell.de/sanssouci_neues_palais_marmorsaal_informationen.htm]


    Youtube:
    Der Marmorsaal im Neuen Palais, Sanssouci
    - YouTube

  • Meldung aus Potsdam: Denkmalschutz für Gebäude im Weltkulturerbeumkreis aufgehoben, weil der neue Besitzer die "Unwirtschaftlichkeit" einer Restaurierung "nachweisen" konnte. Gleichzeitig wurde auch der Abriss des Gebäudes beantragt. Und das direkt neben dem Schloss Sanssouci und den historischen Weinbergterrassen:


    http://www.pnn.de/potsdam/372727/


    http://www.maerkischeallgemein…arn-drohen-mit-Klage.html

    Ich wurde angewiesen meine Signatur zu ändern.

    Seis drum.

  • Quote

    Götter zurück im Schlosspark Sanssouci
    Potsdam - Die Götter sind zurück: «Feuer» und «Wasser» sind in den Park von Sanssouci zurückgekehrt. Damit ist das Französische Figurenrondell an der Großen Fontäne nach 13 Jahren rechtzeitig zur Saisoneröffnung der königlich-preußischen Gärten und Schlösser wieder komplett.

    http://www.borkenerzeitung.de/…chlosspark_Sanssouci.html

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Es gibt zwei neue Bauprojekte zu "feiern":


    1. Am Eingang zum Park Sanssouci neben Schloss und Mühle soll ein Besucherzentrum errichtet werden. Es orientiert sich am ehemaligen Schweizerhaus, siehe Wiki-Bild. Gewonnen hat der Entwurf von ... Peter Kulka.


    Artikel: Sanssouci: Potsdam-Touristen: Langes Warten auf den guten Empfang - Neueste Nachrichten aus Potsdam
    Bilder: Mediathek Neues Besucherzentrum in Sanssouci erst 2017



    File:Bundesarchiv Bild 170-630, Potsdam, Sanssouci, Historische Mühle.jpg - Wikimedia Commons


    2. Ein kleines Restaurant im Park Sanssouci südlich vom Neuen Palais. Bilder gibt es in dem Artikel oben oder auf der Seite der Architekten.
    Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

  • Hallo zusammen,


    2003 wurde der "Prinzenspielplatz" im Park Sanssouci, nahe dem Neuen Palais zugeschüttet. Damals unter der fadenscheinigen Begründung, dass dieser so vor dem Verfall gerettet werden soll. Nunja, der "Prinzenspielplatz" bestand aus Beton. Unverputzt. Unbemalt. Der ist natürlich sehr durch die Umwelteinflüsse bedroht...


    Es handelt sich um ein Fort, das vom Kaiser Wilhelm II zu Demonstrationszwecken errichtet wurde. Recht groß in seinen Ausmaßen, war es schon zu DDR Zeiten nur noch Insidern bekannt. Aber noch zugänglich, zumindest in Teilen. Vieles war bereits zugeschüttet worden. Und 2003 der Rest.


    Nun regt sich mal wieder das Interesse. Vielleicht auch nur daher, da man nicht anders konnte. Denn auch der Förderverein zur Wiederfreilegung des Prinzenspielplatzes hat bisher nichts erreichen können. So hat nun eine Gruppe von Studenten aus Kaunas das Gebiet vom Prinzenspielplatz vermessen. Und es ist noch größer als erwartet. Hier nachzulesen. Endlich mal ein unaufgeregter Artikel in der Märkischen Allgemeinen, sorry, wollte Volksstimme sagen...


    So bleibt in Potsdam alles beim Alten: Hauptsache ist Geschichte zu verdecken und verstecken...


    gewal(tä)tige Grüße aus der Hauptstadt der kleinen DDR
    Luftpost

    Ich wurde angewiesen meine Signatur zu ändern.

    Seis drum.

  • Meldung aus Potsdam: Denkmalschutz für Gebäude im Weltkulturerbeumkreis aufgehoben, weil der neue Besitzer die "Unwirtschaftlichkeit" einer Restaurierung "nachweisen" konnte. Gleichzeitig wurde auch der Abriss des Gebäudes beantragt. Und das direkt neben dem Schloss Sanssouci und den historischen Weinbergterrassen:


    Weinbergterrassen vor dem Abriss - Neueste Nachrichten aus Potsdam


    http://www.maerkischeallgemein…arn-drohen-mit-Klage.html


    Ein Jahr später steht das Gebäude immer noch, nur der Saal ist tw. abgerissen. Scheinbar hatte der Investor nur Geld für den Abriss.


    Die zerstörten Weinbergterrassen in Potsdam
    - YouTube


    Eigentlich ein schönes Gebäude in toller Lage.

    "Wie schön ist es doch zu leben." Pippi Langstrumpf

  • Hallo zusammen,


    die großangelegte Sanierung von vielen Schlössern in Potsdam soll dieses Jahr beginnen. Weiterhin soll ein Neubau entstehen. Um welche Schlösser und welchen Neubau es sich handelt, darüber schweigt sich die PNN aus. Beim Neubau vermute ich das ehemalige Schweizer Haus (letztes Bild unten links auf der verlinkten Seite) von Persius, welches als Moderne-Interpretation durch einen gewissen Kulka "wieder" entstehen soll.


    Grüße aus der Hauptstadt der kleinen DDR
    Luftpost

    Ich wurde angewiesen meine Signatur zu ändern.

    Seis drum.

  • Und bei solchen Entwürfen beschwert sich die Schlösserstiftung über ausbleibende Spenden - jeden Pfennig würde ich zurückverlangen, hätte ich beispielsweise für die Sanierung der benachbarten Mühle in Sanssouci gespendet.

    „Ärzte können ihre Fehler begraben, aber ein Architekt kann seinen Kun­den nur raten, Efeu zu pflanzen.“
    George Sand

  • "Moderne Interpretation" in einen Weltkulturerbe! Jetzt darf Kulka endlich seinen Haufen in Potsdam setzen, wo er es schon beim Schlossbau nicht durfte. Ich persönlich empfinde den Verlust des Schweizerhauses ohnehin nicht als Verlust und habe es nie vermisst. Man sollte es dort einfach bleiben lassen.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Hallo zusammen,


    Paradox, dass wenn etwas nicht finanziert werden kann, dann von Glück zu reden. Aber offensichtlich ist die Finanzierung über ÖPP im Land Brandenbrug nun endlich gescheitert und auch ein Her Dorgerloh muss sich dem unterwerfen. So ist auch die Finanzierung des nächsten Kulka-Riegels, hier nun am Park Sanssouci als "Besucherzentrum" völlig offen. Und das ist doch ein mehr als glücklicher Umstand.


    Interessant ist auch, wie die PNN schreibt, dass Herrn Dorgerloh (moderne) Neubauten im Weltkulturerbe wichtiger sind, als Sanierungen oder auch nur Sicherungsmaßnahmen von noch bestehenden Kulturgütern, Zitat: "Wenigstens die Neubauten will Dorgerloh so schnell wie möglich errichtet sehen." Während wichtige Bestandsgebäude wie Zitat: "das Maschinenhaus im Park Babelsberg, ... dem Weißen und dem Roten Haus im Neuen Garten ... zwei Wohngebäude" offensichtlich warten sollen. Verkehrte Welt, wenn der Chef der Schlösserstiftung Moderne der Sicherung und Sanierung von historischem Erbe vorzieht...


    kulkasche Grüße aus der Hauptstadt der kleinen DDR
    Luftpost

    Ich wurde angewiesen meine Signatur zu ändern.

    Seis drum.

  • Hallo zusammen,


    späte Rache der DDR: diese hatte den damals vom Wurm befallenen, original-barocken und denkmalgeschützten Dachstuhl des Neuen Palais mit dem Holzschutzmittel Hylotox behandelt. Und da dieses nun als gesundheitsschädlich und kontaminiert gilt, soll nun der komplette Dachstuhl des Neuen Palais abgerissen werden. Diese Aussage kommt vom Landesbetrieb für Liegenschaften des Landes Brandenburg. Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten dagegen will den Dachstuhl durch eine Maskierung (Versiegelung mit Farbe und Planen) vornehmen, damit der Dachstuhl erhalten bleibt. Diese Maskierung muss jedoch alle paar Jahre wiederholt werden. Und das wird natürlich dem lieben Land zu teuer. Warum dann nicht gleich das ganze Schloss abreißen. Kommt auf lange Sicht auch billiger, als sanieren? Nachzulesen in der PNN.


    schildbürgerliche Grüße aus der Hauptstadt der kleinen DDR
    Luftpost

    Ich wurde angewiesen meine Signatur zu ändern.

    Seis drum.