Zunehmende Verschandelung der Kulturlandschaft durch Windräder

  • Hier in S.-A. nimmt man auch auf die Kulturlandschaft keine Rücksicht. Ich hätte ja noch etwas Verständnis, wenn man nur an den Autobahnen Windräder aufstellen würde, aber das reicht nicht. Die Bürger wurden einst angelogen, indem man ihnen erzählte, dass es in Windradhöhe keine Flaute gäbe.

  • Ich hätte ja noch etwas Verständnis, wenn man nur an den Autobahnen Windräder aufstellen würde,

    Da ist es dann besonders lustig, wenn sich so mal der eine oder andere Rotorflügel löst und ungebremst auf die Autobahn zusteuert. :cursing:

    Vollendet das ewige Werk.

  • Da ist es dann besonders lustig, wenn sich so mal der eine oder andere Rotorflügel löst und ungebremst auf die Autobahn zusteuert. :cursing:

    Hmm. Es ist besonders lustig, wenn sich das eine oder andere Atomkraftwerk plötzlich in Luft auflöst...
    Hmm, es ist besonders lustig, wenn die Verbrennungskraftwerke weiter dauerhaft die Temperatur erhöhen...


    Komisch ist dabei nur, dass sich ein lokal begrenztes Ereignis immer sehr viel heftiger anhört, als ein Globales...
    Luftpost

    Edited once, last by Luftpost ().

  • Ist man eigentlich links, wenn man für Windräder ist? Und wenn man dagegen ist, ist man rechts?
    Ich frage nur, weil ich langsam die Orientierung verliere.

    In dubio pro reko

  • Wie oft ist das eigentlich schon vorgekommen, dass sich ein Rotorflügel gelöst hat? Und - man möge mich korrigieren - fällt so ein Flügel nicht wegen Schwerkraft und so nach unten, allenfalls durch die Zentrifugalkräfte etwas abweichend? Dass er sich selbständig auf die Autobahn zubewegt, kann ich mir nur schwer vorstellen (aber ich bin auch kein Physiker)...

  • Ich habe prinzipiell nichts gegen Windkraftanlagen.
    Was ich allerdings rundherum ablehne, wenn diese in unberührte Landschaften gestellt werden und diese durch ihre Präsenz zerstören. Unlängst wurde auf Instagram von der offiziellen Tourismusseite von Baden-Württemberg ein Bild einer malerischen Schwarzwaldsilhouette gepostet, die an sich schöner nicht sein könnte. Leider mit mehreren großen Windrädern - mittendrin. Anblick ruiniert, Romantik verloren. Ich frage mich, ob man mit so brachialer Industrialisierung von Naturräumen bei den Menschen Akzeptanz für diese Energieform schafft. Leider will man aktuell genau diesen Weg weiter beschreiten.

    In dubio pro reko

  • Wie oft ist das eigentlich schon vorgekommen, dass sich ein Rotorflügel gelöst hat? Und - man möge mich korrigieren - fällt so ein Flügel nicht wegen Schwerkraft und so nach unten, allenfalls durch die Zentrifugalkräfte etwas abweichend? Dass er sich selbständig auf die Autobahn zubewegt, kann ich mir nur schwer vorstellen (aber ich bin auch kein Physiker)...

    Bei starkem Seitenwind ist das durchaus möglich. Aber immer noch besser, als wenn er ins nahe Dorf fliegt. Der Schaden für die Landschaftsansicht ist aber in Autobahnnähe am geringsten.

  • Anblick ruiniert, Romantik verloren. Ich frage mich, ob man mit so brachialer Industrialisierung von Naturräumen bei den Menschen Akzeptanz für diese Energieform schafft. Leider will man aktuell genau diesen Weg weiter beschreiten.

    Es ist genau dasselbe, als wenn man Stadtansichten verschandelt. Aber: ein revolutionäres Volk hat sich nicht in romantischen Träumereien zu verlieren.

  • abscheulich, diese Windkraftanlagenunfälle! Und die dadurch vielen tausenden Toten, die zu beklagen sind. Die Auswirkungen sind vom Schwarzwald bis Berlin zu spüren. Achwas, bis Moskau. Hanoi. Also her mit den sicheren Atomkraftwerken. Da passiert wie was. Und wenn was passiert, sieht man auch nichts. Und was man nicht sieht, das tötet auch nicht. Also her damit!

  • Interessante Thema! Es scheint, dass diese Klimawandel nur in Deutschland stattfindet.


    Bei uns in PL habe wir keine so eine Anlagen. Wir haben uns heuer ueber warme Sommer gefreut! Jetzt ist es wieder kalt, wie jedes Jahr.

  • abscheulich, diese Windkraftanlagenunfälle! Und die dadurch vielen tausenden Toten, die zu beklagen sind. Die Auswirkungen sind vom Schwarzwald bis Berlin zu spüren. Achwas, bis Moskau. Hanoi. Also her mit den sicheren Atomkraftwerken. Da passiert wie was. Und wenn was passiert, sieht man auch nichts. Und was man nicht sieht, das tötet auch nicht. Also her damit!

    Die Toten sind nicht das Problem, aber wer hat schon mal die Auswirkungen auf das Klima untersucht, wenn die Luftströmungen mehr als hundert Meter über normaler Baumhöhe großflächig abgebremst werden?

  • abscheulich, diese Windkraftanlagenunfälle!

    Schon mal an die Unzahl von Millionen Insekten gedacht welche diese Mühlen nicht überleben? An die zahlreichen Greifvögel welche täglich durch diese Monster zu Tode kommen? Auf der einen Seite startet man eine Unterschriftenaktion mit "rettet die Bienen" auf der anderen Seite stellt man weiterhin solche Bienentötungsmaschinen auf - wie verlogen ist das denn?
    Einerseits besetzt man Wälder um Rodungen zu verhindern, andererseits rodet man selbst Wälder um diese Mühlenmonster aufzustellen - was für eine verabscheuungswürdige Doppelmoral.

    Vollendet das ewige Werk.

  • Schon mal an die Unzahl von Millionen Insekten gedacht welche diese Mühlen nicht überleben? An die zahlreichen Greifvögel welche täglich
    ...
    was für eine verabscheuungswürdige Doppelmoral.

    genau, Onkel Henry. Ich zähle auf Dich, dass Du jede Straßenlaterne zum Insektenschutz einwirfst. Und natürlich hast Du zu Hause jedes elektrische Leuchtmittel verbannt und Kerzen mit Insektenverbrennungsschutz aufgestellt. Und verzichtest seit Jahren freiwillig aufs Hühnchen und Schweinchen und die Kuh und deren Milch ebenso. Alles Andere wäre ja auch eine verabscheunungswürdige Doppelmoral...
    PS, ich vergaß die fleissigen Bienchen. Du isst doch wohl keinen Honig, ODER? ☝️

  • Wir verlieren uns wieder in billiger Polemik, schade. Dabei könnte man z. B. darüber diskutieren, ob weitere Windkraftanlagen überhaupt sinnvoll bzw. notwendig sind, oder ob hier nur eine Lobby mit Subventionen bedient wird. Zumal die installierte Windkraftleistung schon jetzt prinzipiell in der Lage ist, an guten Tagen den gesamten Strombedarf Deutschlands abzudecken. Wohlgemerkt, an guten Tagen. Leider gibt es eben auch schlechte, wenn Wind und Sonne fehlen, da muss dann importiert werden (böser Atomstrom) bzw. konventionelle Kraftwerke (böse Kohle) dafür sorgen dass wir nicht im Dunkeln sitzen. An diesem Dilemma der Energiewende ändern auch tausende weiterer Windräder nichts. Nur dass für den Verbraucher der Strom noch teurer wird.

    In dubio pro reko

  • Vor allem verliert sich die werte Diskussionsgemeinschaft in Halbwissen und Uninformiertheit, z.B. über die realen Nachteile von Windkraftanlagen und den gesundheitlichen Folgen, ganz zu schweigen von deren politisch gewollter Subventionierung, sonst würden die Anlagen sich wirtschaftlich überhaupt nicht amortisieren bis hin zur Äußerung unseres Pseudopolen es gäbe in Polen keine solche Anlagen. Von wegen, Prokon, der große deutsche Windkraftanlageninvestor hatte vor seiner Pleite in große polnische Windkraftparks investiert und dort selbst Anlagen installiert!


  • Du isst doch wohl keinen Honig, ODER? ☝️

    Nö, nur gegrillte Bienenschenkel, aber ich schlachte die Bienen vorschriftsgemäß - so mit Bolzenschußgerät... :evil:


    Nur ist daß hier nicht das Thema, über kulinarische Seltsamkeiten können wir uns woanders austauschen.



    @Königsbau Genau hier liegt das Problem - Windkraftwerke sind einfach mal nur uneffektiv, von der Umweltbelastung mal ganz abgesehen. Selbst wenn man bundesweit alles, aber auch wirklich alles mit Windrädern zupflastern würde, die Energieversorgung durch Windräder wäre nicht gewährleistet. Ohne die Einspeisung von Atom - und Kohlestrom, bricht die Energieversorgung jämmerlich zusammen.

    Vollendet das ewige Werk.

  • Nö, nur gegrillte Bienenschenkel, aber ich schlachte die Bienen vorschriftsgemäß - so mit Bolzenschußgerät... :evil:
    Nur ist daß hier nicht das Thema, über kulinarische Seltsamkeiten können wir uns woanders austauschen.


    Ohne die Einspeisung von Atom - und Kohlestrom, bricht die Energieversorgung jämmerlich zusammen.

    Jedenfalls so lange keine ausreichenden Speichermedien entwickelt oder jeder Fluss mit einem oder mehreren Wasserkraftwerken bestückt sind. Die Solarkollektoren sind zwar weniger landschaftszerstörend, aber ihr Wirkungsgrad ist zu niedrig und die Sonne extrem unbeständig.

  • Wer hier behauptet „Das Netz ist der Speicher“ kriegt was hintendrauf. Ich glaube aber nicht dass es in diesem gebildeten Forum soweit kommt. (...) Franka gekürzt kein Parteienbashing ;)


    PS: Das Potenzial der Wasserkraft ist in Deutschland bereits ausgeschöpft. Da sollte man nicht mehr viel Hoffnung reinstecken. Und das ominöse Speichermedium das eine Grundlast von 40 Gigawatt gewährleistet möchte ich auch gern mal sehen.

    In dubio pro reko