Termin bitte vormerken: Am 9. November findet unser großes Initiativentreffen in Frankfurt am Main statt- Jeder ist willkommen.

Leipziger Platz, Voßstraße, Leipziger Straße

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Leipziger Platz, Voßstraße, Leipziger Straße

      Verweis zum letzten Beitrag im alten Forum: Berlin: Neubauten von Patzschke & Partner an der Leipziger Straße (vornehmlich Projekt "3 Leipziger")

      Verweis zum letzten Beitrag im alten Forum: Berlin: Leipziger Platz
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Leipziger Straße, Ecke Friedrichstraße

      Bin grad im Internet auf 'ne Fotogalerie mit Bildern aus dem Berlin der 1990er Jahre gefunden....

      ... und habe mit Schrecken dieses hier entdeckt:

      Leipziger /Friedrichstraße, 1996 / 1999:





      Demolition of the casino which was begun before 1989 and never completed. New building on the same site.


      Stand bis zur Wende womöglich doch noch eins der Häuser an der berühmten Ecke der Leipziger- und Friedrichsstraße oder wurde dort nur ein gelungener Nachkriegsbau abgerissen?

      btw: Die Seite ist
      uinic.de/berlin-mitte/
    • Steht doch deutlich da: "Abriss des vor 1989 begonnenen, nicht fertig gestellten Casinos. Neues Gebäude an derselben Stelle."

      Schade, wär interessant gewesen, es Mal komplett zu sehen, schon weil es eine Kuppel zu bekommen schien und die DDR-Bauten der späten 80er ja gar nicht Mal so schlecht waren...

      Klasse Site, übrigens! Das hier ist auch interessant. Da kann man gut die Voher-Nacher-Situation des Hackechen Markts erkennen...

      uinic.de/berlin-mitte/de/hack/hack3/hack3.html
    • Achso... ich hab das irgendwie so interpretiert als wenn der Abriss schon vor 1989 begonnen hätte.

      Wirklich schade drum... bis auf die Patschkes und einige andere sind die meisten wirklich nur ideenlose Geschichtenschreiber, die ihre Häuser erst interpretieren müssen damit sie überhaupt jemand schön findet...

      Der Hackesche Markt ist wirklich gelungen.... man merkt gar nicht, dass das fast alles Neubauten sind.
    • Viele Neubauten in Mitte finde ich wirklich total mislungen

      Mitglieder,

      Wenn ich die Bilder von Friedrichstrasse und Invaliden-strasse /Chaussee ansehe wirkt alles wie EISKALT. Alles augt mich zu Blockig, hässliche Giebel usw. Fast nirgendwo kann ich sagen das ich imponiert bin, die Giebel schön und unterschiedlich sind, die Farben gut wirken.
      Die Dächer finde ich rundaus meistens Abscheulich!!!!
      Wo bleibt doch die Grandeur, die Alt Berliner Stadtatmosphere????

      Die DDR hat zumindestens ende 80-er Jahre sehr viel schöne Gebäuden errichtet mit schräge Dächer und Dachfenster die wenigstens gut proportioniert waren.

      Auf ein Bild ist rechts noch ein eindrucksvollen Gebäude zu sehen am
      Ecke der Chaussee/Invalidenstrasse. Im zweiten Bild scheint auch dieses alte Gebäude verschwunden. Die Ecke zeigt mehr Raum.

      Warum machen nicht mehr Architekten was Patschke zeigt. Warum sind 80% der Neubauten so hässlich. Das ist kein Berlin was wieder Attraktiv wird. Ich werde zumindestens NICHT nach Berlin fahren um dort von neu erstanden Strassen geniessen zu können.

      Bin jetzt sehr pessimistisch. Wenn man die Alte Bilder sehe mit die viele schöne Fassaden (rundbogen Fenster, jede Etage wieder unterschiedlich gestaltet, schöne Dächer, Ornamenten usw.)

      Eigentlich ist solch einer Entwurf doch gar nicht so schwierig???

      Rob
    • Rob, du sollst nicht pessimistisch sein. Es gibt nämlich keinen Grund dazu. Gerade Heute, auch durch Dank der Patzschkes wird seit Jahrzehnten wieder klassisch gebaut. So viele klassische Gebäude wie sie Heute gebaut werden wurden seit Jahrzehnten nicht mehr gebaut. Belrin wird nicht häßlicher sondern seit Ende des Krieges erstmals immer schöner. Und wenn du auch von Rekonstruktionen wüsstest, vom Projekt am Friedrichswerder, vom Spittelmarkt, vom klassischen Palais am Friedrichswerder, vom zukünftigem jugendstilhaftem Einkaufscenter am Alex, vom mit Ornamenten behafteten zukünftigem Einkaufscenter in Steglitz oder der Botschaft der vereinigten arabischen Emirate und bestimmt noch von manch anderen Planungen, so würdest du optimistisch sein. Der künftige Hauptbahnhof wird auch exzellent. Er wird modern sein aber doch recht spektakulär und interessant. Oder das geplante urbane Stadtviertel am Ostbahnhof. Auch am Leipziger Platz sollen noch ca. 2 klassische Gebäude gebaut werden, wie ich an den Bildern zur Planung gesehen habe.

      Warum siehst du dir ein Bild an das nciht deinen Vorstellungen entspricht und beschwörst den Weltuntergang ? Wo ist deine innere Balance ? Und sei nicht so klassisch-extrem. Auch moderne Gebäude können interessant sein. Der Lehrter Bahnhof und das Stadtviertel am Ostbahnhof werden modern und interessant. Finde dich damit ab, dass Berlin unterschiedliche Gesichter hat. Berlin entwickelt sich zum positivem. Berlin hat seine schönen und seine grauen Seiten. Alles kann interessant sein. Und irgendwie ist es auch interessant, dass es viele unterschiedliche Ecken gibt, die sich ja auch verändern im Laufe der Zeit. Wo Heute eine Platte steht, kann in 10 Jahren ein interessantes modernes Gebäude stehen, kann in 20 Jahren ein klassischer Prunkbau stehen, weil sich die Generationen wandeln, weil man einfach Lust bekommt auf neues und auf anderes. Eine Stadt wie Berlin ist niemals fertig. Es ist ein ewiger Prozess. Und das sollte man akzeptieren. Das ist ein Prozess der das Leben beschreibt. Dein eigenes Leben besteht auch aus vielen Seiten. Und das ist aus meiner Sicht etwas aufregendes. Am besten ist es, wenn man die Veränderungen ohne sie zu bewerten betrachtet und vielleicht schriftlich oder fotographisch festhält. Wenn irgendwo eine Ecke Berlins anstatt schöner, durch sozialen Verfall vielleicht häßlicher wird, dann muss es auch irgendwo in Berlin Planungen geben, diesem Trend entgegen zu wirken. Das ist doch immer so, dass es Trends und Gegentrends gibt. Also bitte nicht so negativ ! Und freue dich mal über die positive Entwicklung und über die Patzschkes.

      Wer das kleine nicht ehrt, ist das große nicht wert !!! Ein weises Sprichwort.
    • Habe jetzt ehrlich gesagt keine Zelte auf den Fotos entdecken können, glaube aber dass die Zelte die du meinst Teil der Modemessen war die am Wochenende in Berlin stattgefunden haben. Habe irgendwo gelesen, dass dort in den Zelten Mode präsentiert wurde, parallel zu den Ausstellungsräumen in den leeren U-Bahnhöfen/-räumlichkeiten am Potsdamer.
    • welt.de/data/2005/02/25/544280.html

      Der jahrelange Rechtsstreit um das Erbe der von den Nazis enteigneten jüdischen Kaufmannsfamilie Wertheim steht vor der entscheidenden Phase. Am 4. März verhandelt das Verwaltungsgericht Berlin über die Rechte an einer Teilfläche des früheren Wertheim-Stammsitzes am Leipziger Platz [...]


      vielleicht geht es dann endlich mal dort los (u.a. patzschke-bauten).
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Ich bin zur Zeit gespannter, wie das Haus/Kiste an der Ecke in natura aussehen wird und wann endlich Mal der Altbau daneben fertig sein wird bzw. wann da Mal begonnen wird...Da muss das EG ja auch in Arkaden umgewandelt werden...

      Außerdem hoffe ich, dass sich dieses Monster zw. dem Patzschke und dem Altbau noch verhindern lässt... :augenrollen:
    • @littlebunnyfoofoo

      Ich glaube, Du hast meinen Rat nicht genau befolgt, sonst könnten wir die Bilder direkt sehen...

      Trotzdem vielen Dank. Eindrucksvoll ist der Blick schon, aber die Neubauten sind wirklich an Eintönigkeit nicht zu überbieten. Alles ist genau gleich hoch, genau dieselbe Stockwerkeinteilung, alles Staffelschosse, viel zu hoch, das ist in meinen Augen richtiger Mist! :boese: