Neuwied - Schloss Monrepos

  • Kennt Ihr dieses Schloss?:


    Das Schloss Monrepos war ein barockes Schloss der Fürsten zu Wied in Neuwied. Zuerst hieß es Montrepos - Bergruhe, später wurde daraus, dem Zeitgeist folgend: Monrepos - Meine Ruhe. Es wurde in der Zeit von 1757 bis 1762 durch Graf Alexander von Wied-Neuwied in der Nähe der Hahnhöfe oberhalb der Stammburg Altwied von einem Behagel von Adlerskron aus Frankfurt erbaut und diente im 19. Jahrhundert als Sommersitz der fürstlichen Familie. Um das Schloss waren kunstvolle, spielerisch gestaltete Gartenanlagen mit kleinen Einsiedeleien angelegt.




    Dann passierte 1969 folgendes:


    http://www.youtube.com/watch?v=E3SVH-krxjU


    Unfassbar. :gutenacht:

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Und wie sie sich alle freuen, da herrscht ja geradezu Partystimmung! Was für eine Zeit...

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Eine angemessene und sich selber tragende Nutzung eines Gebäudes ist der beste Denkmalschutz!


    Hatte denn damals niemand Verwendung für das Schloss?
    Was steht da heute an dieser Stelle?

  • Sehr schade um das Schloss. In den automatischen Vorschlägen von Youtube habe ich dieses Video gesehen:



    1969 Rockenfeld brennt - YouTube


    Da wurden auch mangels Nutzung die Häuser kontrolliert abgebrannt.


    Das war zur gleichen Zeit in der gleichen Gegend.


    Neben den ganzen konservatorischen Fragen ist die Frage "Wer nutzt das Haus und kann die Nutzung des Gebäudes auch den Erhalt der Substanz finanzieren?" ein Knackpunkt, dem in Ostdeutschland zukünftig noch sehr viel Altbausubstanz zum Opfer fallen wird. Leider...


    Aber was soll man machen?

  • Aber was soll man machen?

    Da ist die Politik gefragt. So lange es in Ost und West ein deutliches Lohngefälle gibt, wandern die Leute weiter in die "alten" Bundesländer, um besser zu verdienen. Außerdem müssen die Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit sich mehr Industrie und Wirtschaftszweige im Osten ansiedeln. Billiglöhne sind, für jeden Blinden klar ersichtlich, nicht die Lösung. Doch in diesem Punkt ist die Politik scheinbar machtlos.

  • Ich bin sehr erstaunt, dass man das Schloss 1969 abgebrannt hat, denn die Fürsten von Wied, sind nach wie vor eine Institution in Neuwied. In der Stadt Neuwied gibt es heute noch das Residenzschloss in der die Fürstenfamilie wohnt: http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Neuwied


    Auf der Seite von Neuwied, werden nicht viele Sätze um den unfassbare Brandabriss von Schloss Monrepos gemacht: Stadt Neuwied: Schloss Monrepos
    Es existiert nur noch das Waldheim Monrepos (Palais der Prinzessinen), wahrscheinlich unweit vom abgebrannten Schloss, in dem heute ein Museum ist.

    MODERNExit

  • Bisher hatte ich angenommen, dass solche barbarischen Handlungen, wie die Niederbrennung von Schloßanlagen, allein in der vormaligen UdSSR und später in den unter ihren Einfluss gelangten Gebieten möglich war.

    Zu meinem Entsetzen widerfuhr das auch dem Schloss Monrepos.
    Eine Entschuldigung oder wie auch immer geartete "Erklärung" kann es für solch hahnebüchenes Handeln - eine Brandrodung - doch unmöglich geben ! Einfach nur skandalös !