Dresden - die Leipziger Vorstadt

  • Ich hab Angst, dass dort sowas hingebaut werden könnte:


    http://www.hamburg.citysam.de/…dtorhafen-hafencity-3.jpg
    Elbphilharmonie Hamburg Hafencity - Bilder Fotos Fotogalerie Photos


    Sowas in der Art wäre mir deutlich lieber. Man sieht auch, dass sowas deutlich mehr Menschen anlockt.


    http://www.geo.de/reisen/commu…romenade-von-Honfleur.jpg
    http://images.placesonline.com…enade_friedrichshafen.jpg
    http://www.mathias-brodt.de/de…sborg-fjord-teil-2-06.jpg


    Oder eben Villenartig, so wie in dem Entwurf:


    http://pro3d.de/blog/wp-conten…ads/2010/02/hafencity.jpg


    Eigentlich schon sehr hübsch. Nur der Würfelhusten ist mal wieder unter aller Kanone. Als würde dort Plastikmüll liegen. Das kann noch keiner schön finden …

  • Hab ich ja auch nur generell gemeint. Und das Archlab-Projekt macht mir noch mehr Angst. Da sehen die Kastln der Hafencity hamburg ja besser aus. Wie kann man nur wieder Plattenbautenlook in Dresden neu bauen?

  • Bilderbuch, hilf mir doch mal bitte. Bauruine aus den 90ern in der Leipziger Str 27? Das ist doch der heruntergekomme Altbau, oder nicht? Der wird ja hoffentlich erhalten und saniert (wenn man den Plan von 2010 genau ansieht, könnte man dies auch beruhigt annehmen)


    Die archlab-Studie überzeugt mich leider auch nicht. Wirkt nicht gerade hochwertig und vor allem nicht identitätsstiftend...Investorenarchitektur...und das bei DER Lage mit Elbblick.

  • Habt ihr eigentlich schon gesehen, dass die Archlab-Visualisierung von der Dresden Bau GmbH in Auftrag gegeben worden ist? Die wollten doch mal das Hochhaus am Albertplatz sanieren, ein Einkaufzentrum am Postplatz bauen und das Kraftwerk Mitte revitalisieren. Lauter geplatzte "Träume"!


    @ DarkVision


    Wenn du die weiß getünchte Ruine meinst, so kommt sie in stadtwärtiger Richtung gleich danach. Die Bauruine ist nur ein Tiefbau, der aufgrund des während der Jahre entstandenen "Urwaldes", von der Straße nur noch schwer auszumachen ist. Schau doch mal bei Google vorbei. Dort kann man auf dem Satellitenbild die Ruine gut durch ihre charakteristische Form im Hofbreich (Viertelkreis) erkennen.

  • Gestern erschien ein nicht ganz uninteressanter Text zum Leipziger Bahnhof, dessen teils ruinöse Bausubstanz zu einem "Globus-Markt" umgebaut werden soll. Die Autoren plädieren wiederholt für die Ansiedlung des Dresdner Verkehrsmuseums, was in Anbetracht des beinahe ceaucescuesken Sparwahns in Sachsen als schlichtweg unrealistisch angesehen werden muss.


    Quo vadis, Dresden? » Archiv » Der Alte Leipziger Bahnhof in Dresden

  • Die Vorbereitung der Wohnungsverkäufe in der zukünftigen Dresdner Hafencity durch USD stehen bereits in der Pipeline


    Leider ist dort nur ein sehr kleines Bildlein zu finden...


    Neubau


    Da sieht man hier schon deutlich mehr


    Willkommen bei der Hafencity Dresden - Hafencity Dresden

  • Was für ein interessanter Fund!


    Die Planungen der USD entsprechen ziemlich genau dem Konzept der Stadt. Insgesamt habe ich keinen Zweifel daran, dass die Bauten am Neustädter Hafen umgesetzt werden. Nördlich der Leipziger Straße wird sich allerdings kaum was bewegen, da sich mit der Globus-Ansiedlung der schon vorhandene Eindruck des Gewerbegebietes (Bahnbogen, Tankstelle, Fleigeno) weiter manifestieren wird. So generiert man jedenfalls keine neuen Adressen!


    Die Architektur des ersten Bauabschnittes ist langweilig, aber solide. Derartiges habe ich schon in Hamburg, Frankfurt und sonstwo gesehen. Das ist aber immer noch besser als der ganze Schrott, der zur Zeit in Striesen, Gruna und Co. hochgezogen wird.

  • Derartiges habe ich schon in Hamburg, Frankfurt und sonstwo gesehen.


    Eben. Austauschbar. Könnte überall stehen. Hat mit Dresden nix zu tun. :wink:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Das stört mich allerdings nicht sonderlich, da der Neustädter Hafen - und die Leipziger Vorstadt - früher ein gesichtsloses Industrieviertel war. Mir sind diese belanglosen aber soliden Architekturen allemal lieber, als die abartigen Dilettantenkästen an der Augsburger- und Winterbergstraße. Mich gruselt es immer, wenn ich diese optischen Straftaten passieren muss.

  • Das Projekt ist so krank … Verursacht Verkehr ohne Ende, nimmt den kleinen Geschäften die Kundschaft und zerschneidet durch seine Größe ein mögliches Zusammenwachsen (und somit Synergieeffekte) der benachbarten Stadtteile. Allein die Parkplätze versauen nicht nur Stadtbild, sondern nehmen zu viele gute Quadratmeter für andere Perspektiven (wohnen, Büros in guter Lage). Ich habe ja nichts gegen einen Supermarkt, nur schon allein die Parkplätze kann man in einem Untergrundparkdeck oder integriertem Parkhaus besser unterbringen und die Größe das Marktes ist auch deutlich übertrieben für die Innenstadt. Aber ja, ohne Großprojekt keine großen schwarzen Koffer … -.-

  • Auf dem Gelände der ehem. Villeroy & Boch - Fabrik an der Leipziger Straße


    http://www.dresdner-stadtteile…Boch/villeroy___boch.html


    finden derzeit umfangreiche Abriss- und Beräumungsarbeiten statt. Aktuelle Bilder sind auf dem Facebook-Profil von "Verschwundenes Dresden" zu sehen:


    http://www.facebook.com/VerschwundenesDresden?fref=ts


    Wie für Dresden typisch ist leider nichts über eine bevorstehende Baumaßnahme zu finden. Das Gebiet gehört ja zur geplanten Hafencity


    http://www.dresden.de/media/pd…ung/neustaedter_hafen.pdf


    Hat jemand Info´s warum so plötzlich das Gelände beräumt wird?

  • Das war mal wirklich sehr alte Industriearchitektur, denn schließlich wurde die Frabrik schon 1856 gegründet.


    Sollen auf dem Gelände nicht die grünen Achsen sowie ein kleiner Park angelegt werden? Im Zuge dieser Maßnahmen will man doch auch die alte Orangerie sanieren.

  • Die USD hat nun schon die ersten Abrissarbeiten für den Bau neuer Wohnhäuser am Neustädter Hafen vorgenommen. Insgesamt wirkt das Gelände von der Leipziger Straße aus gesehen auch nicht mehr derart zugewachsen, wie es sich noch vor ca. einem Jahr präsentierte.


    http://www.sz-online.de/nachri…ie-hafencity-2531395.html

  • Nach dem letzten Juni-Hochwasser hat die Landestalsperrenverwaltung gewisse Bedenken an den Bauvorhaben im Neustädter Hafen geäußert, denen sich verschiedene Stadtratsfraktionen, so etwa auch die Linke, angeschlossen haben.


    http://www.dnn-online.de/dresd…n-Plaenen-fest-3155690425


    Allein die Stadt und die Investoren (USD, DresdenBau) halten an ihren jeweiligen Vorhaben fest. So äußert sich ein Vertreter der Entwickler heute dahingehend, dass durch die Bebauung der sogenannten Hafencity der Flutschutz sogar verbessert werden würde. Immerhin schaffe man durch die Tiefgeschosse zusätzliches Volumen zur Aufnahme der Wassermassen. Allerdings sagt der gute Mann nicht, dass dem die zusätzliche Versiegelung der Flächen sowie die das Abließen des Wassers verhindernde Barrierewirkung der Bauwerke entgegensteht.


    http://www.dresden-fernsehen.d…trotz-Flut-gebaut-werden/


    Dennoch bin ich der Meinung, dass das Vorhaben weitgehend zu begrüßen ist.

  • Was die Bebauung der USD angeht, kann ich dir nicht zustimmen. Abgesehen von der Hochwassergeschichte, fand ich die bisherigen Visualisierungen wenig überzeugend. Große mehrstöckige schmucklose, weiß-graue Kisten, wenig Extravaganz, wenig dresdentypisches, wenig Grün...nee Danke...wenn DAS scheitern täte, soll's mir nur recht sein.