Lauingen (Donau) (Galerie)

  • Ein solcher "Triple-Polygonaler" Chorabschluss ist wahrhaft ungewöhnlich! Obwohl mich die Architektur erstaunlicherweise an die Dresdner Sophienkirche erinnert, die einen Doppelchor besaß.

  • Den Schimmelturm finde ich faszinierend. Vielleicht der schönste (Wach-)Turm Deutschlands?

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Der Schimmelturm ist schon einzigartig, durch die Renovierung dieses Jahr glänzt er jetzt auch wieder. Ähnlich beeindruckt mich immer wieder das Bayertor in Landsberg/Lech.


    Teil 11 Kath. Stadtpfarrkirche Sankt Martin


    vom Schimmelturm:


    M078

    im SW am Rande der Altstadt gelegen, der Turm 56m hoch


    „Die Hallenkirche aus der Nachfolge Burkhard Engelbergs, 1515-21 erbaut, steht am Ende der Reihe spätgotischer Hallenkirchen in Süddeutschland, die Standes- und Selbstbewusstsein des städtischen Bürgertums repräsentieren“ (Dehio Schwaben und auch anderswo).


    M162


    Die Kirche 62m lang, ungewöhnlich die drei nahe zu gleich breiten Schiffe (Gesamtbreite 22m), die in drei gleichartige kurze Apsiden enden, unterteilt von sehr schlanken Pfeilern, die Höhe ebenfalls 22m. Etwas Ähnlichkeit hat die Augsburger Dominikanerkirche (1513-15 erbaut), die als eine der frühesten Schöpfungen der Renaissance auf dt. Boden gilt.


    M163


    M164


    Die Martinskirche geprägt von 6maligem Glaubenswechsel im 16. / 17. Jh.: Weihe 1522, 1542 trat Herzog Ottheinrich von Pfalz-Neuburg zum evang. Glauben über, 1546 Belagerung durch Kaiser Karl V., anschließend wieder katholisch, nach dem Passauer Vertrag 1552 wieder zu Neuburg und damit evang., nachfolgend Vernichtung der Innenausstattung, 1613 mit Herzog Wolfgang Wilhelm von Pfalz-Neuburg wieder katholisch, 1632 mit dem Einzug der Schweden wieder evang., bereits 1634 nach dem Abzug und der Übernahme durch die kaiserlichen Heere wieder katholisch. Dabei blieb es bis heute.


    M165


    M166


    M167

    bemerkenswert die Kanzel...

  • M168


    Die gotische Ausstattung bereits 1555/57 vernichtet, die barocken Altäre 1880 durch neugotische ersetzt.


    M169


    M170

    im Gesprenge der hl. Albertus Magnus


    barocke Kreuzwegstationen:
    M171


    Wandmalereien aus der Erbauungszeit:
    M172


    M173


    M174

  • M175

    immer wieder faszinierend die Vielfalt spätgotischer Netzgewölbe...


    M176


    M177

    an den Wänden im W Adam, zwischen der Orgel der Baum der Erkenntnis und Eva (hier verdeckt)


    M178


    M179

    unter der Westempore seit 1880 das Hochgrab der Herzogin von Zweibrücken und Pfalzgräfin von Simmern, Elisabeth von Hessen, gest. 1563, ursprünglich im Chor, Rotmarmorsarkophag auf 4 Löwen, an den Seiten die Wappen von Württemberg und Stolberg-Wernigerode.


    M180


    M181

  • Teil 12 Zenettistraße


    M182

    Zenettistraße 7, 8, 9
    Die Nr. 8 ein ehem. Ackerbürgerhaus (16./17. Jh.)


    M183

    Zenettistraße 7, ein weiteres unter Denkmalschutz stehendes und in jüngster Zeit zusammengefallenes Wohnhaus aus dem 16./17. Jh.


    M184

    Zenettistraße mit Stadtpfarrkirche, links die Nr. 32, rechts angeschnitten die zugewachsene Fassade von Nr. 9


    M185

    Zenettistraße 32, eines der bedeutenderen Bürgerhäuser der Stadt, ähnlich der ehem. Synagoge in der Hirschstraße, 16./17. Jh., mit stark vorkragenden Giebelgeschossen, offensichtlich leer stehend, die Schwalben freut´s


    M186


    M187


    offensichtliche Abgänge seit 1985 die beiden denkmalgeschützten Häuser Zenettistraße 28 und 29


    M188

    Zenettistraße mit Stadtpfarrkirche


    M189

    Zenettistraße, die beiden stark überhängenden und an MM erinnernden die Nr. 34a und b sowie 35 aus dem 16. / 17. Jh.., beide in erfreulichem Zustand


    M190

  • Die Herzog-Georg-Straße ist ein sehr schönes Beispiel für einen geometrisch geschwungenen mittelalterlichen Straßenmarkt. Die Inspiration für den Schimmelturm könnte, wie die für den Augsburger Perlachturm, von jenseits der Alpen stammen. Man denke an die Stadttürme der norditalienischen Städte wie den Torrazzo in Cremona.


    Die Stadtkirche St. Martin zeigt die für die spätgotik typische Vereinheitlichung des Raumes und der Kubatur auf. Vorbilder für solche Bauten könnten auch italienische Renaissancebauten wie St. Andrea in Mantua gewesen sein.

  • War das Wochenende zur Abwechslung mal wieder in Lauingen (und A), nochmals eine größere Runde durch die Stadt drehend und eifrig knipsend.


    Stadtpfarrkirche Sankt Martin nochmals von außen

    M191


    M192


    M193

    Mauerturm westlich der Pfarrkirche (Oberer Schanzweg 17)


    M194

  • Teil 13 Hirsch- und Schrannenstraße (zentrale Altstadt)


    Beide Straßenzüge die Herzog-Georg-Straße mit der Schlossstraße verbindend

    Auf der Südseite der Hirschstraße das Seelhaus (Nr. 19), vgl. Zenettistraße 32:


    M195



    M196


    M197


    M198

    Hirschstraße 5, 16./17. Jh., 3-fach vorkragend


    M199

    Hirschstraße 14


    M200

    Schrannenstraße 11 und 12, offenbar nicht unter Denkmalschutz, an der Stelle der beiden einstmals geschützten Ackerbürgerhäuser Nr. 8. und 9 aus dem 17. Jh. gähnt heute ein Platz.


    M201

    Schrannenstraße 21, ein umgebauter Fabrikbau des 19. Jh.


    Nochmals die beiden vortrefflich instand gesetzten Bürgerhäuser Schulstraße 26 und 25 aus dem 17. Jh.:
    M202


    M203


    Hoffentlich folgen noch einige derzeitige „Sorgenkinder“ diesen beiden positiven Beispielen.

  • Teil 14 Ehem. Herzogsschloss


    M204

    ein erhaltener Mauerrest zwischen Stadtpfarrkirche und Schloss (Oberer Wall)


    M205

    Das ehem. Herzogsschloss, 1474 bis 1482 unter den Herzögen Ludwig IX. und Georg dem Reichen von Bayern-Landshut erbaut, ab 1505 zweite Residenz der Herzöge von Pfalz-Neuburg (später Pfalz-Sulzbach, 1777 zu Bayern), 1707 Umbau zur Brauerei, ab 1716 Salzmagazin und Getreidekasten, im 18./19. Jh. Verfall, um 1890 und nach 1951 weitgehend erneuert, heute Pflegezentrum (Elisabethenstiftung).


    M206

    von der einstigen Pracht des an der Südspitze der Altstadt gelegenen Schlosses zeugt noch der Hauptturm und der westseitige Zinnengiebel


    M207


    M208

    unterhalb des Schlosses unweit der Donau das Fischgut Schlossmühle (Oberer Wall 10)


    M209

  • M210

    Ein heisser Spätsommertag, ganz ohne Wolken mit gnadenlos herabbrennender Sonne, eigentlich mehr zum Baden als zum Stadtanschauen geeignet, kommt auch glaub ich bei den Bildern zum Ausdruck. Und durschtig machend noch dazu, da kommt ein Biergarten grad recht...:


    M211


    Aber dafür war keine Zeit... (zwei andere schwäbische Städtchen warteten ja noch auf einen erschtmaligen Besuch, davon folgen vstl selbstverständlich auch Bilder)


    M212


    Zum Schluss für heute nacht noch ein besonders lieb und drollig dreinschauendes Lauinger Duckantal:
    M213


    Weiter gehts dann mit dem Oberen Brunnental

  • Ehem. Herzogsschloss


    M214


    ein Rudel Ziegen begrüßte einen auch:
    M215


    M216

    an der Südspitze der Wasserschapfe / Oberes Brunnental der Mauerturm Gißübel aus der. 1.H. des 15. Jh.


    M217

  • Teil 15 Oberes Brunnental


    Lauingens Unterstadt, zur Donau hin und beiderseits des Spitals gelegen, ist das Obere und Untere Brunnental. Ländlich wirkende Viertel mit einigen +/- durchwegs ehem. Ackerbürgerhäusern, z.t. noch in das 17. Jh. zurückreichend, zumeist aber spürbar erneuert.
    Das Obere Brunnental, auch Wasserschapfe genannt, wurde in den letzten Jahren saniert, durch ein paar Gassen fließen Bächle a la Freiburg.


    M218


    M219

    die höheren Rückseiten der Häuser Oberes Brunnental 10/11 und 9b


    M220


    M221


    M222


    M223


    M224


    M225


    M226


    M227

  • M228


    M229


    M230

    Oberes Brunnental 5a,b, die Stiege führt auf die Schlossstraße in der Oberstadt


    M231

    Oberes Brunnental 35 aus dem 18. Jh., nachfolgend die Nordseite


    M232


    M233

    Blickrichtung NO mit Turm der Spitalkirche


    M234

  • Teil 16 Schlossstraße / Oberes Brunnental


    M235

    Blick von der Schlossstraße in das Obere Brunnental und zum Mauerturm Gißübel


    M236

    Abzweigung beim Schloss, oben Schlossstraße, runter geht es ins Brunnental, rechts die Vorderseite des bereits rückseitig gezeigten Hauses Oberes Brunnental 9 b


    M237

    weiterer Verlauf der Schlossstraße, rechts unterhalb Oberes Brunnental 7, links zweigt die Schwanenstraße ab


    M238


    M239

    Schlossstraße Rtg. NO, wieder mit dem Turm der Spitalkirche dahinter, rechts die Nr. 33
    Diese Häuser, zur Straße hin recht einfache, durchwegs zweistöckige Giebelhäuser, im Kern 17. Jh., bilden auf der ostseitigen Rückseite die nachfolgende gewaltige mittelalterliche Kulisse, eines meiner absoluten bayrisch-schwäbischen Lieblingsmotive.

  • M240

    die Häuser sitzen auf einem Teilstück der Stadtmauer aus dem 12./13. Jh. auf, links Schlossstraße 33


    M241


    M242


    die Aufnahmen von 3 verschiedenen Tagen im Juni 2009, August und September 2011


    M243


    M244


    M245

    Schlossstraße Richtung Schloss, links vorkragend die Nr. 37


    M246

    auch hier wieder der Turm der Spitalkirche im Hintergrund

  • Zu den auf die Stadtmauer draufgesetzten Häusern und deren mit hölzernen Balkonen versehenen hohen Rückseiten gibt es wenig Vergleichbares, an Ähnlichem fällt mir Trostberg und Landsberg/Lech Hexenviertel ein. Und das Untere Brunnental in Lauingen...


    M255


    M256


    zum Vergleich:

    Bildarchiv Foto Marburg
    viel hat sich da nicht verändert...


    M257

    Schlossstraße 33-36


    M258


    M259

    Schlossstraße 36-38


    M260


    zum Vergleich gute 60 Jahre früher:

    Bildarchiv Foto Marburg


    viel hat sich auch hier nicht verändert, zumindest auf den ersten Blick (die Nr. 39 wurde in der Zwischenzeit ersetzt)...


    M261


    es folgt die Spitalkirche