Dannenberg (Elbe) (Galerie)

  • Dannenberg ist eine kleine Stadt mit ca. 8000 Einwohnern im äußersten östlichen Zipfel Niedersachsens. Sie liegt im Landkreis Lüchow-Dannenberg im Wendland, heute medial wahrscheinlich am bekanntesten für den Castor-Transport. Die Altstadt besteht nur aus wenigen Straßen, vor allem der Langen Straße, dem Markt und ein paar Nebengassen. Im Februar 1945 erfolgte ein Luftangriff, dabei wurde auch die Nordseite des Marktes getroffen. Dennoch hat die Stadt heute relativ viel Altbausubstanz zu bieten. Wir beginnen mit der Langen Straße:


    Lange Straße







    Die Fischerstraße



    Blick vom Markt in die Lange Straße



    Am Markt




    Der Ratskeller wurde 2007 bei einem Feuer zerstört, soll aber nun wieder aufgebaut werden. So sah es nach dem Brand aus:


    http://upload.wikimedia.org/wi…brennender_Ratskeller.JPG


    Und so jetzt:



    Das Rathaus wurde 1945 zerstört und 1999/2000 wiederaufgebaut.



    Eine Nebenstraße am Markt.



    Der Amtsberg, links der Waldemarturm, letzter Überrest der Burg. Hier wurde von 1223 bis 1224 der dänische König Waldemar II. mit seinem Sohn gefangen gehalten.




    Die Stadt heißt zwar offiziell Dannenberg (Elbe), liegt aber nicht an der Elbe, sondern an der Jeetzel, die hier ein kleines Stück zu sehen ist und ein paar Kilometer weiter bei Hitzacker in die Elbe mündet. Im Hintergrund der Waldemarturm.



    Die Marschtorstraße jenseits der Jeetzel. Hier läuft die Altstadt allmählich aus.



    Nicht gesehen habe ich leider eines der Wahrzeichen der Stadt, das Ohm'sche Haus von 1656:


    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/archive/5/5d/20070821201709!Ohmsches_Haus.JPG

    Die Welt muss romantisiert werden! - Novalis

    Edited once, last by Isidor ().

  • Vielen Dank für die Vorstellung dieser Stadt, Isidor! Wie immer kleinere Sünden, die ausgebessert gehörten (Fenster, Erdgeschosszonen), bisher machen die Bilder von Dannenberg jedoch einen guten Eindruck.


    Die Rekonstruktion des Rathauses war mir bisher unbekannt. Interessant wäre es zu wissen, ob dem Vorhaben ein Streit mit einer Modernistenfraktion vorausgegangen ist oder ob der Wiederaufbau ohne große Diskussionen über die Bühne gegangen ist.

    "Meistens belehrt uns der Verlust über den Wert der Dinge."
    Arthur Schopenhauer

  • Über die Rekonstruktion des Rathauses konnte ich im Netz leider nichts finden, ich denke aber, dass es in dem kleinen Ort keine größeren Widerstände gab. Die Aluminiumdachgauben können wohl als Konzession an die Modernisten angesehen werden. Es bleibt auch zu hoffen, dass der Ratskeller wieder möglichst originalgetreu aufgebaut wird. Es ist wohl ein Hotel mit 50 Betten geplant.

    Die Welt muss romantisiert werden! - Novalis

  • Quote


    Der Ratskeller wurde 2007 bei einem Feuer zerstört, soll aber nun wieder aufgebaut werden. (...)

    Gilt das als sicher? Über dieses Gebäude und seinen möglichen Wiederaufbau gab es doch schon seit Jahren (2007!) Diskussionen. Ich glaube fast nicht mehr daran.

  • Eine Aktualisierung zum Hotel Ratskeller, das 2007 abbrannte. Leider haben sich die Hoffnungen auf eine Rekonstruktion nicht erfüllt. Man hat zwar Teile der alten Fassade in den Neubau (jetzt ein Ärztehaus), der dort nun steht, integriert. Sein Flachdach, das sich kein bisschen in die Umgebung einfügt, ist jedoch völlig missraten.
    Hier gibt es eine interessante Bildstrecke mit alten und neuen Ansichten - auch des Vorvorgängerbaus. 1906 brannte das Hotel schon einmal ab und wurde - besser gelungen als heute - im Stil der Zeit wieder aufgebaut.

    Die Welt muss romantisiert werden! - Novalis

  • Um Gottes Willen! Überall derselbe Scheiß! Das wurde sicher auch noch alles vom Denkmalschutz durchgewunken.