Die Wilsdruffer Vorstadt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Jacobi Höfe - Revitalis AG

      Am Hotel wird mittlerweile der Dachstuhl fertiggestellt.
      Die Gebäudeecke hat leider eine Schüttelfensterfassade bekommen, aber der rechte Teil mit dem Dach sieht sehr ordentlich und homogen aus.

      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Herzogin Garten - Saal GmbH

      Blick aus dem Garten zur Orangerie. Das Dach auf der Gartenseite ist fertig.


      Das CTR-Projekt nebenan hat übrigens einen eigenen Eingang zum Park.


      Gartenseite des Saal-Projekts, die ersten Wohnungen sind schon bezogen. Da wird es wohl nun auch mit den Außenanlagen vorrangehen.


      Übergang zum CTR-Projekt, Hofseite


      Straßenseite, es fehlen immernoch Sandsteinverkleidungen








      Hinter der historischen Mauer wurde alles zugepflastert und es wurden Müllplätze angelegt


      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Das Gebäude an der Orangerie sieht teilweise OK aus, aber eben nur teilweise. Generell ist es viel zu plump, jeder Elefant hat mehr Grazie als dieser schwerfällige, un-elegante Klumpen. Der Architekt hat offenbar keine Ahnung davon, dass er auf einem international bekannten Kulturareal baut. Wer keine Ahnung hat, soll bitteschön auch nicht bauen dürfen. Man hätte so viel machen können aus diesem Areal! Leider wieder den Bauaufrag an Ignoranten und Unfähige vergeben, die pseudointellektull-arrogant labern können, aber kein gescheites Haus zustandebringen.

      Von den Schüttelfenstern am Wettiner Platz bekomme ich Albträume.
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).
    • Jacobi Höfe - Revitalis AG

      Blick auf das Hotel am Wettiner Platz. Die Dachgauben sind auch schon hergestellt. Das Dach muss nurnoch gedeckt werden.


      Blick auf den gesamten Platz mit JAcobi Kirchen-Denkmal


      Auch aus dem Kraftwerks-Areal hat man neue Blickbeziehungen, hier vom Eingang der Disko.
      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Zauberhaft! Da wünscht man sich doch unweigerlich die manchmal trashig-verkitschten, aber doch lebensfrohen postmodernen 90er zurück...

      Oder man baut eben gleich sowas auf der "grünen Wiese":

      commons.wikimedia.org/wiki/Fil…B6rishofen.jpg?uselang=de


      commons.wikimedia.org/wiki/Fil…ppel_offen.jpg?uselang=de
    • Freiberger Straße 31 - Ecke Maternistraße

      Der Plattenbau hat nun in allen Etagen neue Fenster bekommen und wird wohl erstmal so bleiben.


      Am Schwimmbad werden am Altbau nun auch schon neue Fenster eingebaut.
      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Wenn ich mir diese Halle von "Code Unique" ansehe, erinnert mich das (wie so häufig bei der Fake-Moderne) an eine Leichenhalle. "Weniger ist mehr", mag sein. Wenn man aber das Spiel mangels eigener Kreativität zu oft wiederholt und man immer weniger nimmt, bleibt am Ende - nichts.

      Selbst ein Mausoläum, in dem ja echte Leichen liegen, strahlt mehr Lebendigkeit aus als dieses tote Kasten. Ob es sich bei Code Unique um Grufties handelt?
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).
    • Jacobi Höfe - Wettiner Platz



      Von dem Hotelbereich ist die rechte Fassade fertig. Eine graue strukturierte Fassade. Habe leider keine Detailaufnahme. Das Gerüst wurde schon gereinigt, also bestimmt auch bald abgebaut.
      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Jacobi Höfe - Schweriner Straße

      Die ersten Gerüste sind nun gefallen



      Es ist klar eine Verbesserung zu dem, was sonst gebaut wird.
      Ich habe mir aber irgendwie mehr Abwechslung erhofft. Klar wussten wir alle, dass die einzelnen Fassaden als ein großes Gebäude erbaut wurden, aber man hätte ja trotzdem in der Fensterform und -höhe etwas variieren können.
      Zum Abschluss bekommen wahrscheinlich nun alle Fassaden die aufgeklebten Klinker( ich hoffe ja das da noch etwas variiert wird), welche übrigens die gleichen wie beim Haus am Schauspielgarten an der anderen Ecke sind.
      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Ich weiß, man mag Klugscheißer nicht, aber: "Ich habs euch ja gesagt!" floet:) ;) :P
      Genau das was jetzt so "ernüchternd" daherkommt, hab ich bereits bemängelt, als der erste Blick auf den Entwurf gewagt werden konnte. In Dresden ist Hoffnung bei solchen Sachen fehl am Platz.

      Nächster Kniefall vor der Tristesse wird dieses "Kreativ"-Zentrum der Hafencity. Die Visu und Realität gehen weit auseinander. Die Auskragungen fehlen völlig, kein extra Fassadenmaterial, billig, billig, billig. Am Ende sieht das Ding aus wie ein sanierter WBS70 Bau. Inklusiver gruselgem Pinselstrich der Fassadenbemalung. Wenn nicht wenigstens dort mal seitens der Bauaufsicht Sanktionen kommen oder mal ne Revision der Genehmigungsbehörde, weil sie nicht aufgepasst hat, dann wird der obige Satz immer wieder kommen: "Ich habs ja gesagt." - und das find ich traurig.
    • Chris1988 wrote:

      Jacobi Höfe
      Immerhin orientieren die Bauten aber an der gründerzeitlichen Struktur und weisen auch unterschiedliche Fassadenstrukturen auf. Es gibt weit unruhigere und in meinen Augen unschönere Stadtraumgestaltungen. Dass das alles sehr minimalistisch ausgefallen ist, dürfte vor allem ökonomische, profitmaximierende Gründe haben. Jede Dachgaubenvariation kostet Geld, denn sie verringert den Mengenrabatt. :zwinkern: Immerhin aber wird man die Fassaden, so man will, in Zukunft nachträglich ergänzen können, z.B. durch nachträglich angebrachte Profilleisten oder Mosaikfelder. Weit schlimmer ist, was Du nicht zeigst: Die Hinterhaus-Klötze.
    • Die sieht man ja als geneigter Passant ja auch nicht. Als Tourist schon garnicht. Oder kennst du interessierte Nichteinwohner, die sich dieses ostzonale Hinterhofspektakel mit Rasen und Wäschestangen zielgerichtet antun? (und wo die Hinterhofgruselkisten ja jetzt stören).
      Für das Stadtbild selbst sind diese unterirdischen Kisten (zum großen Glück) wenig interessant oder prägend. Genauso wird es sich mit den Zanderbuden in den Höfen der Grunaer Straße verhalten. Innehofbelebung und -bebauung funktioniert eigentlich nur in richtigen Gründerzeitvierteln. Beim sozialistischen Städtebau oder der zeitgenössisch gegenwärtigen Veränderung spielen solche Sachen keine Rolle und haben auch garnicht den Anspruch. Billig solls sein, ruhig und maximal profitabel ausgenutzt.

      Für den Hof des Bauwerks Seminarstraße/Wettiner Platz kann man nur hoffen, dass das Hotel wenigstens eine Gartengestaltung auffährt und dem trostlosen Hinterleben etwas zum sehen hinzufügt.
    • Das Gebäude am Wettiner Pl. scheint sehr gut zu werden.

      Die Häuser in der Schweriner Str. sind tatsächlich etwas eintönig, aber dennoch nicht schlecht. Allerdings wäre ein wenig mehr Abwechslung hier tatsächlich gut gewesen. Zumindest akzeptabel.

      Eine Unverschämtheit finde ich das Eckhaus mit diesen absichtlich durcheinandergewürfelten Fenstern. Hierfür gehört dem Verantwortlichen Links und Rechts eine Ohrfeige. (Und dies aber stundenlang, für den Schlag ins Gesicht der von ihm selber ausging). Sorry, sieht einfach nur grausam aus! Diese Schizophrenie-Fenster verschandeln den ganzen Platz.

      Anstatt Ohrfeigen hilft vielleicht auch Nachsitzen - ich würde den Typ, der dieses Eckhaus verbrochen hat, 1000 mal den Satz an die Tafel schreiben lassen:

      "Ich muss nicht schwachsinnig-wirre Fenster bauen deren Anblick weh tut und das Ganze "modern" nennen, nur weil ich den selben Blödsinn bei einem anderen Idioten-Bau schon einmal sah".

      Und nach 1000 mal müsste er wieder von vorne anfangen....so lange, bis er's lernt.
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).