Niederschlesien - Riesengebirge und Hirschberger Tal (CZ) (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich weiß nicht , wer von Euch Schloß Fürstenstein (Ksiaz) kennt, das auf jeden Fall sehenswert ist! Ich war leider nur einmal und das gefühlt kurz nach der Revolution mit meinen Eltern dort. Leider wurde die einstige Fürstenfamilie schon in der Nazizeit zu einem großen Teil enteignet und man wollte das Schloss zu einem der Führerhauptquartier umbauen, wodurch viele wertvolle Räume leider zerstört wurden. Der Rest wurde dann durch die Sowjets geplündert und ausgeraubt. Ich las aber, dass man auch dort mittlerweile tatsächlich auch im Inneren einige alte Raumstrukturen samt Kaminen etc und sogar die Gartenterrassen rekonstruiert hat! Wäre jedenfalls wieder einmal eine Reise wert!

      An eines kann ich mich aber noch ganz gut erinnern und das war das (ehemalige) Mausoleum der einstigen Eigentümerfamilie Hochberg. Zum Zeitpunkt meines Besuchs mit meinem Eltern Anfang der 1990er Jahre war das eines der einprägsamsten Orte, an die ich mich zurück erinnerte. Die Gruft war komplett devastiert, die Särge aufgebrochen und alles lag kreuz und quer herum...wirklich schauderhaft. Ein uralter ehemaliger, in Schlesien verbliebener Waldenburger führte uns zum Mausoleum vor Ort und erzählte uns was seinerzeit geschah: In der vogelfreien und anarchistischen Zeit Mitte 1945 herum wurde von den Sowjetsoldaten alles ausgeraubt und zerstört, was ihnen in die Hände kam. Die Särge wurden aufgebrochen und man suchte darin nach Schmuckstücken. Die menschlichen Überreste wurde auch noch rund um das Mausoleum später gefunden... . Die letzte Fürstin (die bemerkenswerte Daisy Pless) , die - in diesen Fall wahrscheinlich zum Glück - noch 1943 starb wurde außerhalb des Mausoleums bestattet, aber auch dieses Grab wurde aufgrund seines Blumenschmucks gefunden und naja...eh schon wissen. Ein paar treue Waldenburger haben dann alle menschlichen Überreste aufgesammelt und auf einem anderen Friedhof vergraben, damit die Tote endlich ihre ewige Ruhe erhielten. Damals fragte ich mich, wie Menschen überhaupt zu solchen Bestien werden können. Ja, als Kind war man leider noch sehr naiv.

      Jetzt fand ich aber durch Zufall ein wirklich erfreuliches Video, in dem man sehen kann, dass das Mausoleum saniert und auch innen wieder adrett hergerichtet wurde!!! Leider habe ich nicht herausfinden können, ob auch die menschlichen Überreste gefunden und wieder ins Mausoleum überführt werden konnten?

      youtube.com/watch?v=_SixvDjVJkE
      "Man kann einen gesellschaftlichen Diskurs darüber haben, was Meinungsfreiheit darf. Oder man hat Meinungsfreiheit."
    • Natürlich kennen wir Fürstenstein, wir haben es auch hinlänglich im Zusammenhang mit dem Pellerhof erörtert. Nur - was hat das mit dem Hirschberger Tal und dem RG zu tun?
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • Es ist soweit! Die Rekonstruktion des Bethauses (mit den originalen Spolien) im Park des Schlosses Lomnitz feierte erst vor wenigen Wochen das Richtfest!



      Aber lest selbst und freuet Euch mit:

      reisen-experten.de/reise-news/…-fuer-bethaus-in-lomnitz/
      "Man kann einen gesellschaftlichen Diskurs darüber haben, was Meinungsfreiheit darf. Oder man hat Meinungsfreiheit."