Bremen - St. Ansgarii

  • 6 Fans nach 10 Jahren? Ernsthaft?


    In Gießen haben wir 1800/2700 (Facebook/ Instagram) nach 1,5 Jahren.


    Wenn es in Bremen niemanden interessiert, ist das einfach verlorene Zeit, um etwas wiederzubekommen, was mir als Wolkenträumerei erscheint. Ihr musst immer bedenken, wir sprechen als Rekonstruktionsbefürworter als Randgruppe.


    Macht erstmal massiv Werbung für das Projekt. Vorallem in Bremen und nicht nur in online Foren. Da bringen auch Zeichnungen, Visualisierungen in Foren oder Wunschträume nichts.


    Es muss die Leute vor Ort begeistern, dir junge Generation, die in 10 Jahren in der Politik sitzt, interessieren. Ladet Mal massenhaft Leute in die Facebook-Grupe ein. Ladet mindestens 30 Bilder hoch. Kein Gejammer dabei, sondern optimistische und realistische Töne. Alles andere lässt und m.M. nach unglaubwürdig erscheinen.

  • Nachtrag:


    Der letzte Post in der Facebook-Grupe stammt von 2016/2012. Schließt diese Gruppe lieber Mal ne Woche ganz, ladet Bilder und Visualisierungen dort hoch (bei Facebook erreicht man mehr Leute als hier,), ladet jeder mindestens 100 Freunde aus der Freundesliste ein, sodass die Facebook-Gruppe auf 200 Leute ansteigt. Dann öffentlich machen und weiter einladen.


    Wer da Hilfe braucht, kann sich gerne bei mir melden. Ich leite selbst einige erfolgreiche Gruppen/ Seiten.

  • Ich bringe gerade die obig erwähnte Gruppe "St. Ansgarii wiederaufbauen" etwas in Schuss. Wenn auch nur aus der Ferne....


    Welche Gruppe soll nun aufgebaut werden??!

  • Welche Gruppe soll nun aufgebaut werden??!

    Kein Grund zur Panik oder Verzweiflung.

    Zugegeben, die Dinge überschlagen sich hier gerade etwas, was an der Tatsache liegt, dass über vier Jahre eine bestehende Gruppe zum Wiederaufbau der Kirche im Verborgenen schlummerte - auch wenn diese Gruppe aus kümmerlichen 5 Mitgliedern bestand. Das plötzliche Auftauchen dieser bestehenden Gruppe aus der Versenkung, hat die Dinge etwas zu stark forciert bzw. Vorgriffe nötig gemacht.


    Mensch, Pagentorn, darauf hätten wir seit 1461 Tagen Zugriff haben können!!!


    Sei es so.


    janpmw, es soll sich eine Bürgerintiative gründen, die den Wiederaufbau der St. Ansgarii-Kirche voranbringt.

    Der Link führt zu der betreffenden Gruppe auf facebook.

  • janpmw Das kann ich bestätigen! ;)


    Um den Knoten etwas zu entwirren:


    Beide Seiten bei facebook zum Wiederaufbau St. Ansgarii sind eigenständige, voneinander unabhängige Seiten.

    Die facebook-Seite der BI musste leider etwas vorgezogen werden.

    Sie sollte eigentlich erst Ende des Jahres an den Start gehen.


    So ist das, wenn "Tote" plötzlich wieder in der Tür stehen...!

  • Von mir aus kann man die 13 letzten Beiträge löschen, denn sie bringen für das APH absolut nix und sind für den auswärtigen Leser (99% der Foristen) uninteressant. Wenn schon der dreizehntletzte Beitrag auf eine neue Facebookgruppe hinweist, aber keinen Link dazu gibt - wie soll man da ein Rekonstruktionsprojekt stemmen können??? Tauscht euch doch besser über eine Konversation aus anstatt hier im öffentlichen Bereich. Irgendwann ist es so, dass Rekonstruktionsinteressierte das Wort "Ansgarii" bald mal nicht mehr hören können. Ich möchte an die letzten Wochen erinnern, die ja einen zweiten Ansgariistrang nötig gemacht hatten, und nun zwei Facebookgruppen... Ansgarii wird so sicher in zwei Jahren stehen!

  • Chancen und Risiken von Kolorierungs-Programmen


    Das heutige 'Ping-Pong-Spiel ' zwischen dem APH und den beiden Facebook-Repräsentanzen hat aber immerhin den Blick für das Werbe-Potential von Nachkolorierten historischen Fotos geweitet. Es ist ja eine Binsenweisheit, daß farbige Bilder eine viel höhere Strahlkraft für den Betrachter besitzen, als lediglich schwarz-weiße (wenn man hier einmal von der Gattung der Künstlerfotografie absehen möchte). Es war für mich zumindest ein lang gehegtes Desiderat, Fotografien lebensecht nachzukolorieren. Mit den auf facebook aufgezeigten technischen Möglichkeiten geht dieser Wunsch nun ein stück weit in Erfüllung und eröffnet für die Popularisierung des Anschari-Gedankens ungeahnte Werbe-Perspektiven.

    Allerdings muß man sich dabei des - immer noch gegeben - Risikos der Willkürlichkeit der Farbzuweisungen bewußt sein. Denn wenn man die Resultate von verschiedenen 'Apps' aus diesem Bereich ansieht, fallen die Ergebnisse doch recht unterschiedlich aus.

    Zur Illustration das folgende Beispiel.


    1. Original



    2. Die Einfärbung durch 'Algorithmia - Colorize Photos'.



    3. Die Einfärbung durch 'Image Colorization API'



    4. Der Vergleich von 2. und 3.



    Hat hier jemand Erfahrung mit noch anderen 'Einfärbern', die eventuell noch detiallreicher und zuverlässiger sind ?

  • Unser tegula hat doch alles dankenswerter weise gesagt und das notwendige das zu tun ist aufgelistet.

    Ja, leider sind bei der großen Aufräumaktion der Moderatoren viele wertvolle Beiträge zum Thema verloren gegangen. Auch diejenigen von mir, die du ansprichst. Ich versuche daher etwas gerafft wiederzugeben, was dort stand, schließlich habe ich da einige Zeit hineingesteckt.


    Zunächst habe ich einen Blogbeitrag zum Rekonstruktionsvorhaben Angarii verfasst: https://www.zeilenabstand.net/…ruktion-oder-luftschloss/


    Ich habe versucht, die verschiedenen Ideen zur Rekonstruktion, die hier im Strang vollkommen untergehen, zu bündeln: die vollständige Rekonstruktion und die Variante mit Turm und umgestaltetem Bremer Carée.


    Da ich auch im Online-Marketing tätig bin, habe ich auch allgemeine Ratschläge zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit gegeben. Da existiert nämlich noch viel Spielraum nach oben:

    • eigene Website
    • Printmedien
    • Social-Media-Arbeit
    • Gemeinnützigkeit
    • Transparenz bei Zielen, Ideen, Projektstand und den handelnden Personen

    Des weiteren erscheint es mir dringend notwendig, eine vollständige Dokumentation des Zustandes des Kirchenbaus vor der Zerstörung zu erarbeiten und ggf. zu veröffentlichen. Dabei ist die Zusammenarbeit von Kunsthistorikern, Bauforschern, Historikern und Archiven notwendig. Erst dann kann beurteilt werden, ob eine originalgetreue Rekonstruktion überhaupt gelingen kann. Vor allem kann die Zusammenarbeit im Rahmen eines Forschungsprojektes an einem kunsthistorischen Institut ein probater Rahmen für ein Rekonstruktionsprojekt sein. So wurde zum Beispiel der Wiederaufbau von St. Georgen in Wismar von einer Dissertation am Kunsthistorischen Institut in Kiel begleitet. Netzwerkarbeit ist hier angesagt!


    Hier wurde auch an einer Stelle der Vorschlag gemacht, einfach ins Rathaus zu gehen und sich entsprechende Originalunterlagen zu Ansgarii aushändigen zu lassen. So einfach funktioniert das nicht. Hier heißt es Grundlagenarbeit zu leisten, also wochenlang in Archiven stöbern. Es gibt auch keine Originalunterlagen. Was soll denn das überhaupt sein? Baupläne tauchen überhaupt erst seit Mitte des 13. Jahrhunderts auf. Und aus dem Mittelalter sind insgesamt nur ein handvoll überliefert. Die Entdeckung eines Bauplans für Ansgarii wäre also eine kunsthistorische Sensation. Nein, hier geht es darum, zuverlässiges Bildmaterial für jegliche Details am Bau zu finden, zu sichten und zu interpretieren. Nach der Auswertung folgt die Übertragung in Zeichnungen, Modelle und ins Digitale.

    Kunsthistoriker, Webdesigner und Blogger

    Hat die Website für Stadtbild Deutschland erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich.

  • bezüglich social Media.....



    Es existieren 2 Facebookseiten. Diese müssten nur in Bremen Mal geteilt werden. Ist jemand von euch Ist Bremen?


    Wenn ja, bitte die Gruppe Mal in alle Bremen- Gruppen posten.


    Instagram wäre noch gut für die junge Generation.


    Ansonsten empfehle ich aus eigener Erfahrung massiv Bilder zu posten. Das weckt auch das Interesse.

  • Habe auch unterschrieben. Allen auch von mir ein gutes, glückliches und gesundes Neues Jahr 2021.