Florana-Parkhaus Bautzner Straße (realisiert)

Im neuen Jahr bittet der Vorstand euch, frühzeitig nach neuen Bauprojektplänen in eurer Stadt Ausschau zu halten. Wo lässt sich durch traditionelle Architektur oder Rekonstruktionen euer Stadtbild verbessern? Teilt uns eure Ideen mit! Je eher wir mit Ideen an die Öffentlichkeit gehen, umso höher sind unsere Chancen, dass die Ideen von den Verantwortlichen ernstgenommen werden!
  • widerlich....passt aber dazu..überall ein Grundstück kaufen und überall im großen Stil billigste Architektur auf Gedeih und Verderb...bah


    tz...früher wurde mal auf sowas wie Ensemblefähigkeit geachtet...


    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Guten Morgen, ich erwarte zwar keine Antwort, aber ich habe erst einmal eine Mail geschickt...


    Sehr geehrte Damen und Herren,


    mitten in einem der größten zusammenhängenden Gründerzeitviertel Deutschlands, wollen Sie einen derart hässlichen und unangepassten Profanbau errichten ?




    Mit freundlichen Grüßen


    So und sobald ich Zeit habe, schreibe ich an die SZ...... ich ärgere mich grade ... so ein hässlicher :boese:

  • "Wer zuerst kommte mahlt zuerst!"


    Allerdings verstehe ich nicht, warum man hier kein Wohn- und Geschäftshaus mit Tiefgarage errichtet, wie es in dieser Gegend schon an vielen Stellen geschehen ist. Ich kenne einige Leute, die sich eine kleine Wohung zu überteuerten Preisen in diesem Viertel anmieten, nur um das Label "Neustadt" in ihrer Bio stehen zu haben. So gesehen müsste sich doch ein Wohnhaus auch rechnen, da in diesem Zusammenhang auch die Bautzner Straße kein Problem darstellen sollte.


    Die Agilität der Florana steht wohl mit den Expansionsbestrebungen der Rewe in Dresden im Zusammenhang. Jedenfalls befindet sich bisher in jedem Florana-Bau als Ankermieter ein Rewe-Markt.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Die Realisierung dieser Florana - Projekte wäre wirklich fürchterlich.
    Zumal die Standorte teilweise Potential haben, wie der Bereich an der Bautzner Straße.


    Ich habe jedenfalls einige politische und mediale Vertreter auf die Gefahr aufmerksam gemacht:


    Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin,


    ich möchte Sie auf einen „Spuk“ hinweisen....
    ....
    Eine Stadt wie Dresden muss höhere Ansprüche an Investoren stellen. Diese Investitionsobjekte würden selbst in Städten, die nicht wie Dresden den Anspruch einer „schönen Kunststadt“ auf der Brust tragen, eine erhebliche Beeinträchtigung des Stadtraums darstellen.
    Mit freundlichen Grüßen
    ...

  • Bestes Beispiel hierfür ist doch die von einigen während der Bauphase gelobte Löbtaupassage. Dieses Einkaufszentrum von niedrigster Qualität (der Florana) genügt von seinem Niveau her nicht einmal der städtischen Peripherie. Hier wurden hässlichste Fassaden ohne Hintergrund errichtet. Sie haben einzig die Funktion Parkplätze und Haustechnik zu verstecken, was ihnen im Übrigen nur sehr schlecht gelingt. Hier kann man nur auf einen baldigen Abriss hoffen.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Quote

    Die Agilität der Florana steht wohl mit den Expansionsbestrebungen der Rewe in Dresden im Zusammenhang. Jedenfalls befindet sich bisher in jedem Florana-Bau als Ankermieter ein Rewe-Markt.
    "Wer zuerst kommte mahlt zuerst!"


    Deshalb muss man auch an Rewe schreiben und sie fragen, inwiefern deren Verständnis von Produktqualität zu solch qualitätsfreien Lokalitäten passt.

  • Quote

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    als einer, dem die Entwicklung Dresdens sehr am Herzen liegt , bin ich sehr schockiert von dem neuerlichen Vorhaben der Florana-KG in der Bautzner Straße 33-35 ein Geschäfts und Parkhaus zu errichten. Nicht die Tatsache selbst ist verwerflich, nein sogar löblich, dass in diesesn Zeiten Geld in Projekte fließen, welche die Stadt weiterentwickeln, aber die Art und Weise des Entwurfes ist für diese Stelle so etwas von unpassend und destruktiv wie es nur sein kann. Gerade die Neustadt ist ein gut funktionierendes Stadtgefüge wie sie wissen und ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich nicht lohnen würde an dieser Stelle anstatt eines Parkhauses lieber Wohnraum zu schaffen! Ebnso appeliere ich an Sie einen detaillierten Bebauungsplan zu erarbeiten, der eine an die Umgebung angepasste Bebauung vorsieht. Schließlich ist diese Stelle nicht gleichzusetzen mit der hinteren Kesselsdorfer Straße oder sonstigen Stadtrandgebieten. Es ist eines der schönsten innerstädtischen Gebiete, die Dresden noch zu bieten hat!
    Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit und kann Sie nur inständig bitten, den bisher gezeiten Entwurf nicht zu genehmigen.
    Mit freundlichen Grüßen


    an die Stadt / Stadtplanungsamt

  • Quote

    Deshalb muss man auch an Rewe schreiben und sie fragen, inwiefern deren Verständnis von Produktqualität zu solch qualitätsfreien Lokalitäten passt.


    Dann kannst du deinen Brief gleich kopieren und an Aldi, Lidl, Netto und Co. versenden. Die einschlägigen Anbieter scheren sich nämlich einen Dreck um die Städte und Gemeinden, mit denen sie ganz Deutschland überziehen.


    @Kind


    Sehr gut! Bin schon auf die Antwort gespannt. Da kann man gleich auch die Planungen der Florana für die Hauptstraße mit ansprechen.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Da ich finde, dass hier nicht weniger für das Stadtbild auf dem Spiel steht....als in der Hauptstraße...und die Stadt Dresden es sich anscheinend in den Kopf gesetzt hat dem Opi Nettekoven den Allerwertesten zu vergolden, hier der Strang zum geplanten Parkhaus in der Bautzner Straße


    Florana - Grundstcksverwaltungs- und Immobilienverwertungs KG


    Gruselig...


    Der letzte Hinweis dazu war der SZ nur einen Minibeitrag wert, ich find's skandalös. Bilderbuch schrieb:


    Quote

    ...denn schließlich hat nun der Ortsbeirat Neustadt, welch Überraschung, beschlossen, dass eben der Nettekoven Heinz 980.000€ Förderung aus der Parkraumumlage für den Bau seiner Hochgarage in der Bautzner Straße bekommt.


    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Aber wieso? Ansonsten würden wir uns doch vorwärts in die Vergangenheit eintwickeln... :zwinkern:


    Siehe dazu:



    Hier die Seite vom Dresdner Klub e.V.


    Historie » Seite » Dresdner Klub e.V.

  • Das Artikelfragment aus der SZ vom 16.10.2010:


    Quote

    Äußere Neustadt


    Die Stadt soll die Florana KG beim Bau eines Park- und Geschäftshauses in der Bautzner Straße 33 bis 35 finanziell unterstützen. Der Neustädter Ortsbeirat stimmte in seiner Sitzung am Donnerstagabend einstimmig für einen Zuschuss in Höhe von 980000 Euro. Das Geld soll aus dem Topf der Parkplatzablösegebühr zur Verfügung gestellt werden. Die Gebühr wird fällig, wenn ein Bauherr nicht die vorgeschriebene Zahl an Parkplätzen schafft.


    Leider ist mir nicht bekannt, wie eigentlich das städtische Parkraumkonzept aussieht. Ein Faktum allerdings ist, dass es in der für Dresdner Verhältnisse überdurchschnittlich dicht besiedelten Äußeren Neustadt, recht wenig Parkplätze gibt. Auf der anderen Seite sind die Bewohner dieses Viertels unterdurchschnittlich motorisiert, sodass sich der Sinn einer solchen Hochgarage nicht unbedingt sofort erschließt. Meiner Meinung nach gibt es für diesen Bau, zumal an dieser Stelle, keinen wirklichen Bedarf. Leider wird das die Initiatoren, man denke etwa an die Tiefgarage unter dem Altmarkt, nicht an einer Umsetzung des Projektes hindern.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Dieses Projekt ist ein wirkliches Desaster! Damit verabschiedet sich die Dresdner Stadtplanung eindeutig vom Leitbild der Stadtreparatur. Anstelle eines sinnvollen Ergänzens der - an dieser Stelle zum Glück noch weithin vorhandenen - Vorkriegsstruktur, wird das Projekt des Großinvestoren Florana durchgeboxt. Die ringsherum vorhandene Gründerzeitbebauung weist einen guten Nutzungsmix durch Wohnen, Handel, Gewerbe auf, die vorhandene Baustruktur mit den Kriegslücken könnte wunderbar Ergänzung erfahren. Das jetzige Projekt ist aber sowohl in seinen Nutzungen als vor allem in seiner äußeren Erscheinung ein Fremdkörper in diesem Quartier. Die Brachfläche wird letztlich für ein willkürliches 0-8-15-Investoren-Projekt hergeschenkt, welches an jeder beliebigen Stelle enstehen könnte. Besonders bitter ist, dass der prunkvolle Eckbau an der Bautzner-/Rothenburgerstraße nun dieses Parkhausmonster als Nachbarn bekommt und dann auch noch eine hässlich hervorspringende Brandmauer stehen bleiben wird. Damit wird deutlich, dass in keiner Weise ein auf den Ort bezogener städtebaulicher Gestaltungswille vorhanden ist. Wenn an der Hauptstraße noch die umgebenden Platten als Alibi dienen können, dann wird hier gleich auf jegliche Begründung verzichtet: eine Bankrotterklärung der Dresdner Stadtplanung, die sich von Investoren mit billigster Abschreibungsarchitektur gängeln lässt.

  • Ich finde, Parkhäuser werden schon gebraucht in der Neustadt,
    um den ruhenden Verkehr von den engen Straßen verschwinden zu lassen, bzw. die Straßenränder für Kurzzeitparker und Lieferanten freizuhalten.
    Bei der Umgestaltung des Martin-Luther-Platzes sollen Stellplätze verschwinden (Ich weiß garnicht, wie aktuell der Stand ist?), und manche Baulücken, die derzeit als schnöde Parkplätze genutzt werden, könnten noch geschlossen werden.


    Aber es sollte doch eigentlich jedem Städteplaner klar sein, daß man so ein Ding nicht in die Hauptmagistrale pflanzt - es quasi auf die Visitenkarte des Viertels vorne drauf druckt
    Hier werden mal wieder alle Bemühungen um den Erhalt der Identität des Stadtbezirks verhöhnt, wird mit Methode daran gearbeitet, Dresden nach Westmanier zu verhunzen, damit es ja nicht zu schön wird!

  • Es gibt Möglichkeiten schöne Parkhäuser zu bauen ich verweise auf ein Beispiel in Hamburg das hier im Forum schon abgelichtet wurde. ( schön im Sinne von traditioneller Bauweise wohlgemerkt nicht im Sinne von Park-Palast :zwinkern: )

    Krieg den Hütten, Friede den Palästen!

  • Laut SZ-Meldung wird in der Stadtratssitzung am kommenden Donnerstag (27.01.2011) auch das Parkhaus in der Bautzner Straße 33-35 thematisiert werden. Konkret geht es darum, ob die Stadt das Projekt mit Mitteln aus der sogenannten Stellplatzablöse in Höhe von 980.000 Euro bezuschussen möchte. Bei einem negativen Ausgang wird sich der Investor, die Florana-KG, nach eigenem Bekunden aus dem Projekt zurückziehen. Man darf also gespannt sein!

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Laut DNN-Information stimmt die SPD, nachdem sich schon der Ortsbeirat Neustadt für das Parkhaus ausgesprochen hatte, auch für die Förderung der knapp 200 Stellplätze mit jeweils 5000 Euro.
    Einzig die Fassadengestaltung bemängelten die Sozialdemokraten. Sie dürfe nicht nach dem Motto "schnell und billig" erfolgen, da sonst eine massive Abwertung des Areals drohe.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Hört, hört! Na da sind wir ja mal gespannt, was der Appell der Genossen bewirkt, wa? Ich tippe auf Verwirklichung des Investorenentwurfs.

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

  • Der Stadtrat hat entschieden:


    Mit Ausnahme der Linken hat sich der Stadtrat in seiner gestrigen Sitzung für die Förderung des Florana-Projektes in der Bautzner Straße aus Mitteln der Stellplatzablösegebühren entschieden. Damit steht dem Bau der Hochgarage mit knapp 200 Stellplätzen nichts mehr im Wege.
    Abermals kritisierten Vertreter der SPD die Fassadengestaltung. Ob es jedoch zu Nachbesserungen kommen wird, darf durchaus bezweifelt werden.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe