Kallmünz (Galerie)

  • Der im Oberpfälzer Jura am Zusammenfluß von Naab und Vils idyllisch unterhalb des Burgberges gelegene Markt wurde hier im Forum ja schon öfters gepriesen.
    Bin dort in den letzten 20 Jahren immer wieder mal gewesen, wenn auch in erster Linie naturbedingt auf den umliegenden Trockenhängen.


    Nachfolgend einige Aufnahmen von zwei Tagen im April 2007 und April 2010, wobei die weniger belaubten Aufnahmen mit lokaler Unschärfe von 2010 sind. 2007 war ja alles im Frühjahr extrem voraus, was man von 2010 nicht behaupten kann.
    Kallmünz ist inzwischen (was vor 20 Jahren noch nicht so der Fall war) offenbar etwas bekannter und zumindest an manchen Wochenenden auch sehr belebt, was nicht weiter verwundert, auch in Anbetracht der doch für einen Tagesausflug noch akzeptablen Entfernungen von München oder Nürnberg (von Regensburg sowieso).


    Links zum Ort:
    Urlaub Oberpfalz Kallmnz Regensburg Naab Vils Regen


    Kallmünz – Wikipedia


    Bockes Kallmünz mehr über Kallmünz



    Ein paar eigene Naturaufnahmen vom April 2007
    Kallmnz 22.04.2007


    Nun die mehr architektonischen Aufnahmen, beginnend an der Naabbrücke:



    ein überaus reizvolles Motiv: Naab, alte Naabbrücke (3 Bögen sind noch von um 1550), Innerer Markt mit St. Michael und Rathaus sowie oberhalb die Burgruine uf dem Burgberg




    der Innere Markt unterhalb des Burgberges


    Blick hinauf zur Burgruine:



    naabaufwärts mit den Schloßberg-Trockenhängen



    Ortsansicht von der zwischenzeitlich abgebrannten Mühle aus



    der Vorgänger vom rechten Gebäude am Ufer sah in etwa wie das noch erhaltene ältere, derzeit in Renovierung befindliche vor der Kirche aus



    von links (aus u.a. Amberg) kommt die Vils und mündet hier in die größere Naab, die dem Ort schon manches Hochwasser beschert hat







    ehem. Schlösschen an der Vilsgasse



    die für heutige Verhältnisse etwas beengte Ortsdurchfahrt, links geht es zur Kirche hinauf



    tiefliegend die Vilsgasse, links Kirchenvorplatz, im Hintergrund das auch innen gut erhaltene Rathaus von 1603


    ein Blick ins Innere der Pfarrkirche St. Michael:




    über etliche Treppen gelangt man vom Kleinen Markt zur Burgruine

  • Kallmünz Teil 2


    ein paar mal Blick über die Dächer vom Burgsteig aus:







    von den Trockenhängen an der Naab ergeben sich immer wieder reizvolle Blicke Richtung Ort:




    Eichenberg


    Auf der Burgruine angekommen, der Bergfried (früher frei begehbar, jetzt 1 Euro und nur noch So, dafür mit Ess und Trank):


    Blick von der Burgruine auf Ort und Naab, hier der Innere Markt...


    ...und am anderen Naabufer die Häusergruppe Am Planl:



    die endgültig 1641 von den Schweden zur Ruine gemachte Burg, Reste vom Palas

  • Kallmünz Teil 3


    Burgberg von NW:





    das ein paar Kilometer entfernte deutlich größere Burglengenfeld


    nochmals Eichenberg:


    vom Schloßberg:


    ein hübsch renoviertes älteres Haus in der Vilsgasse (Haus Georg Sperl, ehem. Gasthaus zum schwarzen Rößl):




    Das „Haus ohne Dach“:



    Silbermann´sches oder Holzheimer Schlößchen



    Fortsetzung folgt...

  • Kallmünz ist eigentlich von Regensburg aus leicht zu erreichen, aber wahrscheinlich kennt es heute noch kaum jemand; wir hatten damals Pech, es hat in Strippen geregnet, insofern schönen Dank für die lichtdurchfluteten Fotos. Wenn ich mich recht entsinne, war K. mal eine Künstlerkolonie, angeregt von G. Münter und W. Kandinsky.

  • Danke für die schönen Bilder von Kallmünz, einem für die Oberpfalz fürwahr magischen Ort.


    Als ich noch in Amberg wohnte, fuhr ich oft mit dem Fahrrad dorthin. Es gibt einen sehr schönen Radweg von Amberg über Kallmünz nach Regensburg. Als Teil des Fünf-Flüsse-Radweges fährt man hier an Vils, Naab und Donau entlang.

    Quote from "Yasmin"

    Wenn ich mich recht entsinne, war K. mal eine Künstlerkolonie, angeregt von G. Münter und W. Kandinsky.

    Das ist richtig. Münter und Kandinsky haben sich auch in Kallmünz verlobt.

    "Wenn wir die ehemalige Schönheit der Stadt mit der heutigen Gemeinheit verrechnen, kommen wir, so die Bilanz, aufs direkteste in den Schwachsinn." (E.H.)

  • Kallmünz Teil 4


    Noch ein paar Bilder vom April 2010, Ausblick von der Burgruine auf den Ort und die Naab:





    Fischbach und Hutberg



    Burgruine:




    Schloßberg, Westseite zum Vilstal:


    An der Vils, links die Vilsmühle:




    In Kallmünz sind die Preise noch sehr moderat, auch in der Roten Amsel am Ufer der Vils:


    Der Gasthof zur Roten Amsel und Wassily Kandinsky / Gabriele Münter:
    http://www.zur-roten-amsel.de/?Kandinsky


    Vilsgasse:




  • Teil 5

    Es folgen weitere Bilder vom Juli 2009, an dem Tag war zufällig Brückenfest.


    Zuerst Aufnahmen vom äußeren Markt östlich der Naab:



    Zum Bürstenbinder




    die ausgebrannte Mühle:









  • Zu den schönen Bildern von Markus noch ein schönes und informatives Portrait des kleinen Ortes mit Schwerpunkt Ortsbild/Denkmäler:


    http://www.br.de/mediathek/vid…r-unserem-himmel-210.html


    Quote

    Unter unserem Himmel
    In Kallmünz


    Dort wo Vils und Naab zusammenfließen, liegt die Marktgemeinde Kallmünz in der Oberpfalz. Dank der Initiative einiger Bürger werden immer wieder einzelne Gebäude restauriert. Auch die Burgruine, das Wahrzeichen von Kallmünz, muss dringend vor dem Verfall gerettet werden. [...]

    http://www.br.de/fernsehen/bay…l/kallmuenz-buck-100.html


    Das große Anwesen auf dem letzten Bild in Markus' Beitrag links ist übrigens mittlerweile saniert ebenso wie das "Haus ohne Dach". Wenn man rührige Einwohner hat, die den Wert eines historischen Ortsbildes erkannt haben, dann geht trotz mancherlei Beschwerden und Abstriche, die man auf sich nehmen muss, so einiges... :smile: :daumenoben:


  • Das große Anwesen auf dem letzten Bild in Markus' Beitrag links ist übrigens mittlerweile saniert ebenso wie das "Haus ohne Dach".

    Das Raitenbucher Schloss


    „In den 1990er Jahren nutzte die Gemeinde Kallmünz das Schloss für Sozialwohnungen. Heute wird das renovierte Gebäude als Hotel genutzt. Das renovierte Gebäude erhielt 2013 den Denkmalpreis der Hypo-Kulturstiftung.“
    Wikipedia - Raitenbucher Schloss


    Haus ohne Dach




    Gleich noch ein wenig Vilsgasse, mal wieder:




    Hl. Johannes Nepomuk auf der Naabbrücke



    Rathaus, von der Burgruine aus

  • Kallmünz vom Strobelberg. Von links die Vils, von rechts die Naab.



    Burgruine



    Blick von der Burgruine, am oberen Bildrand mittig/rechts die ehem. Naabmühle mit neuem Mühlengebäude.



    Der Goldene Löwe in der Alten Regensburger Straße



    Am Graben



    Pfarrkirche Sankt Michael, nun mal abendlich


  • Ein eigener Beitrag noch zum 2009 abgebrannten Mühlengebäude. Leider hab ich bisher noch keine Aufnahme mit dem abgebrannten Vorgänger zum Vergleich gefunden (bin aber sehr zuversichtlich, dass ich in den nächsten Tagen noch eine finden werde...). Den Neubau des Mühlengebäudes finde ich soweit recht erfreulich, das Mühlenrad wurde auch wieder integriert.


    Die eigentliche ehemalige Naabmühle


    Abgebranntes Mühlengebäude 2009


    2011

    Links mittig die ehem. Naabmühle




    2013
    Nun wieder mit Mühlenrad


    2014