Wiesbaden (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Die Abstimmung für das Gebäude des Jahres 2018 ist geöffnet! Abstimmungsende ist am 15. November 2018. Bitte gebt bis dahin Eure Stimme ab.

    • Re: Wiesbaden

      Wunderbares Update! Ich trage mal in rot Kommentare nach Dehio Hessen II nach, soweit ich die Gebäude anhand deiner Bilder identifizieren kann. Leider waren das hier nur zwei – ist das alles Wiesbaden, oder ein Vorort bzw. Stadtteil?

      Es sei noch darauf hingewiesen, dass "der große" (wie ihn Architekten gerne nennen) Ernst May 1963 mit seinem Traktat "Das neue Wiesbaden" vorgeschlagen hatte, diese hier zu sehenden Villengebiete größtenteils plattzumachen.
    • Re: Wiesbaden

      Wiesbaden ist einfach eine wunderschöne Stadt. Seltsamerweise kaum beachtet, selbst in diesem Forum. Mir völlig unverständlich, denn ein vergleichbares Gründerzeit-Gesamtkunstwerk wird man in Deutschland schwer finden.

      Was die Preise angeht: Wiesbaden ist in der Tat eine der teuersten Städte Deutschlands. Bei freistehenden Einfamilienhäusern ist es laut Rankings sogar die teuerste Stadt (mit Durchschnittspreisen von 700.000 - 800.000 €). http://www.focus.de/immobilien/kaufen/immobilien-atlas_aid_54614.html\r
      www.focus.de/immobilien/kaufen/i ... 54614.html
    • Re: Wiesbaden

      "brwnstn" schrieb:

      Wiesbaden ist einfach eine wunderschöne Stadt. Seltsamerweise kaum beachtet, selbst in diesem Forum. Mir völlig unverständlich, denn ein vergleichbares Gründerzeit-Gesamtkunstwerk wird man in Deutschland schwer finden.



      Das ist auch der Grund, weshalb ich endlich einmal nach einer Gelegenheit suche, um mir dieses Gesamtkunstwerk einmal ansehen zu können, das ja anscheinend mit einem Welterbetitel geadelt werden soll.

      Im Prinzip bin ich ja sehr ostgermanophil und eher westgermanophob, was die Attraktivität der Städte angeht (wenn ich von einigen, wenigen Städten et cetera absehe).
      "Man kann einen gesellschaftlichen Diskurs darüber haben, was Meinungsfreiheit darf. Oder man hat Meinungsfreiheit."
    • Re: Wiesbaden

      "brwnstn" schrieb:

      Seltsamerweise kaum beachtet, selbst in diesem Forum. Mir völlig unverständlich, denn ein vergleichbares Gründerzeit-Gesamtkunstwerk wird man in Deutschland schwer finden.

      Wiesbaden fehlt eben leider das adäquate Zentrum. Die Pracht, die man um den Kern herum findet, bedarf meines Erachtens einer Krönung im Zentrum. Für mich muß das keine Altstadt aus Gotik, Renaissance oder Barock sein - aber selbst der Historismus scheint in WI abgesehen von den Kurbauten gerade in der Mitte am schwächsten zu sein. Kein Mainzer Dom, kein pittoresker Marktplatz, keine kuppelbekrönten Kaufhäuser. Eine solche Mitte fand man vor dem Weltkrieg eher auf der anderen Rheinseite. Leider.

      Ich bin gespannt auf Bilder aus der Innenstadt, Schloßgespenst - in der Hoffnung auf eine (positive) Überraschung...
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Re: Wiesbaden

      Nachdem ich nun schon ziemlich lange in diesem Forum mitlese, habe ich mich jetzt endlich mal angemeldet. Danke in diesem Zusammenhang an alle eifrigen Schreiber für die meist sehr interessanten Beiträge.

      Aber zum Thema: aus meiner Sicht hat Wiesbaden sehr wohl ein adäquates Zentrum, dass man die "Krönung" nennen könnte: dies ist vor allem der Schlossplatz. Auf diesem Bild kann man seine Wirkung erahnen:

      [Quelle: Wikipedia]

      Der Platz wird umrahmt vom Alten Rathaus (ältestes Gebäude der Stadt), dem Neuen Rathaus (entworfen von Georg Hauberisser, auch Architekt des Neuen Münchner Rathauses), dem ehemaligen Stadtschloss der nassauischen Herzöge (heute Sitz des hessischen Landtags) und der fünftürmigen Marktkirche (erbaut als "Nassauer Landesdom" nach Vorbild von Schinkels Friedrichswerderscher Kirche in Berlin). Leider hat der Platz im 2. Weltkrieg zwei wichtige Elemente verloren: einerseits wurde die Schlossplatz-Fassade des Neuen Rathauses vereinfacht wiederhergestellt, d. h. der einst imposante Mittelgiebel fehlt und zweitens wurde der nördliche Abschluss des Platzes, die Höhere Töchterschule von Felix Genzmer, zerstört. Hier ein Bild des Vorkriegszustandes: heimatsammlung.de/topo_unter/65/wiesbaden_125.jpg (mit rotem Stadtschloss links)

      Zweites imposantes Zentrum von Wiesbaden nach dem Schlossplatz ist das Bowling Green, umgeben von (neuem) Kurhaus, Hessischem Staatstheater (mit Theaterkolonnaden), den gegenüberliegenden Brunnenkolonnaden, dem Hotel Nassauer Hof und dem Kaiser-Friedrich-Denkmal dem Kurhaus gegenüber und in seiner Mitte die beiden großen Brunnen: Hier zu sehen: wiesbadenunddrumherum.de/ (unter 2007 --> Wiesbaden --> 04.03.2007 --> Bild 05) und auf folgendem Luftbild zu erahnen:

      [Quelle: Wikipedia]

      Als dritter Höhepunkt der Innenstadt wäre noch der klassizistische Luisenplatz mit der Bonifatiuskirche zu nennen: de.wikipedia.org/wiki/Luisenplatz_(Wiesbaden)
      Aber weil es so schön ist, hier noch ein Luftbild der südwestlichen City mit seiner ausgedehnten Gründerzeitbebauung mit Rheinstraße (gerade, links) und Kaiser-Friedrich-Ring (Viertelkreisförmig, rechts): cs-taxi.de/kfr%20us.htm
    • Re: Wiesbaden

      Auch von mir ein deftiges Willkommen, Querido!

      Die von Dir erwähnten Bereiche sind mir bekannt. Den Kurbereich hatte ich ja schon erwähnt - würde das Niveau der Wilhelmstraße auf die westlich liegende Innenstadt abstrahlen, wäre ich begeistert. Aber diese scheint mir eher durchschnittlich zu sein - und das passt einfach nicht zu den zahllosen Gründerzeitlern in Paris-Qualität.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Re: Wiesbaden

      "Johan" schrieb:

      Im Gegensatz zu Youngwoerth finde ich die Innenstadt sehr schön und Gemütlich.

      Habe nie gesagt, dass ich das anders sehen würde. Schön und gemütlich: Ja. Ein adäquates Zentrum für die umliegenden Stadtviertel: Nein.
      Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
      Jesus ist mein Herr und Retter!
    • Wiesbaden im September 1947

      Wiesbaden im September 1947

      Amateur-Filmaufnahmen aus Wiesbaden vom
      September 1947. Das Filmaterial stammt
      aus dem Amateur-Film "Postwar Germany:
      28 Months After V-E Day" von George
      T. Fonda, Assistent des Präsidenten,
      Weirton Steel Company.

      youtube.com/watch?v=rfgxGe0If5E
      Der Bauende soll nicht herumtasten und versuchen. Was stehenbleiben soll, muß recht stehen und wo nicht für die Ewigkeit doch für geraume Zeit genügen. Man mag doch immer Fehler begehen, bauen darf man keine. (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Re: Wiesbaden im September 1947

      "Braunbär" schrieb:

      Wiesbaden im September 1947
      Amateur-Filmaufnahmen aus Wiesbaden vom September 1947.

      Zur Orientierung: Der Film zeigt offensichtlich die Zerstörungen an der Ecke Langgasse/Webergasse/Kranzplatz. Zu erkennen ist u. a. das Kaiser-Friedrich-Bad (mit zerstörtem Dachstuhl) und das Hotel "Schwarzer Bock". Wie man erkennt, war die Zerstörung gerade Richtung Osten (Dreililien bis zur Wilhelmstraße) recht vollständig. Hier stand auch das Hotel "Vier Jahreszeiten". Heute befindet sich in diesem ganzen Bereich folgerichtig recht belanglose 50er-Jahre-Architektur.
    • Re: Wiesbaden

      @ Exilwiener

      Ja, das Haus steht noch: am Ende der Langgasse, gegenüber der Einmündung zur Goldgasse und direkt an die Kaiser-Friedrich-Therme angrenzend.

      Allein (und das ist mir beim wiederholten Betrachten des Videos aufgefallen): die Adler-bekrönten Türmchen hat man offensichtlich noch erheblich gestutzt... (gut zu erkennen, wenn man ein Schrägluftbild auf bing mit Minute 0:44 des Films vergleicht)