Ent- und Wiederbestuckung von Altbauten

Die Wahl des Gebäudes des Jahres 2020 findet statt. Bis 28.02. habt ihr Gelegenheit abzustimmen. Vereinsmitglieder schauen mal in ihrem Email-Postfach nach, Forenmitglieder können hier im Forum auf Abstimmung des Gebäudes 2020 abstimmen.
  • Das folgende Beispiel ist nur etwas für Forumsbesucher mit starken Nerven. Ist mir ein Rätsel, wie so etwas im Denkmalbereich genehmigt werden konnte - vermutlich erst vor wenigen Jahren. Wenn so etwas Schule macht, dann gute Nacht.

    Dämmung raufgeknallt, fertig:


    Spandauer Vorstadt 11-2020


    Spandauer Vorstadt 11-2020


    Spandauer Vorstadt 11-2020


    Hoffentlich kommt das eines Tages wieder runter, und ab in den Sondermüll:


    Spandauer Vorstadt 11-2020


    Wohl ein einstmals mit Pilastern ausgestatteter, vereinfacht wiederhergestellter Gründerzeitler:


    Spandauer Vorstadt 11-2020


    Ein weiterer abgestuckter Gründerzeitler. Etwas schräge Idee, die Holzrahmen der Fenster knallrot anzumalen. Wenn es hierfür keine wirksame Gestaltungsvorgabe gibt, bringt die freie Farbwahl eben auch solche Resultate:


    Spandauer Vorstadt 11-2020


    Lobenswert - bis auf das Dachgeschoss:


    Spandauer Vorstadt 11-2020


    So, das war's erstmal.

    Fazit: in diesem wichtigen Bereich der Berliner Innenstadt ist viel erreicht worden bei der denkmalgerechte Sanierung der zu Wendezeiten überwiegend entstuckten und heruntergekommenen Altbauten. Die Wiederannäherung an das bauzeitliche Fassadenbild bleibt allerdings zumeist unterhalb der in Potsdam oder Leipzig zu sehenden Perfektion. Dennoch zeigen viele Sanierungsergebnisse, dass mit vergleichsweise einfachen Mitteln deutliche Verbesserungen erreicht werden können.

    Eingestellte Bilder sind, falls nicht anders angegeben, von mir

  • Richtig gut gemacht ist 1 von 10 Beispielen. Das Verständnis für Formen und den Sinn der Gestaltungselemente ist nicht mehr organisch verwurzelt, sondern nur noch rein schematisch mit unglaublich vielen Fehlern reproduzierbar.

  • Du bist ganz schön kritisch, Snork. :zwinkern:

    Es ist wohl in einigen dargestellten Fällen schwer zu sagen, inwiefern die Eigentümer schlecht beraten/geschmacklich ein wenig neben der Spur waren oder schlicht gespart werden sollte. Ein annähernd homogenes Straßenbild wird die Linienstraße aber wohl nicht mehr erhalten.


    P. S.: Mit deinen Schilderungen & Bewertungen befindest Du Dich in bester Tradition mit Charlotte von Mahlsdorf, die in ihrem Büchlein "Ab durch die Mitte" ganz ähnliche Betrachtungen vollzieht - ich erinnere mich gut, wie sie darin die Neustuckierungen in der Marienstraße zerpflückt.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Nachfolgend ein sehr lobenswertes Beispiel einer zurückhaltenden und schönen Neugestaltung einer aller Wahrscheinlichkeit nach zuvor abgestuckten Fassade (habe leider keine älteren Fotos - vielleicht kann jemand aushelfen?):


    Sophienstraße Berlin 11-2020

  • P. S.: Mit deinen Schilderungen & Bewertungen befindest Du Dich in bester Tradition mit Charlotte von Mahlsdorf, die in ihrem Büchlein "Ab durch die Mitte" ganz ähnliche Betrachtungen vollzieht - ich erinnere mich gut, wie sie darin die Neustuckierungen in der Marienstraße zerpflückt.

    Ja, so war sie drauf - ich weiß noch, daß Gutshaus welches er sie in Mahlsdorf halbzerfallen und vom Abriß bedroht, wohl mietfrei übernahm, da mußte alles wieder originalgetreu hergestellt werden - was zu DDR Zeiten schon recht sportlich war...da konnten sich die Sanierungsarbeiten doch "ein wenig" in die Länge ziehen.

    Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.

    Horst Seehofer

  • Zwei Beispiele für dezente, meines Erachtens gelungene Wiederbestuckungen von Gründerzeitlern.

    Bayreuther Straße Ecke Wittenbergplatz in Berlin:


    Ansicht Bayreuther Straße, rechts die Ecke zum Wittenbergplatz:


    Wiederbestuckungen Wittenbergplatz


    Wiederbestuckungen Wittenbergplatz


    Wiederbestuckungen Wittenbergplatz


    Ansicht vom Wittenbergplatz:


    Wiederbestuckungen Wittenbergplatz


    StreetView Voransicht Bayreuther Straße

    Eingestellte Bilder sind, falls nicht anders angegeben, von mir

  • Es ist noch ein langer Weg zu gehen bevor die verbliebene Gründerzeitler wieder hochwertig aussehen wie in der Fassanenstrasse.

  • Warum kann man diesen Graffiti Sprayern eigentlich nicht das Handwerk legen? Bei vielen von den schönen Sanierungsaufnahmen fällt auf, dass die Nachbargebäude schon beschmiert sind, als Vorahnung was mit dem Sanierten passiert. Wenn es nicht möglich ist so etwas einzudämmen, hat man es umso schwerer Besitzer davon zu überzeugen, Geld in die Hand zu nehmen, für eine besonders schöne Gestaltung. Als Privatbesitzer saniere ich nur liebevoll, wenn ich nicht damit rechnen muss, dass mir das gleich wieder kaputt gemacht wird. Gerade Stuck so beschmiert ist noch schwieriger sauber zu halten, feinere Ornamentik nicht wieder und wieder überstreichbar :daumenunten:

  • Schmierer in Leipzig: DAF, Bauerbe: alles was frisch saniert wurde, wird wieder mit verbissen hässlichen Graffiti unter gesprayed. Ich verstehe überhaupt nicht das in D. diese Art von Zerstörung nicht schwerstens bestraft wird. Was ist eigentlich los mit dieser Krankheit in D. das nichts dagegen gemacht wird? Täter laufen herum und machen alles wieder kaputt. .....:kopfwand: