Innenräume des Schlosses

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Innenräume des Schlosses

      In wenigen Jahren wird Berlin das alte Stadtschloß wiederhaben.
      Zunächst nur die Fassade. Aber reicht das den Menschen ?
      Meine Frage daher: Sollten auch Innenräume rekonstruiert werden ?
      Ich würde gerne Eure Meinung dazu wissen.





      Moderationshinweis (Palantir 10/2009): Dieser Strang entspringt der ehemaligen Umfrage aus dem Jahr 2004 zur Rekonstruktion der Innenräume des Schlosses.
      Einzelne Beiträge aus dem allg. Stadtschloss-Strang wurden und werden hierhin verschoben.


      Eine bebilderte Übersicht der wichtigsten Innenräume gibt es auf den Seiten des Stadtschloss-Fördervereins.
    • Auf der Schlossseite steht, dass die (wichtigen?)Räume in ihren Ausmaßen wiederhergestellt werden, deren Reko aber dann Stück für Stück, je nach finanziellen Mitteln erfolgen soll...

      Mir ist auch wichtiger, dass die Spreefassade rekonstruiert wird, weil es bestimmt schwerer wird, eine ganze Fassade umzugestalten, als ein Paar Säulen hinzustellen und Stuck an die Decke zu kleben...Außerdem könnte es dann - wenn die moderne Spreefassade zu lange steht - zu ähnlichen Diskussionen kommen, wie beim BdR, von Wegen "Im modernen Spreeflügel des Schlosses, gab es so guten Kartoffelsalat!"...

      Also, die wichtigen Räume sollten auf jeden Fall rekonstruiert werden, allein um den Disneyland-Argumenten entgegenzuwirken. Aber das Äußere hat doch Priorität!
    • Meiner Meinung nach sollte man auch die wichtigen historischen Räume wiederherstellen. Allerdings müssten sie dann auch wieder mit Kunstgegenständen aus Museen versehen werden. Die geplante Nutzung des Schlosses durch die Museen in Dalem sehe ich als ziemlich unpassend an. Die Prunksäle mussen so genutzt werden wie vor dem Krieg - als Kunstgewerbemuseum.
    • Ich habe meine Stimme dafür abgegeben, dass alle Räume rekonstruiert werden. Da man aber auch realistisch denken muss, würde es mir bereits ausreichen, wenn einzig die Fassade hergestellt würde. Alles was im Inneren rekonstruiert wird ist ein begrüßenswerter Zusatz. Da jedoch gefragt wurde, was ich mir wünsche, ist die Antwort natürlich die vollständige äußere wie innere Rekonstruktion. Wobei die äußere Pflicht ist. Die innere Rekonstruktion erachte ich als zweitrangig. Das darf ruhig spacig gestaltet sein.
    • Denke auch wenn das Schloss kommt, kommen auch die Innenräume, bestes BSP ist hier sicherlich das Mannheimer Schloss, welches Ende der 40er, Anfang der 50er rekonstruiert wurde und in dem jetzt noch weiter rekonstruiert wird.
      Mit der Würzburger Residenz ist es übrigens das gleiche, dort werden immer noch (hin und wieder so zusagen) kleinere Räume rekonstruiert!
    • ja genau, die würzburger residenz ist ein gutes beispiel. seit jahrzehnten arbeiten da rührige initiativen daran, immer wieder mit viel ehrenamt udn spenden die räume zu sanieren. als letztes den fantastischen spiegelsaal. ich glaube als nöchstes, in vielen jahren, kommt ein klassizistisches teezimmer.

      so wird es hoffentlich beim schloss auch sein. vielleicht sind dann in 50 jahren die wichtigsten räume komplett - ist aber schon lange...
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Naja sagen wir mal so die Lebenserwartung steigt ja stetig :) in 50 Jahren wär eich dann 72, was wenn ich mir meine Omas mit 75 angucke nicht unbedingt alt ist!
      Also gesund leben, viel Sport machen damit wir alle bald die Prunk und Paraderäume im Berliner Schloss durchwandeln koennen :gg:
    • Die Fassaden (mindestens 3, besser alle 4) sind gewiß das wichtigste. Aber außen historisch und innen alles topmodern - da wäre ich dagegen. Denn dann bekommt da Ganze so einen ungesunden Las-Vegas-Touch ("welcome to Wilhelm's Palace"). Man solte zumindest Die Raumeinteilung weitgehend der alten angleichen, damit wenigstens die Möglichkeit besteht, irgendwann nach und nach die Prunkräume zu rekonstruieren. Wenn das Geld dafür da ist....

      Der Vergleich mit MA und WÜ hinkt aber etwas, denn das sind ja echte, nur teilweise zerstörte Schlösser, keine Rekonstruktionen. In Berlin muß ja alles komplett neu geplant werden.

      Also: Zur Not nur die Fassaden, aber wenn's geht, bitte auch dahinter halbwegs historisch!
    • Folgendes plant der Förderverein zu diesem Thema:

      "Historische Räume

      Die bedeutendsten historischen Räume und Treppenhäuser werden an ihrem überlieferten Ort zentimetergenau eingemessen. Sie werden zunächst schlichter als die Originale gestaltet und elegant ausgestattet. Soweit vorhanden, sollte das ursprüngliche Inventar an seinen angestammten Platz zurückfinden und Besucher zu einem Ausflug in die Vergangenheit entführen.

      Der Dramaturgie barocker Architektur folgend, waren die historischen Räume früher Durchgangsräume. Ihre Pracht steigerte sich von Raum zu Raum, um im Thronsaal einen krönenden Abschluss zu finden.
      Die geforderte Einzelnutzung der Räume ist durch die geplante Glasüberdachung des Schlüterhofes trotzdem gewährleistet: Besucher können die Räume trockenen Fußes über die Galerien des Hofes erreichen. Die vollständige Rekonstruktion der historischen Räume bleibt späteren Generationen vorbehalten. Um grundlegende Umbauten zu vermeiden, sollte aber schon jetzt bei der Bauplanung verbindlich vorgesehen werden, welche Raumfluchten wieder eingebaut werden sollen."

      (berliner-schloss.de/start.php?navID=60)

      Man will sich also alle Optionen offenhalten.

      Auf diesen Plänen sieht man, welche Räume gemeint sind (leider sehr klein, die historischen Räume sind etwas dunkler markiert):

      1. Obergeschoss mit kleinem Konferenzsaal, Schlüterschem Treppenhaus, Königskammern, Sternsaal, und Pfeilersaal:
      berliner-schloss.de/picupload/20030222210012.jpg

      Paradegeschoss, museal genutzt,
      mit den Schlüterschen Paradekammern, der Eosanderschen Großen Bildergalerie und dem Elisabethsaal:
      berliner-schloss.de/picupload/20030222210034.jpg
    • "Karasek" wrote:

      Welche Pläne hat man eigentlich für die Gestaltung der Innenräume? Auf den Seiten des Fördervereins finde ich dazu nichts.
      Ein Schloß ohne Paradekammern empfände ich nämlich irgendwie als Potemkinsches Dorf, gerade wo doch diese Räume für die Bedeutung des Bauwerkes so wichtig sind.


      Die Förderverein-Seite schreibt (unter "Architekturkonzept"):

      Im Inneren wird es jedoch der neuen Nutzung entsprechend weitgehend modern entworfen. Allerdings sollen lt. Kommissionsbeschluss die wichtigsten historischen Suiten, zunächst in schlichter Form, wieder eingebaut werden. Späteren Generationen wird so der Weiterbau ermöglicht.


      Also können wir hoffen, dass die wichtigste Räume rekonstruiert werden.
    • Heute bei Spiegel-Online findet sich ein zweiseitiger Artikel zum Berliner Stadtschloß:

      Die Geschichte des Berliner Stadtschlosses ist auch die Geschichte des Hohenzollern-Staates. Der Palast auf der Spree-Insel war Schauplatz monarchischer Prachtentfaltung und staatspolitischer Entscheidungen. Nun soll der 1950 gesprengte Bau als "Schaufenster der Weltkulturen" wiederauferstehen.

      spiegel.de/spiegelspecialgeschichte/0,1518,501182,00.html
      Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)
    • Das einzig neue an dem Artikel ist doch folgende Info:

      Im Inneren des Schlosses wird weniger Aufwand getrieben. Nur die kunsthistorisch wertvollen Räume, etwa 60 von 1200, sollen an ihrem angestammten Ort maßgenau rekonstruiert werden. Die originalgetreue Ausgestaltung können dann spätere Generationen übernehmen.


      Wo wurde da recherchiert?! Entschieden über den Innenausbau ist doch offiziell noch "nüschte"?!
    • "davila" wrote:

      Das einzig neue an dem Artikel ist doch folgende Info:



      Neu ist diese Information nicht.
      Z.B. wird auch in dem "Berliner Extrablatt" (Herausgeber: Förderverein Berliner Schloss e.V.) darauf hingewiesen, dass nur 60 der 1200 Räume rekonstruiert werden sollen; diese füllen 1/3 des Schlossvolumes. Die anderen Räume waren architektonisch unbedeutend. Sie dienten der Logistik des Hauses (Weinkeller, Küchen, Beamtenstuben, Personalwohnungen etc.).