Kandidaten für "Das hässlichste Gebäude"

  • Ich denke nicht, dass der Denkmalschutz sich hier querstellen wird, es gibt nämlich etwas, was deutsche Denkmalschützer immer ruhigstellt: Finanzstarke Investoren mit Neubauplänen. Und wenn alles so läuft wie bisher geplant, dann kriegen wir an dieser Stelle einen ganz neuen Turm, der den alten "zitiert".....


    Andererseits wurde auch schon vorgeschlagen, eine Ecke des Turms als Mahnmal wider den Brutalismus stehenzulassen... :gg:

    Was sagt sie uns für Unsinn vor?
    Es wird mir gleich der Kopf zerbrechen.
    Mich dünkt, ich hör’ ein ganzes Chor
    Von hundert tausend Narren sprechen.

    Goethe, Faust I

  • Ich denke, von dieser Seite aus erkennt man besser, was das in BS wirklich für ein Kaufhof ist. In echt wirkt es noch deftiger, da einem dann die riesigen schwarzen Flächen so richtig ins Gesicht fallen. Da ist die Stuttgarter Version schon beinahe bescheiden dagegen.


    http://www.roentgenpraxis-braunschweig.de/Bilder/GaleriaKaufhof.jpg\r
    www.roentgenpraxis-braunschweig. ... aufhof.jpg


    Quelle: http://www.roentgenpraxis-braunschweig.de">http://www.roentgenpraxis-braunschweig.de

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Ja er muss echt weg. Aber soviel ich weiss ist das nicht vorgesehen. Es hat einen Vorschlag gegeben (Prof. Ackers?) durch den Kaufhof einen Passage zu schlagen, um so der alte Handelsweg quasi wieder "erlebbar" zu machen. Aber das huelfe hier doch nichts, es waere nicht einmal eine halbe Sache. Hier hilft nur der Abriss und eine vernuenftige Neubebauung.

  • Quote from "Oliver"

    Hat Karstadt und Kaufhof eigentlich ein eigenes Architekturbüro oder sind das immer andere ? Denn das "Corporate Design" im Atlantikwallook ist ja besonders auffällig bei diesen beiden. :daumenunten:


    Ich denke, die Kaufhof-Kaufhäuser, die identisch aussehen, dürften die früheren Horten-Kaufhäuser sein. Jedenfalls sieht der Nürnberger Kaufhof am Aufseßplatz (bis vor einigen Jahren Horten, im Volksmund immer noch Schocken genannt), wenn mich nicht alles täuscht, genauso aus. Der Kaufhof in der Königstraße/Pfannenschmiedsgasse hingegen wurde als erstes Nürnberger Nachkriegskaufhaus von einem Nürnberger Architekten (ich glaube Reichel) entworfen. Die Fassade wurde zwar später umgestaltet, aber sie hat dennoch nicht das oben gezeigte Einheitsdesign.


    Karstadt ist in Nürnberg ein Sonderfall. Hier hat es wegen der Gestaltung des Baus in prominenter Lage (Königstraße/Karolinenstraße, unmittelbare Nähe z. B. zur Lorenzkirche) Probleme mit der Genehmigung gegeben. Da die Zeit wegen des U-Bahn-Baus drängte wurde dann ein Entwurf verwirklicht, der auf den damaligen Nürnberger Baureferenten Otto Peter Görl (Nachfolger des legendären Heinz Schmeißner) zurückgeht. Es kann aber schon sein, daß in anderen Städten einheitlich (vielleicht auch immer durch das gleiche Büro) gebaut wurde.

  • Markus: Das Karstadt-Sporthaus steht auf jeden Fall schon länger als seit 2000. Ich tippe mal auf 1960-80. Wer widerspricht?



    So sah übrigens der Bunker aus, der auf Brandmauers Bild abgerissen wurde:


  • @ Philipp Groß


    das eigentlich traurige ist doch, dass Häuser wie diese in ähnlicher Form heute immer noch gebaut werden. Vom Design her ähnelt es dem Berliner Hauptbahnhof auf erschreckende Weise. Wenn man wenigstens aus den Fehlern gelernt hätte. :augenrollen:

  • Immerhin besteht der Berliner Hauptbahnhof nicht mehr aus roh belassenem Beton... Und auch sonst ist der AfE-Turm in einem wichtigen Detail anders: Dort erfüllt noch jedes Teil in größtmöglicher Ehrlichkeit seine ihm zugedachte tragende Funktion, was man vom Hauptbahnhof mit seinem "Stahlträgerstuck" nicht so recht behaupten kann.... :augenrollen:

    Was sagt sie uns für Unsinn vor?
    Es wird mir gleich der Kopf zerbrechen.
    Mich dünkt, ich hör’ ein ganzes Chor
    Von hundert tausend Narren sprechen.

    Goethe, Faust I

  • Menschenverachtung!

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • Quote from "Norimbergus"

    ... Ich denke, die Kaufhof-Kaufhäuser, die identisch aussehen, dürften die früheren Horten-Kaufhäuser sein. Jedenfalls sieht der Nürnberger Kaufhof am Aufseßplatz (bis vor einigen Jahren Horten, im Volksmund immer noch Schocken genannt), wenn mich nicht alles täuscht, genauso aus. ...


    Das habe ich in der Nürnberg-Galerie schon mal gezeigt, aber ich stelle es gerne nochmal ins Gruselkabinett:




    Quote


    ... wobei ich aber die Bebauung recht noch schlimmer finde als das Kaufhaus.

  • Man sollte mal das Gitter an letztgezeigten Gebäude in einer Nacht-und-Nebel-Aktion entfernen, die Tauben erledigen dann binnen eines Wochenendes den Rest. :lachen:

  • Wie ich sehe, ist unser Schocken doch anders als der Braunschweiger Kaufhof. Offensichtlich hatte ich ihn mir nicht so genau angesehen und erst recht nicht genau gemerkt - ich nehme an, Ihr habt dafür Verständnis.
    In die Südstadt komme ich sowieso fast nie, und wenn, dann nicht an den Aufseßplatz.


    baukunst-nbg: Der Erlanger Kaufhof hat doch auch irgendsoeine Fassade. Weißt Du welche Version? Hast Du vielleicht Bilder? Und der war doch auch bis vor ein paar Jahren noch Horten, oder täusche ich mich?

  • Na, ich werd mal ein paar Detailfotos machen. Der ganze Neue Markt in Erlangen ist übrigens architektonisch ziemlich öde. Hinter dem Kaufhof (der läge rechts vom Aufnahmestandpunkt) hat man übrigens so einen Blick, wie in der Erlangen-Galerie als "Einstiegsschocker" gezeigt:


    http://www.aphforum.de/forum/viewtopic.php?t=1005&start=0


  • Quote from "baukunst-nbg"

    Na, ich werd mal ein paar Detailfotos machen. Der ganze Neue Markt in Erlangen ist übrigens architektonisch ziemlich öde.


    Foto wäre interessant; auf dem von Maxileen verlinkten Bild kann man zwar nichts genaues erkennen, aber ich habe doch den Eindruck, daß die Fassade wieder ein bißchen anders ist.


    Der Neue Markt ist wirklich eine Katastrophe - und das sind nicht nur Bausünden der 60er/70er (wie das neue Rathaus oder der Kaufhof), sondern auch neuere Gebäude (z. B. Wöhrl/C&A und der Gebäudekomplex mit dem Multiplex schaffen es nicht, den Platz aufzuwerten). Aber der wirtschaftliche Schwerpunkt hat sich inzwischen sehr stark in den südlichen Bereich zwischen Hugenottenplatz und eben den Neuen Markt verschoben. Der Schloßplatz/Marktplatz hat wohl spätestens seit dem Ende von Palm & Encke vor einigen Jahren nicht mehr viel Bedeutung.