• Nur zur Info: Meißen hat jetzt ne Gestaltungskommission, die bei Neubauvorhaben beratend vermitteln soll. Das ganze zunächst auf Berufung für 4 Jahre...


    https://www.saechsische.de/mei…r-kommission-5312172.html


    stimmberechtigte Mitglieder sind:


    - Beatrice Soltys (Baubürgermeisterin der Stadt Fellbach)

    - Prof. Ana Viader Soler (TU Dresden, Professur für Landschaftsarchitektur)

    - Prof. Dr.-Ing. Stefanie Bremer (Universität Kassel, Lehrstuhl Integrierte Verkehrsplanung)

    - Christine Schimpfermann (Planungs- und Baureferentin der Stadt Regensburg),

    - Prof. Dr.-Ing. Ralf-Rüdiger Sommer (BTU Cottbus, Professur für Wohn- und Sozialbau, Ökologisches Bauen und Wohnumfeldgestaltung).


    nicht stimmberechtigte Mitglieder aus dem Meißner Stadtrat:


    - Johannes Schmidt-Ramos (für die Fraktion U.L.M./FDP/FB/CDU)

    - Antje Hainz (für die Fraktion Bürger für Meißen/SPD)

    - Dieter Vogt (für die AfD-Fraktion)

    - Ingolf Brumm (für die Fraktion Die Linke).


    Ausgangspunkt war die Kontroverse mit Bürgerprotesten gegen die Neubauwürfel am Plossen.


    https://www.saechsische.de/pro…erfelhaeuser-3923982.html


    https://www.saechsische.de/plu…erfelhaeuser-5210058.html

  • So bissel ein Mysterium ist das ja für mich schon, warum der ein oder andere in einer Gestaltungskomission sitzt. Was die Baubürgermeisterin einer Kleinstadt bei Stuttgart jetzt dazu befähigt, über Neubauten in Meißen zu urteilen, sei mal dahingestellt. Darüberhinaus vermisse ich u.a. regelmäßig Denkmalpfleger und/oder Kunsthistoriker.

  • Im August 2020 hatte DarkVision ein Foto von dem Gebäude *Görnische Gasse Nr. 2* gepostet - die Fassadengerüste waren gefallen:



    Hier noch einmal der Ausgangszustand (Foto von ebenfalls DarkVision, gepostet im April 2016):




    Dazu gab es im August 2020 eine kleine Anmerkung:

    Quote from BautzenFan

    Hier erwartet uns noch ein Schmeckerchen:


    Bis in die 1920er Jahre war der Eingang der Görnischen Gasse 2 mit einem Sitznischenportal geschmückt. Dieses war in einschlägigen Denkmalwerken auch abgebildet und beschrieben. Allerdings fiel es einer Modernisierung des Gebäudes zum Opfer. Doch im Zuge der jetzigen Sanierung soll es wieder nachempfunden und eingebaut werden.

    Quelle: https://www.saechsische.de/goe…r-im-aufwind-5046462.html


    Ich kann nunmehr hocherfreut mitteilen, dass besagtes Sitznischenportal eingebaut worden ist, hier 2 aktuelle Fotos:


    Gasamtfassade


    Detailbild

  • Danke liebe BautzenFan,


    Für die freudige Ergänzung, wenngleich mir das weiß gestrichene EG und die Tür nicht so recht gefallen wollen. Mhm


    Weißt du etwas zur Görnischen Gasse 38?


    Man kommt ja nicht mehr hin :augenkrummblau:.

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Quote from DarkVision

    Weißt du etwas zur Görnischen Gasse 38?

    Zur gedanklichen Auffrischung:


    Von SeptemberWoman - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, wikimedia commons

    https://upload.wikimedia.org/w…6rnische_Gasse_38_MEI.JPG


    Zustand des Hauses 1992


    Zustand des Hauses 1979


    Aus einem Artikel der Sächsischen Zeitung vom 19.03.2019 (damals von DarkVision verlinkt):

    Quote

    Eigentlich wollte Holger Metzig [Anm.: das ist der Bauherr] die Nummer 38 abreißen, weil durch jahrelange Verwahrlosung des Gebäudes gut 80 Prozent der Bausubstanz zerstört worden waren. Dann kamen 2002 und 2013 Überschwemmungen hinzu, sodass das Wasser bis zu einem Meter hoch im Erdgeschoss stand, was zum weiteren Verlust von Bauteilen führte. Aber schon 1990 kam eine Bauzustandserfassung zum Schluss: „Es wird empfohlen, das Grundstück mit einem für das Bebauungsquartier maßstabsgerechten Wohngebäude neu zu bebauen.“ Allerdings machte da die Denkmalpflege nicht mit. Doch nun, viele Jahre später, habe man sich geeinigt und eine für alle Seiten akzeptable Lösung gefunden. Die Balken, die Holzdecke und die Reste des Fachwerkgiebels sowie die noch intakten Kellergewölbe sollen erhalten werden. Ansonsten sollen ein Gewerberaum und zwei Wohnungen im Haus entstehen.

    Quelle: https://www.saechsische.de/plu…aus-erhalter-5049191.html

    Die Reste besagten Fachwerkgiebels sieht man hier: Klick

    Das Haus wird gemäß Denkmalliste auf das Jahr 1789 datiert, soll aber im Kern wesentlich älter sein – dies zur Erklärung des im Inneren erhaltenen Fachwerkgiebels.


    Aktuelle Bilder von der Baustelle habe ich leider nicht gefunden. Gemäß dem oben verlinkten SäZ-Artikel waren ca. 2 Jahre Bauzeit veranschlagt. Falls es nicht zu größeren Verzögerungen gekommen ist (was freilich bei solch ruinösen Objekten durchaus nicht unwahrscheinlich wäre), müsste der Bau schon bald fertig sein. Dass man auf gutem Weg ist, belegt aber eine Information aus dem Meißner Amtsblatt vom 25. September 2020 (anderenfalls gäbe es wohl kaum ZUSÄTZLICHE Fördermittel):

    Quote from Meißner Amtsblatt

    Der Stadtrat beschloss einstimmig die Förderung der Modernisierung und Instandsetzung der Wohngebäude Lorenzgasse 6, Görnische Gasse 38 und Leipziger Straße 25 mit einem zusätzlichen Zuschuss von bis zu 287.559,77 Euro, 132.315,89 Euro beziehungsweise 549.846,76.

  • Endlich, ja endlich möchte man sagen, scheint eine Sanierung der Görnischen Gasse 32 in Reichweite. Die bisherigen störrischen bayr. Eigentümer haben das Haus verkauft und zwar an den Eigentümer des Nachbarhauses, der bereits sanierten Nummer 33, den ehemaligen Stadtrat Walter Hannot (Bürger für Meißen). Der hat natürlich ein ureigenes Interesse, dass vom Hausschwamm befallene Haus so schnell wie möglich zu sanieren. Ist vielleicht sogar schon angelaufen das Ganze. Da lohnt sich im nahenden Frühling ne Gucke.


    31198-11d20cdb.jpg


    Bild von mir aus dem letzten Jahr mit der noch gammeligen Görnischen Gasse 32 und die gelbe bereits sanierte Nummer 33.


    https://www.saechsische.de/mei…ohnhaus-5338393-plus.html

  • Quote from DarkVision

    Endlich, ja endlich möchte man sagen, scheint eine Sanierung der Görnischen Gasse 32 in Reichweite. Die bisherigen störrischen bayr. Eigentümer haben das Haus verkauft und zwar an den Eigentümer des Nachbarhauses, der bereits sanierten Nummer 33, den ehemaligen Stadtrat Walter Hannot (Bürger für Meißen). Der hat natürlich ein ureigenes Interesse, dass vom Hausschwamm befallene Haus so schnell wie möglich zu sanieren. Ist vielleicht sogar schon angelaufen das Ganze. Da lohnt sich im nahenden Frühling ne Gucke.


    Ganz aktuelle Meldung:

    Quote from Sächsische Zeitung

    Die Stadt beteiligt sich an der Sanierung des ruinösen Hauses an der Görnischen Gasse 32. Im Stadtentwicklungsausschuss stimmten alle acht Stadträte am Dienstagabend einer Beschlussvorlage der Verwaltung zu, dem Bauherren einen Zuschuss in Höhe von rund 87.000 Euro zu gewähren. Das sind 25 Prozent der absehbaren Baukosten, die aus dem Bund-Länder-Programm zum städtebaulichen Denkmalschutz gefördert werden können. Nach einer ersten Kostenschätzung des Bauherren werden rund 350.000 Euro benötigt, um die Bauarbeiten am Dach und an der Fassade des Hauses zu bezahlen.

    Quelle: https://www.saechsische.de/mei…asse-32-5421370-plus.html

    (leider paywall)

    Von SeptemberWoman - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20280636


    Aktuelle Ansicht

  • Quote

    Der hat natürlich ein ureigenes Interesse, dass vom Hausschwamm befallene Haus so schnell wie möglich zu sanieren.

    Schön wär's, wenn das immer so natürlich wäre - andernorts hab das schon anders erlebt. In diesem Falle wird aber wohl der einzige Gegner der Sanierung die Birke sein, die so keck aus dem Erker hinauswächst.


    Darüber hinaus vielen Dank für die tolle Nachricht! :thumbsup:

  • Zur Görnischen Gasse 38 kann ich übrigens frische Bilder nachreichen. Die Sanierung ist heftigst im Gange und verspricht wunderbar vom Ergebnis zu werden :love:

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Ich möchte Euch ein Sanierungsprojekt in Meißen vorstellen, das Unterstützung verdient aber eben auch braucht: Bewegungslandschaft Jahnhallen-Areal (incl. denkmalgerechter Sanierung der Jahnhalle, einem weitgehend original erhaltenen Jugendstilbau).

    Quote

    Wer steht hinter dem Projekt?

    Die Bewegungslandschaft Jahnhallen-Areal ist ein Projekt der Bürgerstiftung Meißen. Sie wurde im Oktober 2016 von rund 40 Stifterinnen und Stiftern vorrangig mit dem Zweck gegründet, die Jahnhalle Meißen und den dazugehörigen Sportplatz zu sanieren und wieder mit Leben zu füllen. Seitdem wurde auf dem Jahnhallen-Areal bereits fleißig geackert. Durch großes ehrenamtliches Engagement und den Einsatz von Baufirmen wurden in der Halle bereits Baumaßnahmen durchgeführt (u.a. Hausschwammbeseitigung, statische Sicherung, Gebäudeabdichtung, Entwässerung, Unterbeton neuer Hallenboden) und Bereiche des Sportplatzes wieder für Bewegung, Sport und Spiel nutzbar gemacht.

    Quelle: https://www.99funken.de/dachschaden


    Die folgenden beiden Fotos entstanden 2009.


    Von Jörg Blobelt - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=81175298


    Von Jörg Blobelt - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0,

    https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=81175297


    Kurzvideo von MeißenTV über die bereits erfolgten Baumaßnahmen (mit interessanten Innenansichten), gesendet Oktober 2020: https://www.meissen-fernsehen.…gen_Bohren_Haeckseln.html



    Die Bügerstiftung hat nun eine Crowdfounding-Aktion gestartet, um die erforderlichen Eigenmittel zur Kofinanzierung der Dachsanierung aufzutreiben.

    Quote

    Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

    Mit dem Geld können wir den ersten Schritt gehen, damit das Dach der Jahnhalle nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten neu gedeckt und erforderliche Zimmermannsarbeiten am Dachstuhl durchgeführt werden können. Die Spenden sind im Rahmen der Gesamtsanierung des Daches eine Kofinanzierung zu den öffentlichen Geldern, die der Bürgerstiftung Meißen aus dem sogenannten „Mauerfonds“, einem Fonds zur Förderung wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Projekte in den neuen Bundesländern, zugeteilt wurde.

    Quelle: https://www.99funken.de/dachschaden

    Spendenkonto:

    Sparkasse Meißen

    Bürgerstiftung Meißen

    IBAN: DE21 8505 5000 0500 1385 91

    BIC: SOLADES1MEI


    Das Projekt wird übrigens auch von der Stiftung Denkmalschutz gefördert, hier der Link zur Objektseite (u.a. interessante Informationen zur Geschichte des Gebäudes):

    https://www.denkmalschutz.de/denkmal/jahnsporthalle.html

  • Vielen Dank DarkVision für die updates. Die Metamorphose der Görnischen 38 ist ja Wahnsinn, ich bin begeistert.


    Aktuelles Foto von DarkVision


    Zustand vor der Sanierung:

    Von SeptemberWoman - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20280636


    Zustand 1979


    Datierung gemäß Sächs. Denkmalliste:

    bez. 1789, Kern älter (Wohnhaus)

    In einem Zeitungsartikel war dieses *im Kern älter* mit einer Jahresangabe in der 2. Hälfte des 16. Jhd. präzisiert. die genaue Zahl ist mir nicht mehr erinnerlich.

  • Weiter geht's


    Sanierung der Leipziger Str. 25

    Meissen15


    Am Schlossberg sind auch Schuttrutschen zu sehen


    Meissen16


    Diesen beiden Häuser am Theaterplatz (8 und 9) warten leider weiterhin auf Erweckung


    Meissen17


    Meissen18


    Blick zur Albrechtsburg mit dem Gebäude des ehemaligen Gefängnis in Sanierung


    Meissen20


    Theaterplatz 7 ist bereits fertig


    Meissen19


    In der Lorenzgasse ist nun nah Nummer 5 auch die Nummer 6 in Sanierung


    Meissen21


    Meissen22


    Haben wir das fertig sanierte Haus am Markt 10 schon irgendwo?


    Meissen24