Mannheim - Schloß

  • Quote

    Bei der Entfernung der modernen Einbauten kamen in zwei Räumen originale Stuckfragmente zum Vorschein. Sie waren unter abgehängten Decken verborgen und wurden als Zeignis der Zerstörung des Schlosses im Fundzustand belassen.


    Hier das dazu passende Foto:
    http://www.zum.de/Faecher/G/BW…/ma/schloss/neu/stuck.jpg


    Entschuldigung, wenn ich das so deutlich sagen muß. Aber überall in Deutschland wird bei Restaurierungen immer wieder der gleiche "Scheiß" verzapft. Wieso muß man die Zerstörungen des 2.Weltkrieges auf diese Art und Weise immer wieder zementieren? :?

  • Alles nur eine Frage der Zeit, in 50 Jahren will das glaube ich auch kein Mensch mehr sehen. Und die Gesamtreko wird wohl auch eher eine Frage des Geldes, wenn man mal andere Residenzen und die Kosten sieht, und bedenkt, dass das Mannheimer Schloß wirklich in der 1. Liga mitspielte, so dürfte das wohl ein Milliardenprojekt für zukünftige Generationen sein.

  • thommystyle™ hat Folgendes geschrieben:

      "ich wusste noch gar nicht, dass das Schloss das Größte Deutschlands ist"


    ...und das Ludwigsburger Residenzschloß ist die größte im 2.Weltkrieg unzerstört gebliebene Barockschloßanlage Deutschlands. Wurde auch
    um die Jahrtausendwende umfangreich restauriert und strahlt in neuem barocken Glanz: SEHR SEHENSWERTE ANLAGE und GARTEN. :!:

  • Letztens war ich in Mannheim, um mir das wiedereröffnete Barockschloss anzusehen. Wie vorstehend schon berichtet wurde, waren die Vorankündigung der Schlösserverwaltung sehr viel versprechend, z.B.:

    Quote

    Wachgeküsst - die „Krone der Kurpfalz“ ist zu neuem Leben erweckt!
    Kahle, staubige Zimmerfluchten im Schloss haben sich in kostbar ausgestatte Prunkräume verwandelt. Was vor 10 Jahren begann, ist nun glanzvoll abgeschlossen!


    Quelle: http://www.schloesser-magazin.de/de/mannheim2007/Sonderthema-Mannheim-2007/288176.html\r
    http://www.schloesser-magazin.de/de/man ... 88176.html


    Nun, was das äußere Erscheinungsbild des Schlosses betrifft, wurden die nach dem Krieg vereinfacht ausgestalteten Dächer des Mitteltraktes durch die ursprünglichen Mansarddächer ersetzt.


    Hier eine aktuelle Aufnahme:



    Zum Vergleich der vorherige Nachkriegszustand:



    Quelle: http://www.Bildindex.de">http://www.Bildindex.de


    Eine durchaus erfreuliche und gewinnbringende Rekonstruktion finde ich, auch wenn die Fassade des Mannheimer Schlosses sicherlich nicht zu den besten Beispielen des Barocks in Deutschland zählt.


    Von den versprochenen „glanzvoll wiedererstandenen Prunkräumen“ war ich allerdings doch sehr enttäuscht. Ich hatte Rekonstruktionen der Raumfassungen dieser Prunkräume erwartet. Aber nichts dergleichen. Sämtliche „wiedererstandene“ Prunkräume sind nur in sehr vereinfachter Form ohne alle ursprünglich vorhandenen (Stuck-) Ornamente und Malereien ausgestaltet worden. Kurzum, nichts als vollkommen ornamentlose Räume mit ausschließlich weißen Wänden und Decken. Allenfalls die Umrisslinien der früheren Ornamentfelder und Malereien sind skizzenhaft angedeutet worden.


    Was „wiedererstanden“ ist, sind alleine (und immerhin) die Ausstattungen der Räume mit noch erhaltenen ehem. Ausstattungsgegenständen, u.a. eine wirklich sehr qualitätvolle Sammlung von Tapisserien.


    Hier nun ein Beispiel: der Thronsaal heute…


    http://www.schloesser-magazin.de/de/290086.html?image=301065\r
    http://www.schloesser-magazin.de/de/290 ... age=301065


    …und so sah er vor dem Krieg aus:


    http://www.schloesser-magazin.de/de/290082.html?image=297390\r
    http://www.schloesser-magazin.de/de/290 ... age=297390


    Was mich dabei besonders genervt hat, war der Hinweis des Schlossführers, dass die Denkmalpflege bewusst auf eine komplette Rekonstruktion der Räume verzichtet hat, um die Zerstörungen des Krieges als Teil der Geschichte des Schlosses deutlich zu machen und dauerhaft bewusst zu halten. Als ob irgendjemand in einer Stadt, deren „Altstadt“ zu 95% aus Nachkriegsbauten besteht, auf die Idee kommen könnte, des es nie einen 2. Weltkrieg gegeben hätte.


    Trotz allem ist das Schloss aber auch von Innen durchaus sehenswert, und zwar wegen der im Krieg kaum zerstörten Kabinettsbibliothek und den bereits in den 50er und 60er tatsächlich rekonstruierten Räumen, wie dem Treppenhaus, dem Rittersaal und dem 1. Vorzimmer. Aktuelle Bilder von diesen Räumen findet ihr auf folgender Seite (die Bilder Nr. 4, 5, 7, 10):


    http://www.schloesser-magazin.de/de/mannheim2007/Pressefotos/297382.html\r
    http://www.schloesser-magazin.de/de/man ... 97382.html

  • Das Bild auf der zweiten Seite des Verweises von MunichFrank zeigt sehr schön die offen gebliebenen "Wunden" die der Krieg geschlagen hat. Mir scheint das ist eine Mode unter Denkmalpflegern die in ein paar Jahren wieder vorbei sein wird. Was wir derzeit erleben dürfte das letzte Aufbäumen der Mahner und Wächter der PC vor dem Schlußstrich sein.

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • @MunichFrank


    Danke für Deine ergänzenden Informationen und vor allem für das aktuelle Foto!!!
    Im Hof wird ja noch gepflastert: alles!?? Oder gibt es wieder einen Springbrunnen, wie zuvor!?

  • Die Neuen Prunkräume sehen ja ganz ok aus. Vielleicht hat man auch auf eine Totalreko verzichtet weil die kosten sonst immens gewesen wären. Die jetztige Lösung finde ich ganz in Ordnung und würde sich auch für das Berliner Schloss eignen. Man kann ja ohne weiteres die restliche Ausstattung später wieder herstellen.

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • SchortschiBähr: wie ich gelesen habe wird wohl leider alles zugepflastert werden. Anfang des 20. Jahrhunderts sind dort einige Brunnen, Rasen- und Blumenflächen angelegt worden. Ursprünglich waren diese Anlagen allerdings nicht vorhanden und die Verantwortlichen haben entschieden, dass der ursprüngliche Zustand besser passen würde. Leider!


    Däne: Ja, in der Tat sind die neuen Räume alleine wegen der Ausstattung durchaus annehmbar und insbesonbere der ursprüngliche Zustand in Zukunft leicht wiederherstellbar. Ich war allerdings von der falschen Erwartung ausgegangen, dass auch die Räume bereits jetzt rekonstuiert werden und deshalb doch enttäuscht.


    Neben der Geldfrage waren aber vor allem ideologische Gründe ausschlaggebend: a) Zerstörungen aufgrund des von Deutschland verursachen Kriegs müssen sichtbar bleiben; b) die Unterlagen hätten angeblich nicht für eine 100%-Rekonstruktion (wohl nur für eine 99%ige) ausgereicht.

  • Gestern bin ich über den Mannheimer Schlosshof gelaufen. Die letzten Steine zur vollständigen Bepflasterung wurden gerade verlegt. Es wurden Kübel mit gestutzten Bäumchen aufgestellt, vielleicht nur vorübergehend. Das kommt dem barocken Bild sehr nah und sieht gut aus. Der wunderschöne barocke Schlosshof von Ludwigsburg ist z. B. auch nur mit Kübelpflanzen (v. a. Oleander) begrünt.