• Nunja, es ist schon eine eher fade Rasterarchitektur. Aber die Säulen im Eingangsbereich lockern das Erscheinungbild auf und der Klinker passt hervorragend zu Münster und dem Hüfferstift. Noch etwas Baumberger Sandstein und ich wäre fast überzeugt :) Und du hast recht, Welten besser als der Vorgänger!

  • Abstecher in die Buddenstraße (wohl N°10; sh. weiter oben) - nach Abriss ensteht dieser Neubau, welcher doppelt auskragend ist und offenbar nur zwei Fenster in den Obergeschossen der Straßenfassade erhalten wird.
    https://abload.de/img/dsc00688bjpdp.jpg

    Für einen Wehrbau sind die Fenster eigentlich ein wenig zu groß geraten. floet:)


    Aber die einfallsreiche und schaffenskräftige Gestaltung des Inneren verlangt eigentlich eine weitere Auszeichnung: den "Deutschen Sichtbetonpreis".


    Neubau in historischer Nachbarschaft: „Haus am Buddenturm“ ausgezeichnet - MZ


    Wohnhaus am Buddenturm, Münster - DBZ


    Deutscher Ziegelpreis 2019 - 'Sonderpreis Bauen im historischen Kontext'

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Das einzig Positive dieses Gebäudes ist, dass es sich in der Größe der Nachbarbebauung anpasst. Anderes wäre womöglich auch nicht genehmigt worden. Hinzu kommen Giebelständigkeit, das steile Dach und das gut ausgesuchte Material der Außenfassade.


    Ansonsten sind die Fenster zu wenige, und diese zu groß. Die Erdgeschosszone ist intransparent und wenig einladend. Soll das Tor die Zufahrt zu einer Tiefgarage sein? Oder ist das die Anlieferzone für einen Supermarkt?


    Hinzu kommt diese Achsenverschiebung der Obergeschosse. Das soll die nichtssagende Fassade irgendwie "interessant" machen, erhöht aber nur den Eindruck der Grobklotzigkeit und penetranten Selbstpräsentation, die sich von der Umgebungsbebauung absetzen will.


    Richtig schlimm wird es dann im Inneren. Die Frage stellt sich, wer so leben möchte? Sichtbeton. Der feuchte Traum der Architektur-Preisträger. Damit beantwortet sich die Frage auch schon. Und mir kann keiner erzählen, dass das nicht tiefenpsychologische Hintergründe hat. Da sind viele kleine verhinderte Normandie-Kämpfer dabei, die möglichenfalls unbewusst bedauern, nicht vor 100 Jahren geboren zu sein, um den authentischen Grusel live miterleben zu dürfen, sich als "Helden" in Sichtbetonwällen zu bewähren.

  • "Die strenge, eher verschlossene Straßenansicht wird durch zwei Versprünge in der mit rotbraunem Klinker verkleideten Fassade gestaffelt, die sich zwar aus drei verschiedenen Fluchten ableiten, jedoch die Anmutung von mittelalterlichen Fachwerkgiebeln aufkommen lassen."


    Da stellt sich mir schon die Frage weshalb eine Haus mit einer Klinkerfassade die Anmutung eines Fachwerkgiebels hat und auch haben soll und dies in einer Stadt, deren historische Häuser ja gerade nicht Fachwerkbauten sind.


    Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass Begründungen für Preisverleihungen einfach nur eine Aneinanderreihung irgendwelcher Sätze, die irgendwas mit Gebäuden zu tun haben, sind. So was spricht nicht unbedingt für die Kompetenz der Preisrichter und wird auch dem beurteilten Haus (das ja durchaus seine Qualitäten haben mag) in kleinster Weise gerecht.

  • Hallo miteinander!


    Da ich wieder mehr Zeit habe, wollte ich die Gelegenheit nutzen um zu fragen, an welchen Neuigkeiten aus Münster Interesse besteht?


    -Galeriebeiträge mit Fotos aus den Gründerzeitvierteln Münsters (z.B. Kreuzviertel, Erphoviertel...)
    -Galeriebeträge aus der Innenstadt
    -Bautätigkeiten aus der Stadt (es gab leider vermehrt Abrisse von historischer Bausubstanz)


    Vielleicht hat jemand noch eigene Anregungen bzw. Wünsche?


    Liebe Grüße aus Münster
    Chemiker

  • Hallo Chemiker,


    mich würde mich sehr darüber freuen, obwohl ich keine Stunde entfernt wohne schaffe ich es nur selten nach Münster.


    viele Grüße

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Das würde mich interessieren. Vor allem, was nach dem Abriss als Neubebauung geplant ist. Vielen Dank im Voraus!

    Darüber würde ich mich auch freuen! Seit meinem Umzug nach Düsseldorf ist mir deutlich geworden, wie wenig schöne - vorallem neuklassische - Neubauten es in Münster gibt.

  • Guten Abend zusammen,


    letzten Sonntag habe ich mal auf die Socken gemacht um Fotos von einem wirklich bemerkenswerten Neubau zu machen. Wir befinden uns auf dem Hörsterplatz / Ecke Gartenstraße und schauen auf die goldene Ecke. Dort befand sich bis vor 2 Jahren ein verklinkerter Bau aus den 60ern, der nicht besonders aufregend war. Aber seht selbst:



    Ecke Hörsterplatz / Gartenstraße



    Ein paar Meter zurück...



    In dem sehr schönen Park auf dem Hörsterplatz mit einem sehr vielfältigen Baumbestand befindet sich auch dieses Ehrenmal für gefallene Soldaten des 1. Weltkriegs.



    Mit Blick gen Süden sieht man von der anderen Straßenseite aus das Staatsarchiv. Der grauselige Anbau ist zum Glück kaum zu erkennen.

  • In der Münsterschen Zeitung erschien kürzlich ein Bericht, zur Erinnerung an den Untergang des gotischen Rathauses vor 75 Jahren. Es wird erzählt, wie es zum Wiederaufbau kam.


    (...) Der münsterische Architekt Heinrich Ostermann schätzte die Chance für den Wiederaufbau des Rathauses 1945 nur als gering ein. „Ein Wiederaufbau würde praktisch eine Kopie des alten Rathauses werden, welche nicht den künstlerischen Wert des alten Gebäudes haben würde und von der Stadt Münster vielleicht erst nach Jahrzehnten finanziert werden könnte.“


    Diese Aussage war indes schnell überholt. Bereits 1946 wurden die Rufe nach einer Rekonstruktion lauter. Es schloss sich eine mehrjährige Diskussion an, bei der sich sowohl Anhänger eines streng am Original orientierten Rathauses wie auch Anhänger eines Gebäudes mit neuer Gestalt zu Wort meldeten.(...)


    Es gab damals also schon Auseinandersetzungen zwischen Reko-Befürwortern und -Gegnern. Ein Glück, daß sich in Münster die Freunde des originalgetreuen Wiederaufbaus durchsetzen konnten.


    Nach 75 Jahren sollte man sich auch langsam mal an die Wiederherstellung der fehlenden Figuren machen. - Da werde ich die Stadt einfach mal anschreiben und nach Möglichkeiten fragen. stickpoke:)

  • Originalgetreu? Das Rathaus ist eine Nachschöpfung aber gewiss kein originalgetreuer Wiederaufbau! Es wurde leider Etliches verändert und noch Erhaltenes vernichtet. Da sollte man zur Kenntnis nehmen.
    Nach dem Krieg dauerte es einige Zeit, bis die finanziellen Mittel zum Wiederaufbau zur Verfügung standen. Außerdem war ein Großteil der Trümmer im Rahmen der Aufräumarbeiten und des Neuaufbaus fortgeräumt worden und somit verloren. Noch vorhandene Teile der Giebelfront wurden schließlich für den Neuaufbau abgerissen.
    Für die Bauleitplanung zeichnete sich Heinrich Benteler zuständig, der auch den Wiederaufbau des St.-Paulus-Doms leitete. Er sprach sich gegen eine „originalgetreue“ Rekonstruktion aus. Stattdessen favorisierte er nachempfundene Fassadenelemente, die sich jedoch nur in Kleinigkeiten gegenüber dem Original unterscheiden. Auch die Bauweise selbst unterschied sich von der des ursprünglichen Rathauses. So besteht der Baukörper unter anderem aus Betonträgern und Backsteinwänden, die nach außen mit dünnen Sandsteinplatten versehen sind. Nur der Giebel selbst besteht aus echtem Baumberger Sandstein. (Wikipedia)

  • Neußer: Das ist eine tolle Idee. Interessiert mich sehr, ob es da überhaupt Bestrebungen gibt. Ich denke, dass für ein solches Projekt sicher Spenden zusammen kommen könnten. Münster hat eine sehr engagierte und wohlhabende Kaufmannschaft und eine Bevölkerung, die sehr Stolz auf Ihr schönes Stadtbild ist.

  • Guten Tag miteinander,


    besagtes Haus steht noch. Genaueres weiß ich leider nicht.


    Ein typisches Beispiel für den Umgang mit historischer Bausubstanz in Münster. Hier wurde seit der Nachkriegszeit immer kräftig alte Bausubstanz abgerissen. Sei es aufgrund von Großprojekten oder einfach nur der Abriss "maroder" Bausubstanz. Ich hätte einige Beispiele inklusive Bildmaterial, jedoch wollte ich in der nächsten Zeit auf das aktuelle Baugeschehen eingehen.


    Historische Wohnhäuser, die sich in einem guten und sanierten Zustand befinden, sind in Münster relativ sicher und stehen hoch im Kurs.
    Solange der Dom, das Schloss und der Prinzipalmarkt noch stehen ist die münsteraner Stadtpolitik zufrieden. Alles andere wird als modern und als gelungene Symbiose aus alt und neu bezeichnet.


    Liebe Grüße aus Münster

  • Steht das Haus überhaupt noch???

    Weiß nicht wie aktuell die Bilder bei Google Maps sind. Aber da steht das Haus noch.


    https://goo.gl/maps/njBfvHHTanHCq7yD9

    Meine Frage: gibt es kein Bedarf beim Deutschen fur historische Häuser?

    Oh doch! Sonst gäbe es dieses Forum ja nicht. Doch leider gibt es auch genügend Zeitgenossen, denen ihre Gewinnmaximierung wichtiger ist.

    Das ist eine tolle Idee. Interessiert mich sehr, ob es da überhaupt Bestrebungen gibt.

    Das wird sich zeigen. Wir weden die Stadt auf jeden Fall mal ansprechen.

  • In der Wilhelmstraße wurden 3 Backsteingebäude abgerissen.


    https://www.google.de/maps/@51…a,35y,39.5t/data=!3m1!1e3


    Hier auf maps ist der weiße Kasten zwischen zwei Backsteinhäusern zu sehen, der als erstes gebaut wurde. Der Neubau besitzt eine pinkfarbene(?!) Tür und bunte Treppenhausfenster. Dafür wurde ein einstöckiger Anbau des linkerhand stehenden, kleinen giebelständigen Gebäudes abgerissen. Die beiden Backsteingebäude rechts des Neubaus wurden kurzerhand ebenfalls abgerissen und es werden zwei Neubauten des gleichen Formats errichtet. Die Neubauten besitzen eine vorgeblendete Backsteinfassade. Leider wurde nicht der regionaltypische dunkelrote Backstein verwendet, sondern dunkelvioletter und weißer Backstein.


    Das kleine Backsteinhaus mit dem schönen Sandsteinerker ist nun eines der letzten historischen Gebäude in der Wilhelmstraße. Meiner Meinung nach eine ziemlich unwürdige Entwicklung für das Schlossviertel.

  • Hallöchen zusammen.


    Kann mir jemand sagen, wo ich ein gutes Vorkriegsphoto von den 5 Fassadenfiguren (Bischof Ludgerus, Maria, Jesus Christus, Erzengel Michael, Bischof Lambertus) des historischen Rathauses finde?


    Oder hat jemand ein solches Photo und kann es hier einbinden?


    Vielen Dank im Voraus!