München - Hofstatt

  • Die Sendlinger Strasse hat sich sehr vorteilhaft entwickelt und verändert:


    1. Das ehemalige AZ Gebäude in der Sendlinger Strasse wurde abgerissen um Raum zu schaffen für das Frontgebäude der neuen Hofstatt. Die links daneben befindlichen alten Gebäude wurden völlig entkernt, die denkmalgeschützten Fassaden blieben erhalten und wurden perfekt wieder instandgesetzt. Die Fassade des ehemaligen SZ Gebäudes wurde ebenfalls wunderschön saniert.


    Habe dort heute mal schnell ein paar Photos aufgenommen.


    Hier ein Überblick der genannten Gebäude am nördlichen Ende der Sendlinger Straße in Richtung des Marienplatzes (im Hintergrund der Rathausturm):


    .


    Hier von der anderen Richtung. Das große Gebäude rechts ist das äußerlich wirklich schön sanierte ehem. SZ Gebäude:



    Hier sieht man links ansatzweise das Alte Hacker Haus, das mit den momentanen Baumaßnahmen nichts zu tun hat, rechts daneben die zwei vorstehend erwähnten klassizistischen "alten Gebäude", die momentan noch eingerüstet sind:



    ...und zwischen diesen klassizistischen Gebäuden und dem ehem. SZ-Haus sieht man die noch im Bau befindliche "wunderschöne" neue Fassade im 60erJahre Betonstil, welche das vorher komplett abgerissene AZ Gebäude im gleich schrecklichen Stil ersetzen wird:




    Und wenn das ganze mal fertig sein wird, soll es etwa so aussehen.

  • Grauslich, dieser Neubau! Dagegen war der Vorgängerbau immerhin ein in sich stimmiger 60-Jahre-Kasten mit einer gewissen tektonischen Klarheit und einigermaßen überzeugenden Proportionen. Aber wenn Architekten nur noch ein Variationsbedürfnis ausleben, ohne die Logik der Baukunst zu beachten, geht die Architektur vor die Hunde. In welchem anderen Beruf würde ein solcher Dilettantismus hingenommen!

  • Zum Vergleich noch zwei historische Photos dieser Bauten an der Sendlinger Straße in der Vorkriegszeit und der unmittelbaren Nachkriegszeit. Wie man sieht waren zumindest die Fassade der zwei Vorkriegsbauten unseres genialen 60erRetro Neubaus links neben dem ehem. SZ-Haus trotz Kriegsschäden eigentlich noch ganz gut erhalten.

    Edited once, last by -Frank- ().

  • Quote

    Grauslich, dieser Neubau! Dagegen war der Vorgängerbau immerhin ein in
    sich stimmiger 60-Jahre-Kasten mit einer gewissen tektonischen Klarheit
    und einigermaßen überzeugenden Proportionen. (...)

    Hmm. Das ist eben auch Geschmackssache. Zwar halte ich den Neubau keineswegs für gelungen. Aber eine deutliche Verbesserung zum Vorgängerbau ist er, in meinen Augen, allemal. Immerhin hat das Haus eine Art Satteldach und Gauben. Mal abwarten wie es in vollendetem Zustand wirkt.

  • Ich finde den Neubau auch grausig! Ob der wirklich besser ist als sein Vorgänger mag dahingestellt sein.
    In der Münchner Innenstadt werden anscheineund nur Grausamkeiten errichtet. Ich frage mich sowieso immer, wieso München eigentlich als so schön gilt. Weite Teile der Innenstadt und der angrenzenden Stadtviertel sehen auch nicht besser aus als in Köln oder Berlin, vom Residenzviertel und der Maxvorstadt mal abgesehen.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Hmm. Das ist eben auch Geschmackssache. Zwar halte ich den Neubau keineswegs für gelungen. Aber eine deutliche Verbesserung zum Vorgängerbau ist er, in meinen Augen, allemal. Immerhin hat das Haus eine Art Satteldach und Gauben. Mal abwarten wie es in vollendetem Zustand wirkt.


    Das sehe ich auch so! Aber die Fassadengestaltung geht wirklich gar nicht und zerstört die eigentlich guten Ansätze. :daumenunten:
    An dieser Stelle hätte einfach etwas dem historischen Umfeld angepassteres und besseres entstehen müssen. Schade!


  • Die Hofstatt zur Hotterstraße hin vorgestern (NW-Teil)




    ein echter Hingucker ist die EG-Zone



    Hotterstraße Richtung Färbergraben, das Parkhaus soll in ein paar Jahren abgerissen werden, dann gibt es die nächste größere Baustelle...

  • Markus, Danke für diese Bilder. Das werde ich mir doch mal vor Ort anschauen müssen. Spontan würde ich sagen: "hätte schlimmer kommen können". Aber diese Gitter im Erdgeschossbereich sind wirklich schräg. Vor allen weil sich dahinter wohl Fenster befinden. Der Lichteinfall wird durch die Gitter sicherlich in genialer Weise verringert werden. Hell wird es in diesem Erdgeschossräumen somit wohl kaum werden.

  • Kürzlich habe ich noch im Mercure "Altstadt" in der Hotterstraße übernachtet - und habe es vorgezogen trotz letztem Tageslicht schnell die Vorhänge zu schließen.
    In meinen Augen ein unmünchnerischer grauer Riegel, für den aber wegen seiner Lage wohl stramme Preise aufgerufen und bezahlt werden. Direkt anschließend befinden sich noch Reste und Anmutungen vom alten München in der Hackenstraße, welche nunmehr noch mehr zur Insel geraten.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Aktuelle Aufnahmen


    Sendlinger Str. 10, Hofstatt



    Blick in den Innenhof von der Hotterstraße



    ...und ein Vergleich der Hofstatt und Hackenviertel einst und heute vom Alten Peter (1858/2016):

    Von den drei Kirchen im Hintergrund rechts steht zumindest noch der hübsche Turm der Herzogspitalkirche, komplett verloren Sankt Matthäus und die Josephspitalkirche, die großartige Dachlandschaft sowieso.