Meldungen aus Großbritannien und Irland

  • Diese Glasdächer gefallen mir auch überhaupt nicht... wird irgendwie immer und überall gemacht. Aber immer noch besser als so ein Schmu wie beim Mainzer Stadttheater.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • ein schönes und stolzes gebäude.
    ist ja fast beruhigend, dass man diese glas-stahl-quatsch nicht nur bei uns macht.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • haben in deutschland auch die modernisten des baugeschehen fest im griff, so etwas fehlt bei uns dann doch noch: in england gibt es nun ein gesetz, das modernistische architektur vorschreibt.


    Landhaus "Enterprise"

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Ein solches Gesetz eröffnet aber auch ungeahnte Möglichkeiten für die Zeit danach. Man könnte mit einer Rigorosität gegen das späte 20. Jahrhundert vorgehen, die heutzutage unvorstellbar ist. Mit der Begründung politischer Fehlentscheidungen undemokratischer Art. Ist die Büchse der Pandora einmal geöffnet, kann man sie auch gegen ihre Urheber einsetzen. Da darf es gerne auch ein paar "Unschuldige" aus den Neunzigern treffen; der Ozeandampfer von Magdeburg oder der Glaskasten zu St. Severi in Erfurt, Kaufhaus Wolfsschanze zu Halle.... 8)

    Nein, die werden gedünstet

  • In Wales steht für den Preis von 7300 € Llantwit Major Castle zum Verkauf. Der zukünftige Besitzer ist allerdings verpflichtet die Ruine "nach den geltenden Denkmalschutzvorschriften" wieder aufzubauen. Das Schloß wurde 1596 erbaut und im 18. Jahrhundert verlassen, woraufhin es verfiel.


    Außerdem soll in dem Gemäuer ein Geist umgehen...



    http://www.llantwit-major.net/2005/images/enter6.jpg\r
    http://www.llantwit-major.net/2005/images/enter6.jpg
    http://www.llantwit-major.net/2005/ghosts.shtm#llantwit_major_castle\r
    http://www.llantwit-major.net/2005/ghos ... jor_castle
    http://www.llantwit-major.net/2005/home.shtm\r
    http://www.llantwit-major.net/2005/home.shtm
    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,405064,00.html\r
    http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,405064,00.html

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Grundstück, Gemäuer und zwei spukende Geister für 7300 € !
    Was will man mehr. Gibt es denn auch Bilder von dem Sollzustand ?

  • Quote

    Gibt es denn auch Bilder von dem Sollzustand ?


    Davon habe ich leider keine Bilder gefunden.


    Was mich interessiert: "Geltende Denkmalschutzvorschriften" Wie sehen die in Großbritannien aus? Mir fallen nur zwei Möglichkeiten ein. Die eine wäre das Schloß in den Ursprungszustand zurückzuversetzen, die andere wäre das Schloß mit "heutigen Stilmitteln" zu ergänzen.


    Bei der zweiten Möglichkeit bestünde immerhin die Möglichkeit, dass die Geister das Weite suchen...

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Quote

    Er ist eines der berühmtesten Wahrzeichen Londons und genießt als Weltkulturerbe besonderen Schutz: Der Tower von London zieht jährlich Hunderttausende Touristen an. Doch jetzt droht die Unesco, das historische Gebäude auf ihre rote Liste zu setzen. [...] Die Kulturorganisation der Vereinten Nationen fürchtet wegen neuer Baupläne in der Londoner Innenstadt, dass das mehr als 900 Jahre alte Gebäude von immer mehr Hochhäusern überragt wird und deshalb an historischem Wert verliert. [...] Derzeit gibt es mehrere spektakuläre Hochhausprojekte in Sichtweite des Gebäudes.


    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,443961,00.html\r
    http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1 ... 61,00.html

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Der Einsatz der UNESCO ist eine wahre Gnade. Endlich tritt mal jemand den immer größenwahnsinnigeren Bauprojekten entgegen.

  • 18.01.2008
    Ärger um Bauvorhaben
    U2 planen Wolkenkratzer


    ALEXEI MAKARTSEV


    (RP) Die Iren sind stolz auf ihre berühmteste Band. Doch nun erregen umstrittene Bauprojekte von Bono & Co. in ihrer Heimatstadt Dublin die Gemüter:
    Ein 120-Meter-Hochhaus und das Hotel „The Clarence“, das sie umbauen wollen.


    Der gesamte Artikel unter:
    http://www.rp-online.de/public…gesellschaft/leute/522728


    Jeder, der sich die Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
    www.archicultura.ch

  • Wieviel Klimaanlagen dort wohl verbaut sein werden !? Es ist schon dreist auf der einen Seite dem normalen Bürger durch seine Heiligendamm-Einflußnahme viel Geld aus der Tasche zu ziehen und auf der anderen umweltschädliche Glashochhäuser hochzuziehen. Der Mann ist nun völlig unglaubwürdig geworden.

  • Ich bin ja noch nebenher für Bands als Techniker unterwegs und so hört man einige Sachen...
    Ein Kollege von mir hat letztens nämlich gesagt, daß Bono nach außen hin immer den Gutmenschen gibt, aber schon seine Techniker nicht gerade zuvorkommend behandelt...alles verkaufsfördernde Fassade mit dem Afrika-Ding (subjektive Aussage meines Kollegen!)

    Die Feder ist mächtiger als das Schwert...wenn das Schwert sehr stumpf ist und die Feder sehr spitz!


    -Terry Pratchett

  • England: Historischer Grand Pier von Flammen zerstört


    Der Großbrand hat die kürzlich renovierte Touristen-Attraktion im südwestenglischen Weston-super-Mare völlig vernichtet. Die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.


    Bei einem Großbrand ist eine historische Seebrücke im englischen Seebad Weston-super-Mare rund 30 Kilometer südwestlich der Hafenstadt Bristol in Flammen aufgegangen. Der großteils aus Holz errichtete Grand Pier war erst kürzlich für umgerechnet 1,3 Millionen Euro restauriert und im April neu eröffnet worden. Rund 30 Feuerwehrleute versuchten, das 1904 eingeweihte Bauwerk zu retten. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Polizei schloss Brandstiftung nicht aus. Eine Untersuchung ist eingeleitet worden. Nach Feuerwehrangaben befanden sich Fritteusen in dem Bereich, wo das Feuer ausgebrochen war.(...)
    Quelle:Die Presse





    Grand Pier(1904) vor der Zerstörung - die Seebrücke ragt 400 Meter ins Meer


    Video zum Brand:
    http://www.timesonline.co.uk/tol/news/uk/article4415505.ece



    Hildesheim – Großbrand in Hildesheims Partnerstadt zerstört Grand Pier


    An der Atlantikküste, in der bei Touristen beliebten Landschaft Somersets, liegt der Badeort Weston-super-Mare.
    (nec) Der Grand Pier, das Wahrzeichen von Hildesheims englischer Partnerstadt Weston-super-Mare, ist vollständig abgebrannt. Tausende Hildesheimer haben die Touristenattraktion schon besichtigt – jetzt ist sie nur noch Schutt und Asche. Montag vernichteten die Flammen innerhalb von wenigen Stunden den mehr als hundert Jahre alten Pier mit seinem berühmten Pavillon. (...)Quelle:Hildesheimer Allgemeine Zeitung


    Sehr tragisch, ich hoffe sehr das die historische Seebrücke wieder aufgebaut wird.

  • Angeblich war eine Friteuse, die jemand nicht ausgeschaltet hat oder die Defekt war, an dem Brand schuld. Schade um das Pier!

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Ich habe am dem Tag wo das passiert ist am Abend durchs Fernsehprogramm gezappt. Auf einmal seh ich den Pier brennen.
    Ich hab das erst gar nicht wargenommen das diese Seebrücke samt Pier in England ist. Ich dachte sofort an Usedom. Aber da haben wir ja nochmal Glück gehabt. Trotzdem sehr schade. Wieso brennen immer alte Gebäude und historisch wertvolles nieder?


    :augenrollen:

    Auf dass das baukulturelle Gedächtnis der Städte in unser
    aller Interesse und für die Zukunft erhalten bleibt !

  • bei youtube gab es schon ein paar Stunden nach dem Geschehen etwa ein dutzend Videos, aus allen Phasen des Brandes. einfach "Grand Pier" als Suchbegriff eingeben. Da gibt es natürlich auch Filme aus dem intakten Bauwerk...

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...