München - Kaufingerstraße 11

  • Quote

    Er soll einem zeitgemäßeren Haus weichen

    :prosit:

    Quote

    Der erste Entwurf stieß prompt auf Kritik

    Na so was aber auch.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Und was soll bei diesem Neubauprojekt rauskommen? Dem von Zeno verlinkten Artikel zufolge wird einerseits dies vorausgesehen:


    Quote

    Nicht nur Karstadt am Dom wird abgerissen, sondern noch ein weiteres Geschäftshaus: der Bau an der Kaufingerstraße 11, in dem sich unter anderem ein Schuhgeschäft befindet. Er soll einem zeitgemäßeren Haus weichen.


    Andererseits soll das "zeitgemaessere" Haus auch diesen Zweck erfuellen:


    Quote

    Bauprojekt in historischem Umfeld : Das Haus Kaufingerstraße 11 (links) wird abgerissen. Der Neubau muss mit der prächtigen Fassade des „C&A“-Baus (rechts) harmonieren.

    (Bildunterschrift)


    Es erstaunt mich, dass das Abrissopfer angeblich erst aus den spaeten 40er Jahren stammt, wirkt aelter auf mich. Wo ist denn hier der Denkmalschutz, der sich doch sonst mit Verve auf den Erhalt von Bauten aus dieser Zeit wirft?


    Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass das neue, zeitgemaesse Gebaeude auch nur entfernt mit der praechtigen Fassade des Hauses von C&A nebanan harmonieren wird. Eher befuerchte ich an der Stelle mal wieder einen spannenden Kontrast. :augenrollen:

  • Die Erdgeschosszone ist etwas verunglueckt, aber das waere ja keineswegs ein Einzelfall, trifft man leider recht haeufig an. Und so ist das Gebaeude also ein Nachkriegsbau, ich glaub's ja gern. :)

  • Auf dem Bild sieht es jedenfalls wie die perfekte Lösung für diese Stelle aus, Baujahr hin oder her. Ich denke, es gäbe genügend andere Bauten in der Ecke, bei denen ein Abriß wünschenswert wäre. Stattdessen sucht man sich wie üblich solche aus, die überhaupt nicht stören (vor Kurzem ja auch das Eckgebäude bei der Frauenkirche). Der Kaufhof z.Bsp. hätte es hundertmal nötiger.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Wenn meine Unterlagen (der Eintrag zur Kaufingerstr. im Buch "Denkmäler in Bayern") mich nicht täuschen, ist das Haus Kaufingerstraße 11 wohl einer der ersten, noch einem eher traditionalistischen Wiederaufbau folgenden Neubauten von 1948 (wobei das Erdgeschoss wohl neueren Datums zu sein scheint). Auffällig und charakteristisch für den Wiederaufbau in diesem Bereich der Kaufingerstraße ist es übrigens, dass das heutige C&A-Gebäude von 1907 rechts davon deutlich in die Straße vorspringt, wohingegen die umgebende Nachkriegsbebauung zurückgesetzt ist, weil dort im Zuge des Wiederaufbaus die Straße wesentlich verbreitert wurde.


    Wie fast immer in München erwarte ich mir nicht viel von dem Neubau, bin trotzdem aber schon mal auf die Pläne gespannt.

  • Quote from "Zeno"

    @ Markus: Was sagt Dein Bildarchiv? :)


    scheinbar habe ich das auch noch nie fotografiert (siehe Hirmer am Dom), was ich dann demnächst noch nachholen muß. Den jetzigen Hirmer-Bau finde ich eigentlich ganz akzeptabel.


    "Er soll einem zeitgemäßeren Haus weichen".
    oder auf Deutsch: einem altstadtunpassenderen, das sich in die heutige Umgebung einpasst...

  • anbei zwei aktuelle Aufnahmen des betroffenen Gebäudes Kaufingerstr.11:


    und die Kaufingerstr.-Südseite, links der Kaufhof am Marienplatz:



    und noch zwei Häuser weiter nach W neue Glasfassaden in der Fußgängerzone:


  • Besten Dank, Markus, für die aktuellen Bilder!


    Die beiden ganz neuen Häuser Kaufingerstraße 15 und 17 auf den letzten Bildern lassen ja die Frage aufkommen, ob es demnächst in diesem Stil weitergehen soll. Und es wird auch deutlich, dass das Haus Kaufingerstraße 11 das städtebaulich wertvollste unter den abgebildeten der Südseite der Kaufingerstraße ist! Warum muss ausgerechnet dieser vorbildliche Bau von kurz nach dem Krieg dran glauben? :weinenstroemen:

  • Quote from "Zeno"

    Warum muss ausgerechnet dieser vorbildliche Bau von kurz nach dem Krieg dran glauben? :weinenstroemen:


    Das begreife ich auch nicht. Die sicher wohlgemeinten aber aesthetisch gar nicht geglueckten Fassadenmodernisierungsbemuehungen im Erdgeschoss und in der 1. Etage machen das Gebaeude Kaufingerstrasse 11 nicht gerade schoener, aber das ist doch kein Grund fuer Abriss und Neubau! Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird an der Stelle ein Allerweltsgebaeude entstehen, deren wir eh schon zu viele haben.


    Auch von mir vielen Dank fuer die Bilder, Markus. Leider waechst auch in Muenchen der Einheitsbrei der zeitgemaessen kommerziellen Architektur.

  • was sagt denn der Denkmalschutz dazu? Allzu viele im traditionellen Stil errichtete Bauten der Nachkriegszeit wird es auch in München nicht mehr geben, oder?

  • Nun, dem Artikel zufolge ist der Abriss ja erst fuer das Jahr 2013 vorgesehen. Vielleicht fallen die Plaene fuer den zeitgemaessen Neubau bis dahin wieder ins Wasser. Ob dieses Projekt nun durchgefuehrt wird oder nicht: Der Druck, auch das denkmalgeschuetzte C & A Gebaeude einzureissen wird auf jeden Fall steigen.

  • Quote from "youngwoerth"

    Der Kaufhof z.Bsp. hätte es hundertmal nötiger.


    Und erst recht der ZOB...ist zwar ein Neubau aber aufgrund der Architektur so abrißwürdig wie kaum ein anderer Bau in München


    Man könnte meinen dieses bizarre UFO-ähnliche Gebilde könnte aus einem Film von Emmerich oder Spielberg stammen....


    :schild5:

  • Quote

    [...] Einem anderen Projekt im Herzen Münchens war hingegen weniger Erfolg beschienen: dem geplanten neuen Geschäftshaus an der Kaufingerstraße 11. Die Bauherren, eine Erbengemeinschaft, der Mitglieder der Familie Inselkammer angehören, wollen den alten 50er-Jahre-Bau dort durch ein moderneres Haus ersetzen (wir berichteten).
    Der Kommission präsentierten sie nun einen Vorschlag für die Fassade. Während Heimatpfleger Gert Goergens die „zurückhaltende Architektur“ lobte, kritisierte OB Christian Ude die Fassade. Er könne nicht erkennen, dass der Entwurf auf die besondere Situation der Münchner Altstadt eingehe. Architektur wie diese könne ebensogut woanders zu finden sein, so Ude. Das besorge ihn auch deshalb, weil er viele Briefe von Bürgern bekomme, die den Gesichtsverlust von Altstadt und Fußgängerzone beklagen.
    Die Kommission folgte Udes Argumenten und legte den Bauherren nahe, den Vorschlag noch einmal zu überarbeiten. Das wollen die Verantwortlichen nun tun – und den Entwurf erst dann der Öffentlichkeit präsentieren.
    Geplant ist, dass der Neubau komplett von einer Firma gemietet wird, die aus dem Haus ein großes Filialgeschäft macht. Der Mieter steht jedoch noch nicht fest.


    Toller Heimatpfleger, dem erst der OB in den A... treten und ihn überzeugen /-stimmen muss. Weg mit dem! :?



    Volltext mit Gesamtbericht (zu Münchner Bank-Neubau, Augustinerstraße): Merkur-Online

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)