Sussex - Allgemeines

  • Im Herbst zog es mich ins schöne England, genauer nach Südengland in denWesten der Grafschaft Sussex.


    Zuerst ein paar Impressionen aus Portsmouth, wobei ich mir die eigentliche Stadt gespart habe und mich nur im historischen Hafen aufgehalten habe.


    Immer mal wieder findet man neben gräußlichen Bausünden noch nette kleine Inseln, so wie diese hier:


    Im historischen Hafen:


    Das bekannte [url=http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Landing_Craft,_Vehicle,_Personnel&oldid=64204553]LCVP[/url] aus dem WKII


    Das Panzerschiff HMS Warrior von 1860


    Die berühmte HMS Victory von 1760, das älteste noch im englischen Marinediest befindliche Schiff, des [url=http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Horatio_Nelson,_1._Viscount_Nelson&oldid=67528699]Admiral Nelson[/url]. Teilnehmendes Schiff in der Seeschlacht von Trafalgar.



    Herr Nelson himself


    So, genug der touristischen Abschweifungen.


    City of Chichester:


    The Canon Gate:



    The market cross (Marktkreuz) von 1478-1503




    pedestrian area (Fussgängerzone)




    Auf dem Zettel an der Tür stand: This shop is closed! :augenrollen:


    The Council House (Rathaus)


    Ein Cottage House


    Cafe im Gewölbekeller (sehr zu empfehlen ist Cream Tea):


    Blick auf die Kathedrale

  • The Cathedral of Chichester (erbaut 1076-1108).
    Die Kathedrale wurde auf Resten einer römischen Basilika errichtet und hat durch verschiedene Um- und Erweiterungsbauten eine stattliche Größe erreicht. Jedenfalls erwartet man eine solch große Kathedrale nicht in einem Ort mit nur 26.000 Einwohnern. :schockiert:
    Wesentliches Merkmal ist der Vierungsturm (ursprünglich aus dem 14. Jhrdt, der heutige ist eine Reko/Neuschöpfung aus dem Jahre 1866) und der freistehende Glockenturm von 1436, der einzig erhaltene Campanile Englands.


    Rundgang von außen:



    Der Glockenturm







    Eingang


    Links und rechts des Eingangsportales wird man königlich empfangen







    Zwischendurch lohnt auch mal ein Blick zur Decke:



    Chorgestühl von 1330 und Chorschranke von 1475




    Eines der größten liturgischen Bücher der Welt (rechts unten ist ein DIN A4 Blatt zum Vergleich)



    Rest des Mosaikbodens der römischen Basilika aus dem 2.Jhrdt.


    Opferstock

  • Um die Kathedrale herum gibt es noch einen Kreuzgang mit Resten eines alten Klosters und Klostergarten








    Dieses Gewächs erwartet man hier wohl nicht, aber dank des warmen milden Golfstromklimas gedeihen die Palmen sehr gut!


    In der Umgebung Chichesters erwarten einen viele kleinere Ortschaften mit Charm. Unter anderem:
    Funtington:





    St. Mary´s


    [url=http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Westbourne,_West_Sussex&oldid=302768469]Westbourne[/url]:


    Malerischer und unheimlicher Kirchhof von St. John








    Der obligartorische Pub :trinken:


  • Danke für die schönen Eindrücke aus England.
    Großartig sind die beiden alten Segelschiffe - man hört regelrecht die Taue und Planken knarzen. Die könnten ja mal zur Kieler Woche auslaufen...


    Von dem urigen Örtchen Chichester hatte ich bisher noch nie gehört. Nicht zuletzt der vieräugige Wasserspeier ist aber schon interessant.


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • England ist neben Frankreich ganz sicher DAS Land der Gotischen Katedralen. Es ist einfach toll, was man hier entdecken kann: Exeter, York, Salisbury, Canterbury, Norwich, Durham, Wells, Ely (!) und, und. Einfach traumhaft :harfe:

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • bei so schönen bildern singt man doch gleich mit pete doherty...:


    "Down in Albion
    They're black and blue
    But we don't talk about that
    Are you from 'round here?
    How do you do?
    I'd like to talk about that


    Talk over
    Gin in teacups
    And leaves on the lawn
    Violence in bus stops
    And the pale thin girl with eyes forlorn


    More gin in teacups
    And leaves on the lawn
    Violence in dole queues
    And the pale thin girl
    Behind the checkout


    If you're looking for a cheap sort
    Set in false anticipation
    I'll be waiting in the photo booth
    At the underground station


    So come away, won't you come away
    We could go to...
    Deptford, Catford, Watford, Digberth, Mansfield
    Ahh anywhere in Albion


    Anywhere in Albion
    Anywhere in Albion


    Yellowing classics
    And canons at dawn
    Coffee wallahs and pith helmets
    And an English song


    Mmm... Reebok classics
    And canons at dawn
    Terrible warlords, good Warlords
    And an English song


    Oo if you're looking for a cheap sort
    All glint with perspiration
    There's a four-mile queue
    Outside the disused power station


    Now come away, oh say you'll come away
    We'll go to...
    Satsworth, Senford, Weovil, Woomoyle, NEW-CAST-LE


    If you are looking for a cheap tart
    Don't glint with perspiration
    There's a five-mile queue
    Outside the disused power station
    Now come away (away), won't you come away


    We'll go to...
    Bedtown, Oldham, Nunthorpe, Rowlam, Bristol
    Aaa-nywhere in Albion


    Anywhere in Albion"


    allein wegen dieser wunderbaren ortsnamen ein sehnsuchtsort...

  • Bis vor sechs Jahren hatte ich von England außer London noch nichts gesehen, war dann aber bei einem Bekannten (noch ohne Digital-Kamera) in St. Albans knapp nördlich von London und bin mit ihm in den Südwesten nach Canterbury und Rye gefahren. Alle genannten Städte haben mir hervorragend gefallen, bis dahin verband ich mit England mehr Stahl und Manchester. Allein das vermutlich relativ unbekannte St. Albans hat eine riesige, sehr flach gehaltene, Kathedrale, jede Menge alte Bausubstanz und dazu noch Reste einer Römerstadt. Überhaupt gab es südlich von London jede Menge Fachwerk, irgendwann muss ich durch Südengland mal mit dem Wagen fahren, aber das will ich durch Norditalien und quer durch Spanien auch noch.
    Wesentlich weniger schön war dann allerdings das nahe bei St. Albans gelegene Luton, das hat wohl im Krieg einiges abbekommen. Die Hälfte der Innenstadt bedeckt ein bizarres Einkaufszentrum, vielleicht aus den späten Achtzigern, geschätzt knapp in der Größe eines Fußballplatzes. In den Gängen des EKZ waren Straßenschilder angebracht, die wohl den Verlauf der Straßen darstellen sollten, die hier seinerzeit abgerissen wurden. So etwas habe ich überhaupt noch nicht gesehen.

  • @ erpel:
    Rye ist wirklich eine schöne Stadt. Leider bin ich nur hastig durchgefahren, denn die Überfahrt war dann doch wichtiger als ein kurzer Photohalt. Aber dieser flüchtige Eindruck dieser Stadt war schon so intensiv, dass ich da unbedingt nochmal hin muss!
    Nun geht es aber mit einer wichtigen Attraktion weiter:


    Arundel Castle:
    Arundel Castle ist der Wohnsitz des Duke of Norfolk und seiner Familie. Diese ist die älteste und einflussreichste katholische Familie Englands.
    Arundel Castle selber stammt aus dem 11. Jhrdt und wurde aber nach Zerstörung und Verfall in der viktorianischen Zeit wiederaufgebaut. Da es nicht nur zur Besichtigung sondern auch gleichzeitig der reale Wohnsitz der Familie ist, war das bildliche Festhalten der Räume nicht ganz einfach.
    Aber seht selbst:


    Rundgang aussen:
    Die großzügige und weitläufige Anlage betritt man durch das untere Eingangstor:









    ältester Teil der Anlage, die Motte




    oberes Tor


    stimmungsvolle Blicke aus dem weitläufige Park auf das Schloss


  • sehr sehr gerne, aedificium. die englische countryside ist von so entzückend freundlicher und ziviler natur, die darfst du von mir aus rauf- und runterfotografieren :zwinkern: das ist sooo anders als das umland von berlin...

  • Weiter geht´s:


    Fitzalan Chapel ist die Begräbnisstätte der Dukes of Norfolk und liegt ausserhalb des eigentlichen Schlosses im dortigen Park


    Im Kirchhof finden sich wiederum prächtige Palmen




    Wappen und Motto der Dukes


    Seitenkapelle




    und jetzt kommts: Die traumhafte Holzdecke! :staunenblau:



    Verlassen wir Fitzlan Chapel und begeben uns wieder in Richtung Schloss

  • Gehen wir nun in das Schloss, leider war das fotografieren nur unter erschwerten Bedingungen möglich, da die scharfen Augen des dortigen Personals dieses nicht gern gesehen haben. Ich bitte deshalb die etwas wackeligen Bilder zu entschuldigen. :peinlich:


    Treppenaufgang


    Eingangsflur


    Privatkapelle der Familie


    Vorraum zur großen Halle


    Die große Halle der Barone (40m lang und 15m hoch) mit Bildnissen und Wappen der Familiengeschichte



    Das Queen Victoria Zimmer mit original Bett




    einer von vielen Fluren...



    nun gelangt man in den ältesten Teil der Anlage, doch vorher betrachten wir doch noch die Keimzelle des Schlosses, die Motte:



  • hier sollte dringend mal sauber gemacht werden...



    erklimmen wir nun den Bergfried




    dieser Besucher hat sich wohl nicht an die Besuchsvorschriften gehalten...


    vom Bergfried hat man eine schöne Aussicht auf das Schloss und die wundervolle Landschaft


  • Quote

    dieser Besucher hat sich wohl nicht an die Besuchsvorschriften gehalten...
    Bild


    Na, dann sei mal froh, daß die dich beim Fotografieren nicht erwischt haben :gg:

  • Arundel ist ganz nett, aber die Autoverkehr ist fast uberalles. Es fehlt fast ganz autofreie Gassen und Platzen. Das gilt fur viele englische Kleinstadten die oft von Verkehr gepragt sind. Viel mehr als Deutschland und Schweden.

  • Weiter geht es nun nach Brighton. Leider war nur auf´m Sprung im berühmten englischen Seebad, da die Heimreise anstand. :(
    Deshalb beschränken sich meine Bilder nur auf wenige touristische Punkte, aber seht selbst.


    Auf dem Weg zum Strand, kommt man unweigerlich an einem sehr ungewöhnlich extravagatem Gebäude vorbei, dem Royal Pavilion
    Der in den Jahren 1815-22 vom Prinzen von Wales, Georg IV, als Sommerresidenz in Auftrag gegebene Bau ist mit Sicherheit in seiner äußeren und inneren Ausstattung einmalig.





    aber nun auf zum Strand


    Blick zum Brighton Pier (oder auch Palace-Pier)


    Rummelplatz auf demPier






    aber nun auf zu den coin pushers :verrueckteaugengelb:


    historisches Karussell


    Blick zum West Pier (1975 geschlossen, teilweise eingestürzt und 2003 abgebrannt)


    Hier noch einige Ansichten von der Seafront




    Mit diesem Blick auf die Kreidefelsen von Dover endet mein kleiner Ausflug in südenglische Gefilde.



    aber irgendwann
    to be continued...

  • Vielen Dank für die wunderschönen Bilder - bekomme richtig Heimweh, wenn ich das sehe - neben London empfand ich Brighton als absolutes Highlight. Der Royal Pavilion ist so ziemlich das Schrägste und Extravaganteste, das man sich vorstellen kann - entsprach wohl dem Charakter seines Auftraggebers.
    Diese englischen Seebäder sind traumhaft schön; auch Eastbourne bietet viel stimmungsvolle Szenerie.
    Irgendwo habe ich gelesen, dass die Wiederherstellung des herrlichen West Piers von den Betreibern des Brighton Piers hintertrieben wird, da sie lästige Konkurrenz fürchten - wirklich schade um das viktorianische Kleinod. :traurigboese:

  • Ja, als Brighton-bewohner muss ich einfach ein paar Kommentare ablieferen.


    Arundel ist ganz nett, leider zerstort die Autos die Eindruck. Die schonsten Altstadtstrassen sind oft in UK befahren. (Bath, Oxford und Cambridge sind ausnahmen) Ich habe selbst auch enige Fotos von Sussex. Besonders von Garten wie Sheffield Park, Nyman Garden and Wakehurst. Leider fehlt mich die Zeit.


    Brighton war eine die grossten Stadten in England die nicht zerbombt wurde (neben Oxford und Cambridge). Leider ist die Altstadt sehr klein und bescheiden. Was die Stadt extrem aufwertet ist eher die Public Squares wie Brunswick Square, Sussex Square und Palmeira Square. London by the sea. Die Strand selbst kann leider nicht mit Rugen oder Cornwall mithalten.


    http://farm4.static.flickr.com/3143/2664904379_07da6d9d18.jpg?v=0\r
    farm4.static.flickr.com/3143/266 ... 18.jpg?v=0


    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/31/Brunswick_Square_(West_Side\r
    upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... (West_Side),_Hove_(IoE_365496).JPG


    http://static.panoramio.com/photos/original/105038.jpg\r
    static.panoramio.com/photos/original/105038.jpg

  • Quote from "Johan"

    Ja, als Brighton-bewohner muss ich einfach ein paar Kommentare ablieferen.


    Ja, das dachte ich mir. :D
    Mich haben die befahrenen Innenstädte nicht besonders gestört, gerade in so netten Kleinstädten der englischen Südküste. Aber das mag auch daran gelegen haben, dass ich mich ja mehr auf die Architektur und Geschichte und dem daraus enstehenden Flair beschäftigt habe. In Großstädten wie z.B London, Birmingham oder Edinburgh empfand ich den Stadtverkehr als wesentlich chaotischer und störender.


    Solltest Du, Johan, Zeit und Lust haben, würde ich mich über weitere "Sussex" Bilder oder Infos freuen.


    In London sah ich einen Torurismushinweis, der auch auf das restliche Königreich zutrifft:
    "There´s so much more to explore"


    Meyer: Du wirst wohl Recht haben. Hier verdrängte der größere, buntere und lautere Pier den kleineren.
    Aber immerhin steht der West-Pier unter Denkmalschutz, vielleicht wird der in England ja etwas genauer genommen als in Deutschland.

  • Quote

    Aber immerhin steht der West-Pier unter Denkmalschutz, vielleicht wird der in England ja etwas genauer genommen als in Deutschland.


    Dann sollte sich English Heritage aber beeilen - noch ein Sturm und der Pier ist endgültig Geschichte.