Bücher-Tipps zum Thema Architektur und Städtebau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • An meine Lieben Mitdisskutanten und Frenden der Schönen Baukunst!!!

      Ich habe in E-Bay einige Auktionen gefunden die euch brennend
      interessieren würden,und von denen ich mehr oder weniger in Meiner Galerie geposted!!! :gg:

      Als wenn ihr bei E-Bay angemeldet seit oder Verwande oder bekannte hab,dann bietet!!!!

      Bitte holt euch die Bücher und zeigt sie eurem Umfeld und lasst euch inspirieren wie ich es tue,und bearbeitet das umfeld! :gg:

      Buch Nr.1 endet in 3 tagen
      cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?V…1207&item=3753873373&rd=1

      Buch Nr.2 endet in 8 Tagen
      cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?V…1207&item=3754321817&rd=1

      Schnappt euch die Schönen Bücher! :zwinkern:

      In Architektonischer Mission euer Hausmeier :gg:
    • Die Bücher von Herrn Tscharmann sind in der Tat eine Zierde des Bücherregals und weiten den Blick in menschfreundliche, traditionsbewußte Baukunst vor 100 Jahren.
      Von dort ist es nur noch ein kleiner Schritt zu den Werken von Tessenow, Riemerschmid, Schmitthenner, Schultze-Naumburg, also zu den Reformarchitekten vom Beginn des letzten Jahrhunderts.
      Auch die Siedlungs- und Gartenstadtarchitektur gehört in dieses Umfeld hinein, es gibt dazu vielfache Überschneidungen, so haben Tessenow und maßgeblich Riemerschmid an der Gartenstadt Hellerau mitgewirkt, Schmitthenner hat die Siedlung Plaue bei Brandenburg errichtet oder die Gartenstadt Staaken im Nordosten von Berlin.

      Gestern kam ein Buch per Post :

      "Architektur und Politik in Deutschland 1918 - 1945"
      von Barbara Miller Lane, deutsche Übersetzung im Vieweg Verlag.

      Da sie Ausländerin ist, schreibt sie erfrischend sachlich, ein deutscher Autor wäre möglicherweise schnell in ideologisches Fahrwasser abgedriftet, in welche Seite auch immer.
      Das Buch ist mit S/W Fotos durchsetzt und verschafft einen mustergültigen Überblick über die Kontroversen zwischen den "Traditionalisten" und den "Bauhaus"-Leuten, sowie der Architekturpolitik im 3.Reich.

      Eine interessante Leseprobe von der letzen Seite des Buches:

      "Ebenso wie das neue Bauen der zwanziger Jahre stellten auch die offiziellen Bauten des Nazi-Regimes keine Abweichung von der allgemeinen Entwicklung der europäischen Architektur dar. In allen europäischen Staaten, ebenso in Amerika, gab es in den dreißiger Jahren ein wiedererwachtes Interesse an monumentalen Baustilen unter Verwendung modifizierter neoklassizistischer Formen.
      Ebenso zeigt das Wiederaufleben volkstümlicher Stilmerkmale ("Heimatstil", Anmerkung von mir) Parallelen in anderen Ländern, in denen die Erfahrungen der Weltwirtschaftskrise das Interesse der Menschen von städtischen Themen wieder auf ländliche Aspekte lenkte."

      Q.E.D.
    • das DAM jahrbuch architektur 2004 beschäftgt sich in seiner aktuellen ausgabe mit dem thema REKONSTRUKTION. hier eine kurzbeschreibung aus amazon.de:



      Das DAM Jahrbuch 2004 widmet sich zu seinem 20-jährigen Bestehen dem Thema Rekonstruktion. Drei kürzlich fertig gestellte Wiederaufbauprojekte in Berlin, München und Potsdam zeigen den unterschiedlichen Umgang renommierter deutscher Architekturbüros mit der Bauaufgabe Rekonstruktion. Das Für und Wider der brisanten Debatte wird von drei Architekturkritikern in fundierten Essays dargelegt und aus verschiedenen Perspektiven hinterfragt. Im umfangreichen Projektteil besprechen bekannte Architekturjournalisten 15 deutsche Neubauprojekte von jungen und etablierten Büros.

      Synopsis
      This volume focuses on the topic of reconstruction as it examines three recently completed projects in Berlin, Munich, and Potsdam, and three different approaches to the task of rebuilding. The pros and cons of this ardently debated theme are explored and questioned from various perspectives in essays written by leading critics. The comprehensive section on projects presents fifteen new building projects in Germany by Barkow Leibinger, Meck Architects, OMA/Rem Koolhaas, Sauerbruch Hutton Architects, and others. More than two hundred color photographs and drawings illustrate the newest edition of the DAM Yearbook.
    • Es ist vielleicht kein Buch über Architektur aber für alle Nostalgiker ein wunderbarer Ausflug in die Zeit, die wir nicht mehr erleben durften:

      Legendäre Reisen in Deutschland von Marc Walter, Alain Rustenholz und Sabine Arque

      http://www.amazon.de">www.amazon.de

      Ein Buch, das uns zeigt, wie Reisende Anfang des 20. Jh's Deutschland erlebten... mit vielen Vorkriegsbildern, aber auch aktuellen Farbfotos wenn der Blick unverändert blieb. Auch Faksimiles von Werbeprospekten, Speisekarten, Fahrpläne und vieles mehr sind in dem Buch abgedruckt.
      Ich selber habe es 2x in einer Buchhandlung durchgeblättert und werde es ganz sicher auf meinen Weihnachtswunschzettel schreiben, denn ich finde es ist mehr als ein Bildband... eher ein richtiges Erlebnis!

      Da es im September erst erschienen ist müsste es in den meisten größeren Buchhandlungen noch ausliegen... einfach mal hin und reingucken... das ist garantiert was für den Gabentisch!
    • Kriegsschicksale Deutscher Architektur
      Verluste - Schäden - Wiederaufbau

      erschienen im Karl Wachholtz Verlag

      Nachdruck von 1988

      2 Bände - allerdings nur auf das Gebiet der alten Bundesrepublik beschränkt.(Gibt es eine Zusammenstellung auch für den Bereich der ehemaligen DDR oder sogar für die neue Bundesrepublik?)

      (naanoo.com/freeboard/board/sho…3224&forumid=16291&page=3)


      Das ergänzende Buch für den östlichen Teil der Bundesrepublik:

      Schicksale Deutscher Baudenkmale im 2. Weltkrieg. Götz Eckhardt (Hrsg.)

      amazon.de/exec/obidos/ASIN/392…5Fxgl/028-4933680-6134129



      Und noch ein Tipp:

      Auf den Spuren einer Stadt. Ein Stadtschreiber erzählt. (1985)

      amazon.de/exec/obidos/ASIN/347…1_xgl/028-4933680-6134129

      Zwar ein Kinderbuch, aber mich haben die Illustrationen schon damals bewegt. Beschrieben wird die Geschichte einer fiktiven deutschen Stadt vom Jahr 1000 bis in die 1980er Jahre. Besonders beeindruckend fand ich immer den Vergleich 1930 - 1947 - 1985.
    • "simplicio" schrieb:

      Hallo,
      spontan fällt mir der dtv- Atlas Baukunst ein; gibt einen guten Überblick die
      Geschichte und erklärt vor allem auch gut das Entstehen verschiedener Bau-
      und Stilformen.
      schönes Wochenende!


      also ich habe den atlas und finde ihn auch nicht so schlecht, aber auch nicht sonderlich gut, zumal kein buch, dass man wirklich liest.
      ich denke, da gibt es viel besseres, kann aber spontan nichts empfehlen, weil ich selbst keines habe.

      kennt da keiner was besseres?
      Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
      Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
      Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.
    • Ich benutzte immer wieder als Nachschlagewerk mit wirklich super Preis-Leistungsverhältnis "Baustilkunde" von Wilfried Koch (19,95 Euro). Ich finde, das muß man wirklich haben.

      Baustilkunde: Amazon.de: Wilfried Koch: BÃŒcher

      Der uralt-Klassiker ist "Europäische Architektur" von Sir Nikolaus Pevsner, dem "englischen Dehio". Ein echter Schinken, der auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügt. Für mittlerweile nur noch 24,95 in der 8. Auflage auch wirklich ein Sonderangebot. Mittlerweile auch mit einem Teil über Architektur seit 1960 (meine Ausgabe endet mit Ronchamps).

      Europäische Architektur von den Anfängen bis zur Gegenwart: Amazon.de: Nikolaus Pevsner: BÃŒcher

      Die beiden Titel beschäftigen sich jedoch mit der Kunst seit den Anfängen unserer Kultur, d. h. seit den alten Griechen. Ich kann die Titel aber auch nur zum 19. und 20. Jahrhundert empfehlen.
      Fürs 19. Jahrhundert gibt es nicht so viele übersichtliche Darstellungen (außer z. B. zum Jugendstil oder Monographien zu Bauwerken wie Neuschwanstein oder Spezialthemen). Im Gegensatz dazu gibt es eine Menge an Büchern über "Architektur des 20. Jahrhunderts". Hier würde ich einfach mal nach Lust und Laune zugreifen.
      http://www.baukunst-nuernberg.de/ - Architektur in Nürnberg vom Mittelalter bis zur Gegenwart
      Nürnberger Bauernhausfreunde e. V.
    • Ich habe mir vor ein paar Monaten "Geschichte der abendländischen Architektur" von David Watkin gekauft.

      Auszug aus dem Umschlagtext:

      "Der Architekturhistoriker und Klassizismusforscher David Watkin legt mit GESCHICHTE DER ABENDLÄNDISCHEN ARCHITEKTUR ein Standartwerk über die wichtigsten Gebäude und Architekten der westlichen Baukunst vor. Der anschauliche und reich illustrierte Band behandelt über dreitausend Jahre westliche Architektur, angefangen von den Wurzeln in der griechischen und römischen Antike bis zu den aktuellen Strömungen von Postmoderne und Dekonstruktivismus."

      Weiter heißt es:

      "Erst die Architekten des 20. Jahrhunderts brachen bewusst mit den jahrtausendealten Überlieferungen. Der internationale Stil, der sich in rasantem Tempo auf der ganzen Welt ausbreitete, verzichtete zugunsten von Funktionalität und aufgrund neuer Baumaterialien auf historische Bezüge. Doch angesichts der weltweit wachsenden Kritik an den seelenlosen Betonkisten der Moderne gewinnen Rückbesinnung auf die Tradition immer mehr an Bedeutung. David Watkins Resümee, daß einzig der Bezug auf die Werte der klassischen Baukunst helfen kann, auch in Zukunft wieder eine lebenswerte Architektur zu schaffen, ist daher nur konsequent."

      Das Buch hat 423 Seiten mit 674 Schwarz-Weiß- und Farbillustrationen.
      Was es gekostet hat, weiß ich nicht mehr. Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, außerdem ist der Kerl auf unserer Seite! :D
    • Tout neuf:

      "Mitteldeutschland in frühen Luftbildern" / 2005, 19,90 Euro.

      Diese hervorragend Fotos aus dem Ballon sind gerade mal 90 - 100 Jahre alt. Sie zeigen uns Städte und Landschaften, die in einem beklagenswerten Maße zerstört sind, die Städte durch Bomben und kruden Wiederaufbau, die Landschaften durch Windparks und Einfamilienhausstadtrandbrei.

      Dieser Band sollte noch den Urenkeln in die Wiege gelegt werden:

      Schaut her, so war es einmal, es ist unwiderbringlich vorbei, wir haben uns selbst um das Paradies gebracht.
    • Re: Buch: "Verlorene Pracht"

      "MunichFrank" schrieb:

      ...

      Quelle: http://www.gerstenberg-verlag.de/index.php?url_ISBN=3806729492&neukat=2&action=detail\r
      www.gerstenberg-verlag.de/index. ... ion=detail


      Das Schloß auf dem Foto schaut irgendwie wie das in Ludwigslust aus...allerdings ist das ganz und gar nicht verloren. Das habe ich nämlich vor etwa einem Jahr noch besucht ! :lehrer: :lachen: