Bücher-Tipps zum Thema Architektur und Städtebau

  • Quote

    Mittelstadt - Urbanes Leben jenseits der Metropole
    herausgegeben von Brigitta Schmidt-Lauber


    Kurzbeschreibung:
    Viele Menschen in Europa leben in Städten, die weder Groß- noch Kleinstadt sind – in so genannten Mittelstädten. Was kennzeichnet dieses städtische Leben zwischen Provinz und Metropole? Die Autorinnen und Autoren erkunden Alltagswelten, suchen nach mittelstädtischen Lebensstilen und Lebensgefühlen und analysieren die Inszenierung von mittelstädtischen Stadtbildern. Erstmals tragen Vertreterinnen und Vertreter der Kultur- und Sozialwissenschaften, der Geschichtswissenschaft sowie der Stadt- und Raumplanung ihre Forschungen zusammen und bieten neue Perspektiven auf diesen bislang wenig untersuchten Typus Stadt. Mit Beiträgen von Andrew S. Bergerson, Ueli Gyr, Daniel Habit, Rolf Lindner, Clemens Zimmermann u. a.


    Mittelstadt: Urbanes Leben jenseits ... - Google Bücher


    Jeder, der sich die Fähigkeit erhält Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.
    www.archicultura.ch

    Edited once, last by zeitlos ().

  • Ein sehr interessanter Bildband ist kürzlich erschienen:


    "Zwischen Biedermeier und Gründerzeit: Deutschland in frühen Photographien 1840-1890" aus der Sammlung Siegert


    http://www.3sat.de/mediathek/i…lay=1&mode=play&obj=34211

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Ein geniales, wenn auch leider nicht ganz billiges (150 €) und 7 kg schweres Buchwerk kommt heraus...


    "Deutschland um 1900"


    Die ganze Pracht des alten, noch intakten Deutschlands in alten (farbigen bzw. nachkolorierten) Aufnahmen...ja, so sieht für mich das Paradies vermutlich aus !

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Da ich in meiner Freizeit ziemlich oft per SketchUp Gebäude entwerfe und es schön fände, wenn ich auch noch barocke Elemente miteinbringen könnte, wollte ich fragen, ob es ein empfehlenswertes Buch gibt, welches eben diese auflistet, erklärt und darstellt.


    (Ich denke dabei an diverse Möglichkeiten der Verzierung von Fenstern, Balkonen, Türen etc.)
    Im Voraus schon ein Danke!

  • Da ich in meiner Freizeit ziemlich oft per SketchUp Gebäude entwerfe und es schön fände, wenn ich auch noch barocke Elemente miteinbringen könnte, wollte ich fragen, ob es ein empfehlenswertes Buch gibt, welches eben diese auflistet, erklärt und darstellt.


    (Ich denke dabei an diverse Möglichkeiten der Verzierung von Fenstern, Balkonen, Türen etc.)
    Im Voraus schon ein Danke!


    Wie wäre es mit dem Handbuch der Ornamentik von Franz Sales Meyer?


    Es ist wieder mal bezeichnend für unsere ornamentfeindliche Zeit, dass es sich hierbei um einen Nachdruck handelt. (Erstauflage 1888!)

    Edited 2 times, last by Klinker ().

  • In der Buchhandlung meines Vertrauens gab es das Buch: "Das unzerstörte Erbe Deutschlands" von Pablo de la Riestra (Autor), Elmar Arnhold (Autor), Hajo Dietz (Fotograf).

    Man muss nicht an den Amazonas reisen, wenn es Bücher um die Ecke gibt.

  • Schoener Strang, aber kann man bitte den "Tip(p)"-Fehler im Titel bitte ausbessern. Es muesste doch bitte "Buch-Tipp" heißen.

  • In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Hallo Zusammen,


    ich lese gerade Der Städtebau nach seinen künstlerischen Grundsätzen von Camillo Sitte. Das Buch ist von 1889, ihr lest richtig, kein Schreibfehler.


    Seitdem ist ja in künstlerischer Hinsicht beim Städetbau auch nicht mehr viel passiert, sonst würd es ja in Deutschland auch nicht so trist aussehen.


    Spaß beiseite rundum ein klasse Buch mit viel Augenmaß und Wissen geschrieben, was einem den Glauben an den "Fortschritt" nochmal gründlich überdenken lässt. Und wir müssen bedenken, er kritisiert den Städtebau des 19. Jh. Ich möchte mir gar nicht ausmalen was er zu unserem heutigen Zustand sagen würde.


    Wie schon erwähnt das Buch ist heute noch voll "modern", da fast sämtliches Wissen über den Städtebau aus ästhetischer Perspektive verlorengegangen ist. Ma sieht die Stadtbilder plötzlich mit einem neuen Auge.


    Auch empfehlenswert für den Kurzeinstieg die Wikipedia Seite: https://de.wikipedia.org/wiki/Camillo_Sitte


    Ein kurzer Auszug: 1985 schrieb der Kunsthistoriker Hanno-Walter Kruft: Sittes Buch „ist für die Theorie des modernen Städtebaus grundlegend und gewinnt gegenwärtig eine neue Aktualität, nachdem die funktionalistischen Städtebau-Theorien der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts obsolet geworden sind.“ Eine Renaissance erfuhr Sittes Stadtbaukunst insbesondere durch die Entwürfe und Publikationen der postmodernen luxemburgischen Architekten und Stadtplaner Leon und Rob Krier.

  • Das Werk ist noch nicht erschienen und kann noch zum Subskriptionspreis von 98 € erworben werden.



    Atlas zum Städtebau
    Band 1: Plätze
    Band 2: Straßen


    2 Bände mit insg. 824 Seiten, ca. 1600 Abbildungen überwiegend in Farbe. Je 25,5 x 34,4 cm, gebunden.


    "Die zweibändige Publikation stellt 68 der städtebaulich wichtigsten Straßen, Plätze, Höfe und Uferpromenaden Europas vor. Planzeichnungen von der urbanen Gesamtsituation bis zum minutiösen Detail, knappe geschichtliche Abrisse und eigens angefertigten Fotografien bieten ein sachlich systematisiertes Panorama der entscheidenden Stationen einer damit aufwendig dokumentierten Geschichte des Städtebaus.


    Mit ihrer überaus reichen Ausstattung von vermaßten Grund- und Aufrissen, Schnitten und materiellen Bestandsaufnahmen sind die Bände eine einzigartige Leistung architekturgeschichtlicher Dokumentation. Die darin angelegte Typologie entwickelt Kriterien für heutige Stadtentwürfe und lässt Anregungen und Gestaltungsgrundlagen für den Fachmann und Basiswissen für den Laien anschaulich werden. Die jeweils historisch und bestandserfassend angelegten Einführungstexte ergänzen das Bildmaterial um die entstehungsgeschichtlichen Fakten zu den präsentierten städtebaulichen Situationen."


    Mehr:
    http://www.hirmerverlag.de/de/…tlas_zum_staedtebau-1625/


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Im Tagesspiegel erschien ein Artikel zu einem neuen Buch über den Städtebau seit der Renaissance bis ins 19. Jh.


    Vittorio Magnago Lampugnani: Die Stadt von der Neuzeit bis zum 19. Jahrhundert. Urbane Entwürfe in Europa und Nordamerika. Wagenbach Verlag, Berlin 2017. Großformat, 377 S. m. 350 meist farbigen Abb., bis 31. Januar 78 €, danach 98 €.


    Tsp


    Vielleicht taucht das Buch demnächst in einer der öffentlichen Bibliotheken auf, um es einzusehen, hoffe ich 8)

  • Handbuch in 2 Bänden (insgesamt 688 Seiten), Verlag Philipp von Zabern,
    Preis 99,95 Euro


    Quote

    Es ist in jeder Beziehung ein gewichtiges Werk. In zwei umfangreichen Bänden mit jeweils 360 Seiten widmet sich Thomas Biller mit den mittelalterlichen Stadtbefestigungen im deutschsprachigen Raum einem Thema, das von der Forschung immer ein wenig stiefmütterlich behandelt wurde. Im Mittelpunkt des bauhistorischen Interesses stand stets die Sakralarchitektur, gefolgt von den Burgen.


    Quelle: https://bnn.de/nachrichten/kul…rliche-stadtbefestigungen

  • Ich glaube das hatten wir auch noch nicht:

    Quote from weltbild

    Die Wohnung Friedrich Wilhelms IV. im Berliner Schloss


    [...]
    Der vorliegende Band dokumentiert in Text und Bild die historischen Pläne, den Bauschmuck und das ikonographische Programm der Räumlichkeiten. Fotografien der klassizistischen Zimmer und des friderizianischen Schreibkabinetts aus dem Jahr 1944 - nur Wochen vor der Vernichtung entstanden - werden hier zum Teil erstmals veröffentlicht. Schließlich destilliert der Autor, als Architekt am Wiederaufbau des Schlosses beteiligt, dieses gesammelte Wissen in eigenen Rekonstruktionszeichnungen. Sie veranschaulichen die Wechselwirkungen zwischen Architektur, Bildhauerei und Malerei und lassen das Zerstörte wiederauferstehen.

    https://www.weltbild.de/artike…613-1#product-description
    Bemerkenswert auch wegen dem Vorwort von Stella, in dem er sich ausdrücklich für weitere Innenrekonstruktionen ausspricht und den Rekonstruktionszeichnungen des Autors, die hoffentlich irgendwann als Grundlage für eine tatsächliche Ausführung dienen werden.