Stuttgart 21

  • Quote from "Aedificium"

    Unglaublich, da werden trotz massivster Bürgerproteste und unkalkulierbaren finanziellen Auswüchsen einfach Tatsachen geschaffen. :klaresnein:


    Du bist ja spaßig, seit wann wird denn in Deutschland die Bevölkerung gefragt:
    Abschaffung der DM, Abschaffung der Grenzkontrollen, ständige Erweiterung der EU-Zuständigkeiten, Beteiligung am Afghanistan - Krieg, Überflutung des Landes mit ausländischen Hartz-4-Empfängern, usw. und so fort, wurde jemals die Rücksicht auf die Bevölkerung genommen?


    Im Grundgesetz steht, daß die Parteien angehalten seien, an der politischen Willensbildung des Volkes mitzuwirken - in Wirklichkeit haben sie sich längst diesen Staat zur Beute gemacht. Im Grunde müßte man für Stuttgart 21 dankbar sein, weil das endlich mal wieder Menschen nicht nur zum Meckern, sondern tatsächlich auf die Straße treibt.

  • Quote from "Yasmin"

    Du bist ja spaßig, seit wann wird denn in Deutschland die Bevölkerung gefragt:


    Habe ich das denn behauptet? Es ist lediglich zum Ausdruck gebracht worden, dass bei diesem Projekt kein Bürgerwille berücksichtigt werden wird. Alle weiteren allgemeingesellschaftlichen Interpretationen sind vielleicht interessant, aber schweifen doch arg vom Thema ab.


    Schade nur dass der Hbf durch den Teilabriss des Nordflügel in seiner Gesamtkonzeption arg zerstört wird, frei nach dem Motto: Ist ein Flügel erst ruiniert, reisst es sich ab ganz ungeniert!

  • Quote from "Aedificium"


    Habe ich das denn behauptet? !


    Natürlich hast du das nicht behauptet, wollte damit nur zum Ausdruck bringen, daß unsere "Oberen" seit vielen Jahren in der Regel am Bürgerwillen vorbeigehen; desweiteren habe ich nicht 'interpretiert', sondern nur weitere Beispiele aufgezählt, denn der Wahnwitz hat System.
    Es ist ja nicht so, daß wir im Friede-Freude-Eierkuchen-Land leben, während wir uns nur über die moderne Architektur/Städteplanung ärgern müssen.

  • Das Projekt S 21 ist inzwischen wiederholt Thema der öffentlichen Rundfunkanstalten in Deutschland und erreicht mit der Besetzung des Nordflügels eine Dimension des Protests.


    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/2571812_0_9223_-stadtrat-bei-bahnhofsbesetzung-scharfe-kritik-an-rockenbauch.html\r
    http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/p ... bauch.html

  • Quote from "Stefan"

    Stuttgart 21 - Befürworter / Die guten Argumente überwiegen


    Da wird ein ungeliebtes Viermilliardenprojekt mit ein paar blumigen Schlagwörterchen schöngeblümt - wie war das bei der Einführung des Euro:
    "Nun brauchen wir endlich an den Grenzen kein Geld mehr zu tauschen."
    Großer Jubel, das machen wir ja jeden Tag, darauf hatte die Menschheit gewartet.
    Einmal in einer echten Demokratie wie in der Schweiz leben dürfen; aber vielleicht sezessioniert BA-WÜ eines Tages und dann dürfen die Bewohner auch mal ein richtiges Wörtchen mitreden.

  • Stuttgart 21, untertunnelt
    http://www.welt.de/die-welt/debatte/article8884172/Stuttgart-21-untertunnelt.html\r
    http://www.welt.de/die-welt/debatte/art ... nnelt.html


    "... Hier mag Stuttgart auf eine beklemmende Weise für die Bundesrepublik typisch sein. Denn für eine alternde Bevölkerung scheinen zehn Jahre eine Ewigkeit zu sein. Große Veränderungen machen zudem Angst. Man klammert sich ans Hergebrachte. Kurzfristiges Denken aber und Furcht vor großen Visionen - ob im Städtebau oder in der Politik - führen nicht ins 21., sondern zurück ins 19. Jahrhundert..." so Alan Posener von der Welt.

  • klingentor


    Danke für den Hinweis, habe mich gerade beim Stuttgarter Appell eingetragen.



    Stefan


    Dieser Posener ist ein freches Bübchen, dem mal der Hintern versohlt gehört, was für dreiste Sprüche, die wir allerdings seit Jahren in inflationsartiger Vermehrung zu hören bekommen:
    wenn das Volk, der dumme Lümmel, nicht so will, wie die Bürokraten, wird es runtergeputzt.
    Der Große Kurfürst hat es seinerzeit wenigstens noch eleganter ausgedrückt:
    "Dem gemeinen Manne ist es nicht gestattet, den Maßstab seiner beschränkten Einsichten an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen."
    Damals hätten wir es geglaubt, doch heute halten wir uns für klüger als die Politiker und Journalisten (während wir vor Handwerkern und Firmenlenkern weiterhin still und demütig unser Haupt beugen).


    Jedoch, Posener, da hast Du ein großartiges Eigentor geschossen:


    "Zurück ins 19. Jahrhundert?"


    Wir bitten höflich darum, dürfen wir dich beim Wort nehmen? :huepfen:


    P.S.:

  • So, hier das P.S.:
    Der Mann lügt doch bereits im 2. Absatz seines ausschließlich polemischen Aufsatzes:
    "Die Gleise, die die Innenstadt durchschneiden..."
    Für jemanden, der Stuttgart nicht kennt, klingt das so, als würden die Gleise quer über den Marktplatz verlaufen und die Leute beim Einkaufen ständig über die ICE - Züge hinwegklettern.
    Dabei fängt die Innenstadt genau vor Bonatz' Kopfbahnhof an; man hat ja seinerzeit einen solchen angelegt (wie in Frankfurt, München, Leipzig), eben weil man die Gleise nicht
    in der Innenstadt haben wollte.
    Disqualifiziert, Alan, setzen, Klappe halten.

  • Ingenhoven ist der typische Vertreter der uneinsichtigen Altmodernisten, die in allem Erhalt und Rückgriff auf Bewährtes und Traditionen Rückständigkeit sehen. Ich hoffe die bauliche Umsetzung seiner zynischen und abfälligen Geisteshaltung wird in Stuttgart am Ende doch nicht realisiert. Architekten wie Ingenhoven sind von vorgestern.

  • O-Ton Ingenhoven, Deutschlands oberstem Bahnhofs-Abreisser:


    "In Berlin ist aus der ewigen Diskussion um Stein oder Glas eine sehr historisierende Architektur herausgekommen. Das entsetzt mich zutiefst. Warum bedienen sich Menschen alter Stile? Um es etwas heimeliger zu haben? Das ist fahrlässig und bequem. Das heißt, sich mit den Problemen und Formen und auch den Möglichkeiten seiner Zeit nicht auseinandersetzen zu wollen, denn dazu müssten wir uns anderer Materialien und Techniken bedienen. Diese Skepsis ist für mich eine Art den, eigentlichen Themen aus dem Weg zu gehen."

  • Ich kenne mich mit der Stuttgarter Stadtgeographie nicht so gut aus (mir ist die sogenannte Innenstadt nur aus den APH-Bilderserien bekannt; da sag ich nur "Bomber Harris, ..."), daher fehlt mir eine abschließende Meinung zu Stuttgart 21. Allerdings... wenn so


    http://www.deutsches-architektur-forum.de/forum/showthread.php?t=7130\r
    www.deutsches-architektur-forum. ... php?t=7130


    das neue "Stadtquartier" aussehen soll, kann man ja nur gratuliert werden zu soviel "Mut", "visionärem Einfallsreichtum" und "Rafinesse". Und kost' auch nur ne Kleinigkeit...wieviele Milliarden warens nochmal ???? Der Verstrahlte aus dem WON-Kommentarbereich hat ganz recht: Das Projekt steht fürwahr für die heutige Bundesrepublik. Warum eigentlich nicht noch ein paar Wolkenkratzer ? Ich vertrau mal eben drauf, daß die ned einstürzen, weil wiedermal der Bewehrungsstahl und so... :banane:


    Auch wenn die Grünen die Proteste (wohl aus parteitaktischen Gründen) anführen; wäre ich Stuttgarter, würde ich mich einreihen in die Demos.



    PS: Sagt mal dem Smiliezeichner, wir bräuchten noch was mit dem Homer-Gedankenaffen, für solche Projekte...tschintschingtsching

    Nein, die werden gedünstet