Potsdam - Am Wildpark - Kaiserbahnhof und Bürgerbahnhof

  • MAZ vom 27.04.2017 berichtet unter anderem:


    "...noch immer herrscht Ruhe auf dem Gelände. Der Bauzaun ist an mehreren Stellen geöffnet, ein Bauschild gibt es nicht. Das Küchenmobiliar mit Herden und Spülen ist bereits platziert, doch in den Gasträumen fehlt noch die Beschichtung der Fußböden. Metalltüren liegen auf dem Boden vor dem Sanitärgebäude, das ebenfalls noch nicht komplett ausgestattet ist. Eine Preistafel auf dem Hof erinnert an die Biergartensaison 2012. Im September 2013 war der Bürgerbahnhof noch einmal zum Tag des offenen Denkmals geöffnet. Es gab Bier, Kaffee und Livemusik mit Kitchen Grooves."


    Irgend etwas scheint da nicht so richtig zu laufen. Am besten mal selbst lesen...

  • Es klingt ja nicht mehr nach vielen Arbeiten. Eine Fußbodenbeschichtung, einige Türen, die eingehängt werden müssen, einige Klosetts und Waschbecken sowie Tische und Stühle. Das alles klingt mit nicht allzu großem finanziellen Aufwand machbar. Soll Laggner doch diese überschaubaren Restarbeiten bezahlen und dann das Haus verpachten oder verkaufen.

  • MAZ informiert am 07.06.17 über den Bürgerbahnhof.


    "Vertragsstrafe für Laggner


    Die Stadt Potsdam sanktioniert den Zeitverzug bei der Sanierung des historischen Bürgerbahnhofs und prüft den Rücktritt vom 2010 mit dem Berliner Gastronom Josef Laggner geschlossenen Kaufvertrag. Das hat Bürgermeister Burkhard Exner (SPD) am Mittwoch vor den Stadtverordneten bekannt gegeben."


    "Bei der Laggner-Gruppe war für die MAZ im April keine Stellungnahme zu bekommen. Sprecherin Constanze Otto sagte am Mittwochabend auf MAZ-Anfrage, sie wisse in Sachen Bürgerbahnhof „selbst nicht, wie der Stand der Dinge ist“. Sie kündigte für Donnerstag eine Stellungnahme an."


    Traurig, traurig....

  • PNN berichtet ebenfalls.


    "Vertragsstrafe wegen Dauerbaustelle"


    "Die Stadt will mit einer Vertragsstrafe gegen Gastronom Laggner vorgehen - weil er noch immer den Bürgerbahnhof nicht fertig saniert hat. Der weist alle Vorwürfe zurück. Außerdem: Alle anderen wichtigen Themen aus der Stadtverordnetenversammlung im Überblick."


    Über verschiedenen andere Potsdamer Themen wird ebenfalls in diesem Artikel berichtet

  • Bekommt die Bürgerstadt AG jetzt auch eine Strae, weil sie an der Alten Fahrt un der Friedrich-Ebert Straße immer noch nicht baut, obwohl sie 2011 den Zuschlag für die Projekte erhalten hat?

    „Ärzte können ihre Fehler begraben, aber ein Architekt kann seinen Kun­den nur raten, Efeu zu pflanzen.“
    George Sand


  • Foto: Autor, Januar 2017


    "Potsdam bittet Investor Laggner zur Kasse
    Gastronom muss für Nichtfertigstellung des Bürgerbahnhofs Strafe zahlen. Ein Eröffnungstermin ist offen"
    So berichten heute die PNN.


    Und weiter:
    "Der seit nunmehr sieben Jahren unfertige Bürgerbahnhof am Park Sanssouci hat für Eigentümer Josef Laggner finanzielle Konsequenzen. Finanzdezernent Burkhard Exner (SPD) hat gegen den aus Bayern stammenden Gastronom eine Vertragsstrafe verhängt, weil dieser seiner Sanierungsverpflichtung für das denkmalgeschützte Gebäude nicht rechtzeitig nachgekommen war. Das bestätigte ein Stadtsprecher am Montag auf PNN-Anfrage. Zur Höhe der Geldbuße wollte er keine Angaben machen. Laggner habe die Summe jedoch „unverzüglich beglichen“, so der Sprecher."


    Schade...Eigentlich wollte ich vor Jahren dort schon mal mein Bier trinken...

  • Der Laggner'sche Bürgerbahnhof bleibt ein Trauerspiel.



    Noch einige Bilder vom Kaiserbahnhof.




    Vielleicht sollte die DB Gastronomie hier übernehmen? :cool:

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Einige Gäste konnten schon im Provisorium Platz nehmen.



    Bornstedter Büffelbier ist - trotz des Namens - zum Glück schon vegan.


    Hinter dem Zaun - reicht es, dort nur noch mal überzustreichen?


    Jedenfalls soll im Herbst - wenn wohl niemand mehr draußen sitzen mag - die Eröffnung der Gesamtanlage erfolgen. Ich bin mal gespannt, ob man eine Lösung für die schäbige Wand vom Bahnhof (DB-Eigentum?) finden wird.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Ein jüngst bei Wikimedia hochgeladenes Bild zeigt, dass offenbar auch der verschobene Zeitplan nicht eingehalten wurde/wird/werden kann.
    Die Aufnahme stammt vom 19. Januar 2019 und titelt " Bahnhof Potsdam Park Sanssouci, denkmalgeschütztes Toilettenhäuschen"

    Bildquelle: Wikimedia, Urheber 'Global Fish', CC BY-SA 4.0 international

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Mal abgesehen davon, dass der Laden immer noch im "Notbetrieb" laufen muss: Das Umfeld ist auch nicht viel anregender. Graffiti, bröckelnder Putz und Fahrrad-Chaos...Auch die DB beteiligt sich.



    Schlimm: Scheiben im Eingangsbereich zerschlagen (links neben der Tür), Angebotstafel verschmiert.



    Auch im noch gesperrten Bereich setzt sich der Vandalismus fort...

  • Der Kaiserbahnhof auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Ganz fein und ganz gepflegt. Hier leistet die DB ganze Arbeit. Wer nicht dazu gehört, kommt nicht rein. Da kann man ruhig mal höflich anfragen. Durchs Gitter kann man doch auch ein paar Aufnahmen machen. Man siehts: Hier thront die Elite....