Potsdam - Am Wildpark - Kaiserbahnhof und Bürgerbahnhof

  • Scheiße, nun das auch noch!


    Da hatte ich die Bahn schon gelobt dafür, daß sie den Kaiserbahnhof saniert und nutzt, und dafür wollen sie diesen schönen Bahnhof abreißen!


    Dieser Laden DB ist irgendwie janusköpfig: Zum einen renovieren sie schöne alte Bahnhöfe mit Millionenaufwand wie jüngst bei uns in Wiesbaden, aber andererseits reißen sie andere munter ab, wie etwa in Berlin den Lehrter S-Bahnhof. Immer wenn ein Gebäud eim Weg steht, dann wird kurzer Prozeß gemacht. Aber hier in Potsdam sind die Argumente für den Abriß ja besonders faul! Hat die Stadt denn nicht schon durch Bomben und SED-Abrißbirne mehr als genug verloren???

  • Bei der Morgenpost erschien derselbe Artikel:


    http://morgenpost.berlin1.de/c…1/brandenburg/736453.html


    Allerdings mit dieser Ergänzung:


    "Bleibt die Bahn bei ihrem Ansinnen, ist ein langer Weg durch die Instanzen angesagt. Um eine Streichung von der Denkmalliste zu ermöglichen, müssen unter anderem Landeskonservator Detlef Karg und Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) zustimmen. Auch der von der Bahn bisher kaum beachtete Förderverein für den Kaiserbahnhof meldete gestern Protest an."



    Das hört sich ja schon etwas positiver an.

  • zumal die lage vor ort so ist, dass es eigentlich genug platz gibt (der bahnhof liegt in der pampa). deshalb ist mir unverständlich, warum er ohne not abgerissen werden soll. schön und dann noch potsdams ältester. das darf nicht sein.
    er lässt sich sicher sinnvoll nutzen, da gibt es ja tausend möglichkeiten.

    Eine der vorzüglichsten Eigenschaften von Gebäuden ist historische Tiefe.
    Die Quelle aller Geschichte ist Tradition. (Schiller)
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten.

  • Hier nun ein Projekt ,dass sich seiner Fertigstellung zuneigt!


    DB Führungskräfteakademie


    Rekonstruktion des alten Kaiserbahnhofes in Potsdam ( 1909), Ausbau zur Führungskräfteakademie der Deutschen Bahn AG, Neubau eines unterirdischen Seminar-, Auditorium- und ICE-Simulator - Bereiches


    Bauherr / Auftraggeber:
    DB Akademie GmbH / Deutsche Bahn Station & Service AG


    Fertigstellung:
    Mai 2005


    Fläche (BGF):
    ca. 5.130 m²


    Baukosten:
    ca. 19.0 Mio. Euro


    Schnitte:


    Visualisierungen:




    Baustellenbilder




    alle Bilder von den BDS-Architekten
    Ein m.E. großartiges Projekt, was beispielhaft zeigt, wieviel Geld man zu viel haben kann;)


    weitere Informationen und Bilder:
    http://www.bdsarchitekten.de/

  • Ah, wieder in Stück Potsdam gerettet -
    positiv ist daran, dass der Bahnhof nicht weiter verrottet oder abgerissen wurde - und das ist besonders beim Eigentümer Bahn AG besonders bemerkenswert. Ein sehr seltenes Exemplar eines neugotischen Bahnhofs aus der Zeit um 1870 verrottet in Nordstemmen bei Hannover - wahrscheinlich, bis er nicht mehr zu retten ist...echt ein Jammer. Dabei sind kleine Bahnhöfe gut umnutzbar (kleines Kulturzentrum, Jugendtreff, Gasthof, oder auch Wohnungen - alles verkehrsgünstig erreichbar, in 20 min. ist man in Hannover)
    Nachteil in Potsdam: das Gebäude ist wieder einmal nur einer handverlesenen Elite zugänglich, und der "Normalbürger" kann sich einmal weniger ein Bild davon machen, wie gut heutige Ansprüche auch in historischen Bauten unterbringen lassen. Oder ist Publikumsverkehr vorgesehen?

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Der Bürgerbahnhof (s. Abb. oben) ist nun endlich eingerüstet, nun gehts wohl mit der Restaurierung bald los.

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • Reingelegt worden:



    Ich lese den Artikel übrigens so, als ob unser toller Bürjermeijster auch abreissen wollte.

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • Nachdem der Kaiserbahnhof ja inzwischen als Bahnakademie saniert ist, kommt jetzt endlich der dazu gehörende Bürgerbahnhof dran.


    Der Berliner "Über-Gastronom" Josef Laggner will den Bahnhof als Gaststätte sanieren.


    Quote

    „Mehrere Tausend Fahrgäste, die täglich durch den Bahnhof laufen, sind doch toll“, sagte Großgastronom Josef Laggner im Gespräch mit der MAZ lachend. „Von ihnen und den Touristen lebe ich ja schließlich.“ An beide denkt der Unternehmer, bekannt durch die „Fischerhütte“ am Schlachtensee und „Lutter & Wegner“ am Gendarmenmarkt, aber auch. Zusätzlich zu einem kleinen Restaurant samt Biergarten sollen vor allem ein Andenkenladen und ein Zeitungsgeschäft das Innere des Bürgerbahnhofs schmücken, wenn er planmäßig im Frühjahr 2011 komplett fertig ist.


    http://www.maerkischeallgemein…eine-Million-Euro-in.html


    Laggner hat auch das Krongut gekauft und läßt dort eine 1A-Reko errichten:


    Quote

    In vier Wochen soll der neue Bau, das Federviehaus nach historischer Vorlage, fertig sein. Allein in seine Errichtung wird Unternehmer Josef Laggner dann fast 400 000 Euro investiert haben. Weitere 150 000 Euro kommen für die Ausstattung hinzu.


    http://www.maerkischeallgemein…ongut-in-drei-Jahren.html


    Das Krongut ist wirklich eine schöne Einrichtung direkt am Park Sanssouci geworden.


    http://www.krongut-bornstedt.de/level9_cms/index.php



    Und wer in Potsdam eine schöne und günstige Unterkunft sucht, findet sie gleich gegenüber:


    http://www.potsdam-hostel.com/

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große


  • Der aktuelle Zustand.


    Quelle: Karstenknuth at de.wikipedia

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große


  • http://www.maerkischeallgemein…e-Fuehrung-durch-den.html

    "Nichts zeichnet eine Regierung mehr aus als die Künste, die unter ihrem Schutze gedeihen."
    Friedrich der Große

  • Bildquelle: Wikipedia



    Quelle und Volltext: Berliner Morgenpost


    Kleine Bildstrecke

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Hallo zusammen,


    zum Kaiser-Bahnhof, der im frühen 20ten Jahrhundert errichtet wurde, und nur der Königsfamilie vorbehalten war, gab es noch den sogenannten "Bürgerbahnhof". Dieser "Bürgerbahnhof" ist das ehemalige Empfangsgebäude des Kaiserbahnhofs, bevor der neue Bau errichtet wurde. Dieser Altbau befindet sich noch auf Straßenniveau, während sich der heutige Schienenstrang auf einer Ebene Höher befindet, wurde um 1860 herum errichtet und ist heute das älteste Eisenbahndenkmal in Potsdam.


    Nun wird es also Saniert: Teilabriss. Als ich vor ca. 4 Wochen am Gebäude vorbei fuhr, waren die Gefachen des Fachwerks auf der rechten Hälfte bereits heraus gebrochen. Können Ziegel faulen? Zumindest ist das die Begründung, warum die Ziegelausmauerung verschwand. Jetzt, einige Wochen später, fehlt nun auch die Fachwerkstruktur. Die gesamte rechte Hälfte des Gebäudes ist nunmehr abgerissen. In der Märkischen Volksstimme, sorry Allgemeinen, wird natürlich nur von einem "Drittel" gesprochen. Zitat: "Saniert wurde zunächst aber nicht, stattdessen kam ein Abrisstrupp. Das Rathaus bestätigte im Februar dieses Jahres auf Anfrage der Stadtverordneten Maike Dencker (CDU), dass der Investor in diesem Winter „rund ein Drittel des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes abgerissen hat“." Noch besser wird dann der nächste Absatz: "Nach Freilegung des Fachwerks, so die Verwaltung, das „massiv durch holzzerstörende Insekten und Pilze zerstört war, des brüchigen Mauerwerks und der stark korrodierten Träger der Kappendecke“ sei „in Abstimmung mit Ämtern und Prüfstatikern der Abbruch und die Neuerrichtung vereinbart“ worden. Teile des Abrisses seien schon in der Baugenehmigung vom Mai 2011 berücksichtigt worden, weil „bereits ersichtlich“ war, dass es „zu erheblichem Austausch von Bausubstanz kommen muss“. So sei das Dach „teilweise durch den jahrelangen Leerstand eingestürzt und Fach- und Mauerwerk durch Feuchtigkeit und Pilzbefall stark geschädigt“ gewesen." Seltsam, ein eingebrochenes Dach konnte ich bis zuletzt nicht beobachten...


    Dafür kann man hier sich ein Bild vom Zustand des Gebäudes vor der "Sanierung" machen: runter Scrollen bis zum Abschnitt "Potsdam Park Sanssouci".


    Aktueller Zustand hier aus der PNN.


    bürgerliche Grüße aus der Hauptstadt der kleinen DDR
    Luftpost

    Ich wurde angewiesen meine Signatur zu ändern.

    Seis drum.

    Edited once, last by Luftpost ().

  • Nun ja, seien wir doch froh, dass durch einen erheblichen Austausch von Bausubstanz der Bürgerbahnhof für kommende Generationen ertüchtigt wird. Wenn man es jetzt nicht macht, müsste man in zehn Jahren Balken und Backsteine ersetzen. Das gehört nun mal zu einem sachgemäßen Umgang mit Architektur. Es geht uns ja gerade darum, der Substanzhuberei der Denkmalpflege, die faktisch zu einer schleichenden Entwertung von Baudenkmälern bis hin zum Verlust führt, eine sachgemäße Pflege von historischen Bauten entgegenzusetzen, bei der immer nur die vom Erbauer intendierte Gestaltidee maßgeblich ist, so dass Erneuerung und selbst Rekonstruktion legitim und selbstverständlich sind.

  • ... ähm... Also was, wenn nicht das beschriebene machen die denn da jetzt? Die eine Hälfte des Original-Gebäudes ist abgerissen und soll "wiedererrichtet" werden. Was auch immer dabei "wiedererrichtet" bedeutet. Und über den qualitätsvollen Umgang, die originale Rekonstruktion oder auch die intendierte Gestaltungsidee der anderen Hälfte, steht da garnichts. Nur dass aus dem ehemaligen Bahnhofsgebäude ein Restaurant werden soll. Wobei auch das Wort Restaurant nicht fällt. Vielmehr Gastronomie, was auch Pommesbude beinhaltet...


    frittierte Grüße aus der Hauptstadt der kleinen DDR
    Luftpost

    Ich wurde angewiesen meine Signatur zu ändern.

    Seis drum.

  • ...vielleicht ja auch (passend) U-Bahn-Sandwiches oder ein Buletten-König...

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • So sieht es da aus:


    Kaiserbahnhof POTSDAM Bürgerbahnhof
    - YouTube


    Ich bin da fast täglich und bin eigentlich nur froh, daß überhaupt noch etwas passiert und das Gebäude nicht abgerissen wird (wie es die BAHN ja wollte). Das Dach war schon sehr kaputt, sieht man, wenn man oben auf dem ostwärtigen Bahnsteig steht. Herr Laggner (der Besitzer, hat auf dem Krongut Bornstedt sogar eine gute Reko gebaut) steht ja für Qualität:


    LaggnerGroup


    Ich bin guter Hoffnung, daß der Schandfleck bald ein Glanzstück wird.

    "Wie schön ist es doch zu leben." Pippi Langstrumpf