• Projekt Oberes Stadttor


    Das kleine Schwarzwaldstädtchen Elzach, welchens vor allem durch sein Brauchtum der Elzacher Fastnacht und ihrer Hauptnarrenfigur, dem Schuttig, bekannt sein dürfte, plant im Zuge der eingeleiteten Ortsumgehung den Wiederaufbau des ehemaligen Oberen Tors beim Rathaus. Ob dieses Projekt eine echte Chance auf Realisierung besitzt, angesichts der Geschlossenheit innerhalb des Städtchens, welche den Wiederaufbau unterstützt und forciert oder doch nur eine Bierlaune bleibt...man wird sehen ;)


    Elzach: Ideen fürs "Städtli" gesucht - badische-zeitung.de
    Elzach: "Städtli" attraktiv machen - badische-zeitung.de

  • Sparkassen und Banken haben irgwendwie stets und überall ein unglückliches Händchen dafür, dass sie um sehr viel Geld sehr wenig gute Architektur bauen.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

    Edited once, last by Exilwiener ().

  • Hauptstraße 56, Gasthaus Löwen


    Auch die unpassende Farbgebung eines Gebäudes trägt zur Verwässerung des Ensembles bei. Im schlimmsten Fall kann ein solcher Anstrich mit zur Verwahrlosung bis hin zum Abriss führen:.

  • Hauptstraße 58-60: Neubau Sparkasse

    Ich kann zu Elzach eigentlich nichts sagen, da ich den Ort nicht kenne. Ich habe gerade mal im Internet ein wenig geschaut. Die Bebauung der dortigen Hauptstraße erscheint mir aber teilweise eher bescheiden. Dennoch, wie gesagt, weiß ich nicht, wie wertvoll das dortige Ensemble ist.


    Insofern, ohne Berücksichtigung einer eventuell Ensemble-störenden Rolle, finde ich den Sparkassen-Neubau durchaus interessant. Die Dachgauben sind zu groß und klotzig geraten. Leider eine Krankheit unserer Zeit. Aber die Fassade gefällt mir durchaus. Erdgeschoss und 1. OG werden durch große verglaste und elegant geformte Parabelbögen mit Licht versorgt. Die Bögen scheinen mir in Holz gefertigt. Das 2. OG. ist ein Mezzaningeschoss und durch ein Fensterband von unterschiedlich großen Fenstern gegliedert. Die kürzeren Fenster scheinen so halb durch die nach oben strebenden Wandflächen zwischen den Parabelbögen verdeckt. Das gibt dem Mezzaningeschoss die Anmutung von Zinnen. Also, wären die zu großen Dachgauben nicht, wäre das für mich ein sehr attraktiver Bau. Aber, nochmals, zur Störung des dortigen Stadtensembles kann ich nichts sagen.