Potsdam - Wiederherstellung des Stadtkanals

  • @ Herr Herrmann: schau auf die Homepage von "Die Andere", dann wirst du erfahren was diese Fraktion möchte.

  • Am gestrigen Tag, wurde in der ZDF Sendung "Bares für Rares" ein Bild versteigert. Das Bild zeigt die Kellertorbrücke im Herbst von Max Koch. Das Bild wurde für einen Preis von 1650,00 € versteigert. Nun was ist mit dem Bild aber passiert? Ging es an ein Museum oder in Hände von Sammlern?!


    https://www.pnn.de/potsdam/gem…in-potsdam-/26146012.html

    (Quelle: Potsdamer Neuste Nachrichten, 01.09.2020)

  • Ein wirklich schönes Bild mit einem kräftigen Hauch Impressionismus. Erfreulicherweise scheint es im Besitz der Allgemeinheit zu sein, im Besitz des Potsdam-Museum.

    "80 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs wiederholen Politiker jedes Jahr die Worte 'Nie wieder'. Und nun sehen wir, dass diese Worte wertlos sind." (Wolodymyr Selenskyj)

  • ^Steht doch im Text des Artikels, der fast eineinhalb Jahre alt ist.

    Ich habe die Sendung "Bares für Rares" in Zusammenhang mit den beiden Bildern gestern zum ersten Mal gesehen. Auf jeden Fall würde eine wiederaufgebaute Kellertorbrücke vor der Kellertorwache richtig gut aussehen.

  • Ich habe die Sendung "Bares für Rares" in Zusammenhang mit den beiden Bildern gestern zum ersten Mal gesehen. Auf jeden Fall würde eine wiederaufgebaute Kellertorbrücke vor der Kellertorwache richtig gut aussehen.

    Selbst wenn du die (manchmal äußerst interessante) Sendung erst am Vortag gesehen hast - die Auswertung des von dir verlinkten Artikels ist "gewöhnungsbedürftig".

    Der Artikel selbst ist vom September 2020 und berichtet über ein Gemälde, welches im Januar 2020 in einer Folge dieser Sendereihe versteigert wurde.


    Man sollte sich nicht über "BILD-Zeitungs-Niveau" echauffieren - wenn man es selbst anwendet.

  • Geht es evtl. auch ein ganz klein wenig freundlicher? :schockiert:


    Ich übersehe im Alltagsleben auch mal etwas, und bin dankbar, nicht für jeden Pipikram an's Kreuz genagelt zu werden.


    Wochenend' und Sonnenschein stehen vor der Tür :thumbsup:

  • Selbst wenn du die (manchmal äußerst interessante) Sendung erst am Vortag gesehen hast - die Auswertung des von dir verlinkten Artikels ist "gewöhnungsbedürftig".

    Der Artikel selbst ist vom September 2020 und berichtet über ein Gemälde, welches im Januar 2020 in einer Folge dieser Sendereihe versteigert wurde.


    Man sollte sich nicht über "BILD-Zeitungs-Niveau" echauffieren - wenn man es selbst anwendet.

    Um das Niveau wieder anzuheben, gibt es selbstverständlich auch einen Artikel auf der Homepage von Potsdam-Museum. Wenn dir der Artikel von Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) zu niveaulos war, hättest du mich gerne korrigieren und mit alternativen Fakten überzeugen können aber dem war nicht so. Nun ja, somit habe ich erneut recherchiert und unterhalb meines Beitrags, der entsprechende Link.


    https://www.potsdam-museum.de/…-als-geschenk-ans-potsdam

    (Quelle: Potsdam-Museum.de)

  • Um das Niveau wieder anzuheben, gibt es selbstverständlich auch einen Artikel auf der Homepage von Potsdam-Museum. Wenn dir der Artikel von Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) zu niveaulos war, hättest du mich gerne korrigieren und mit alternativen Fakten überzeugen können aber dem war nicht so. Nun ja, somit habe ich erneut recherchiert und unterhalb meines Beitrags, der entsprechende Link.


    https://www.potsdam-museum.de/…-als-geschenk-ans-potsdam

    (Quelle: Potsdam-Museum.de)


    Nur nochmals zum Verständnis - es geht NICHT um das Niveau des Artikels in den PNN --- es geht konkret um deine Auswertung.
    Am Dienstag, dem 01.02.2022 erfolgt entsprechend deiner Wortwahl eine Versteigerung bei Bares für Rares - welche aber bereits im September 2020 in dieser Zeitung thematisiert wurde - samt aller Antworten auf die von dir gestellten Fragen.
    Nimm es mir bitte nicht übel - aber sowas "sensationsversprechendes" ist mMn nicht das Niveau dieses Forums.

  • Nur nochmals zum Verständnis - es geht NICHT um das Niveau des Artikels in den PNN --- es geht konkret um deine Auswertung.
    Am Dienstag, dem 01.02.2022 erfolgt entsprechend deiner Wortwahl eine Versteigerung bei Bares für Rares - welche aber bereits im September 2020 in dieser Zeitung thematisiert wurde - samt aller Antworten auf die von dir gestellten Fragen.
    Nimm es mir bitte nicht übel - aber sowas "sensationsversprechendes" ist mMn nicht das Niveau dieses Forums.

    Kritik an mir kann gerne geübt werden, wenn es berechtigt ist habe ich damit kein Problem. Ich selber habe die Sendung am Dienstag zum ersten Mal gesehen und natürlich im Netz recherchiert. Dort wurde mir erst bewußt, dass bereits im Jahr 2020 die Bilder über die ZDF Sendung "Bares für Rares" an den Händler und später an das Potsdam- Museum verkauft worden sind.


    Um auch das Interesse der anderen an meinen Beitrag zu erwecken, habe ich bewußt meine letzten Satz (Ging es an ein Museum oder in Hände von Sammlern?!) so gewählt. Im Thread Garnisonkirche muss ich so einen Satz nicht schreiben. Und große Buchstaben wie eine Boulevardzeitung diese als Aufhänger benötigt habe ich auch nicht genutzt.

  • Potsdamer Neuste Nachrichten (PNN) hat sich am 22.06.2022 mit der Zukunft des Stadtkanal in einem Artikel befasst.


    "Schubert, der die Wiedergewinnung des Stadtkanals bei seinem Amtsantritt vor dreieinhalb Jahren als ein Herzensprojekt auf die Agenda gesetzt hatte, machte aus seiner Begeisterung für die studentischen Arbeiten keinen Hehl – dämpfte gleichzeitig aber auch Erwartungen auf eine schnelle Umsetzung."


    https://www.pnn.de/potsdam/sur…raesentiert/28443750.html



  • Der Stadtkanal als solches ist ein Bodendenkmal - siehe frühere Ausführungen von Konstantindegeer

    Ob jemand nun "Zukunftsvisionen" abseits der aktuell vorliegenden Rechtslage entwickelt oder nicht, ist meiner Meinung nach zweitranging. Es kann erst dann einen gewissen Einfluss auf die weitere Entwicklung erhalten, wenn die rechtlichen Rahmenbedingungen erfolgreich und verbindlich geändert wurden.
    Unabhängig hiervon halte ich einiges - insbesondere die Surfwelle nach Vorbild des Münchner Eisbachs - für nicht realisierbare Phantastereien. Auch wenn man es durchaus begrüßen sollte, dass sich die derzeit Studierenden mit derartigen Projekten beschäftigen, so ist kritisch anzumerken, dass eine "Erziehung zur Außerachtlassung der Rechtslage" äußerst kontraproduktiv ist.

  • Erstens handelt es sich um drei (3) Studentenentwürfe. Nicht mehr und nicht weniger.


    Davon sieht einer die Öffnung des Kanals vor. Der Rest fühlt sich nach eigenen Aussagen der Umgestaltung des Luisenstädtischen Kanals in Kreuzberg durch Erwin Barth verpflichtet. Dieser hatte ind en 1920er Jahren einen Park im Wasserbett angelegt, der heute enorme Kosten verursacht und sich durch seine sichtgeschützten Ecken zum Kriminalitätsschwerpunkt entwickelt hat.


    Die sonstigen Ideen sind eine lange Reihe von Zeitgeist-Buzzwords, weder mit Architektur noch mit Gestaltung zu tun haben. Die Surfwellte ist vom Bauverein Potsdamer Stadtkanal schon vor zwei Jahren vorgeschlagen worden. Allerdings müsste sich der OB mal - wie Söder in Nürnberg oder Weil in Hannover - mal selbst um Föredrmittel bemühen. Da ist aber nichts zu erwarten. Ich habe selten so brave und langweilige Studentenentwürfe gesehen.


    Insofern: im Stadtkanal nichts Neues.