Potsdam - Quartier Barberini und Alte Fahrt

  • Vielen Dank an alle Beteiligten fuer die Aufklaerung.


    Das ist ja ein super Erfolg das dieser Herr hier jetzt wohnt!

    Kommen wir an den Herren heran und wuerde dieser bei uns mitmachen?

    Definitiv nein.


    Ich kenne ihn seit Jahrzehnten. Ein besonderes Interesse in dieser Richtung wäre mir aufgefallen. Umgekehrt ist er aber auch keiner unser Gegner. Für ihn sind einfach andere Themen wichtiger.

  • Ich habe eine Frage: Was ist mit den Statuen auf der Langen Bruecke passiert?

    Die Bruecke war 1888 neu gebaut worden. Nach 45 waren noch Statuen vorhanden.

    Die Statuen representierten "Lange Kerle". Hier 2009:

    1024px-Lange_Br%C3%BCcke_Potsdam_%281%29.JPG


    1024px-Lange_Br%C3%BCcke_Potsdam.JPG


    Nach den Krieg:

    Bundesarchiv_Bild_170-423%2C_Potsdam%2C_zerschossene_Soldatenfigur_auf_der_Langen_Br%C3%BCcke.jpg


    Bundesarchiv_Bild_170-383%2C_Potsdam%2C_Ruinen.jpg


    Dieses Bild ist mit 1928 angegeben:

    Bundesarchiv_Bild_170-172%2C_Potsdam%2C_Blick_zur_Langen_Br%C3%BCcke.jpg


    Bundesarchiv_Bild_170-171%2C_Potsdam%2C_Lange_Br%C3%BCcke.jpg


    Bundesarchiv_Bild_170-170%2C_Potsdam%2C_Lange_Br%C3%BCcke.jpg

    Bilder Winkipedia

  • So einen langen Kerl, sofern noch vorhanden (oder notfalls rekonstruiert), könnte man ja wirklich in der Nähe mal wieder aufstellen. Das war ja ein spezifisches Kennzeichen des preußischen Militärs, somit sicher für Touristen interessant.

  • Ich befürchte, dass die Langen Kerls im Krieg oder spätestens in den Nachkriegsjahren zum Opfer gefallen sind. Eventuell liegt ja die eine oder andere Figur noch in der Havel...die Lange Brücke wurde ja im 2. WK gesprengt, wobei Figuren ins Wasser gestürzt sein könnten- ganz ähnlich wie der Große Kurfürst von Schlüter damals in Berlin.


    Was aber sicher ist: Die Langen Kerls würden den Besuchern von Potsdam einen einzigartigen Empfang bereiten und und zur Vollendung des Gesamtensembles, direkt vor dem Stadtschloss und den Kolonnaden, beitragen.

    Vielleicht findet sich ja ein Bildhauer wie Andreas Hoferick, der sich bereit erklärt, die Langen Kerls auf der Brücke zu rekonstruieren. Das hat Herr Hoferick ja bereits auf der Alten Brücke in Frankfurt gemacht.


    Genug Bildmaterial für die Rekonstruktionen gibt es allemal.



    Das Figurenprogramm der Langen Brücke beinhaltete aber nicht nur Lange Kerls, sondern auch Matrosenfiguren, wie hier zu sehen ist:

    (Deutsche Digitale Bibliothek- Teilen des Bildes unter Namensnennung erlaubt)

  • In den heutigen Landeshauptstadt Potsdam ist es Konsens sich beim Wiederaufbau der Stadtmitte ästhetisch und künstlerich an der friderizianischen Zeit zu orientieren, nicht an der Kaiserzeit. Das ist für die barocke Innenstadt die prägende Zeitschicht. Gründerzeit haben und hatten wir wenig - diese Zeitschicht ist eher für unsere Nachbarstadt relevant.


    Die Gestaltungssatzung für Potsdam von 1925 drückt es so aus: wenn rekonstruiert wird ist "der Zustand der höchsten künstlerischen Ausprägung" relevant - das ist in der Regel die Zeit Friedrichs des Zweiten.


    Die Lange Brücke allerdings, eine Spannbetonbrücke aus DDR-Tagen - wird in den nächsten zehn Jahren ersetzt werden, die Planungen sind schon im Gange. Konsens ist hier bis dato sich gestalterisch an der schon errichteten, parallel verlaufenden Fußgänger und Straßenbahnbrücke als Stahl zu orientieren. Diese ist modern jedoch trotzdem filigran, optisch leicht und qualitätvoll, sodaß wir an diesem Havelübergang eine zeitgenössische Querung bekommen werden. Das Werden dieser Brücke wird uns hier sicher noch länger beschäftigen und vermutlich zu einem eigenen Strang führen.


  • Ich befürchte, dass die Langen Kerls im Krieg oder spätestens in den Nachkriegsjahren zum Opfer gefallen sind. Eventuell liegt ja die eine oder andere Figur noch in der Havel...die Lange Brücke wurde ja im 2. WK gesprengt, wobei Figuren ins Wasser gestürzt sein könnten- ganz ähnlich wie der Große Kurfürst von Schlüter damals in Berlin.

    Schlüters Großer Kurfürst ist nicht bei einer Sprengung in die Spree gestürzt, sondern im Zusammenhang mit der "Evakuierung" im Tegeler See untergegangen.

  • Der nördliche Abschluss der Neubebauung am Versailler Platz.


    img_2218sujj5.jpg


    img_221728kv2.jpg


    img_2216eqk9w.jpg


    img_2213kgkoo.jpg


    Brauerstraße

    img_2214urjhe.jpg

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Das gezeigte Gebäude am Versailler Platz ist schon eine ganze weile fertig.Aber darüber hinaus passiert dort nichts weiter. Noch immer kein Bezug des Hauses und die Außengestaltung lässt auf sich warten.

  • Ich finde,dieses unscheinbare Gelände,Grünanlage,.... als Versailler Platz zu benennen,für unangemessen.

    Es ist irgendwie schon etwas peinlich,einem Tourist diese nichtssagende Gegend als Versailler Platz in Potsdams Stadtmitte vorzustellen.

  • Naja, was erwartst du hier? Einen Abguss des Reisterstandbildes Ludwigs XIV.? Er ist eben vor allem nach der Partnerstadt und nicht nach dem Schloss benannt. Mit der hat der Platz allerdings auch nicht viel gemeinsam. Eine Place de Potsdam gibt es dort leider (noch) nicht. Wer weiß, wo die läge und wie die aussähe...Kommt mir eher nach einer Verlegenheitsbenennung vor. Besser wäre sicher, ihm gar keinen Namen zu geben. Zumindest nicht, solange er keine vernüftige Einfassung hat.


    Wenn Straßen und Plätze nach Personen oder Orten benannt sind, ist es eben nicht so einfach, diese auch mit den Namensgebern zu assoziieren. Anders als bei ner Kastanienstraße oder so, in der eben Kastanien stehen oder ner Bahnhofstraße, die zum Bahnhof führt.

  • Also unser Platz in meinem Heimatort bezieht sich schon auf seine benannte Partnerstadt, mit Brunnen und Platanenallee.


    Es wäre doch schön, wenn Plätze wieder ein "Motto" hätten. Wenn ein Varsailler Platz wirklich auch ein bisschen Versailles hätte.

    Ich wünschte Stadtplaner würden sich grundsätzlich immer ein positives (spirituelles) Motto überlegen, wenn etwas neu geplant wird. Dann würden wir uns wieder Richtung echter Baukultur bewegen.

    Erwarten kann man das natürlich nicht.

    Friedlich, Freundlich, Frei ¯\_(ツ)_/¯

  • Und was haben Brunnen und Platanen mit der Partnerstadt genau zu tun? Es ist ja auch nicht ausgeschlossen, dass man einen Bezug herstellt. Ich finde ja sowas wie das Wappen der Stadt als Bodenmosaik ganz nett.

  • Der Brunnen hat eine Gravur die ewige Freundschaft beschwört, mit Jahreszahl der Gründung etc.

    Und dort unten wachsen viele Platanen. (Südfrankreich). Deshalb der Bezug zum Platz.

    Friedlich, Freundlich, Frei ¯\_(ツ)_/¯