Potsdam - Quartier Barberini und Alte Fahrt

  • Leute, Leute, ich war noch nicht wieder da, aber nach den Fotos zu urteilen: ach dit wird schön. Wenn denn dann auch die Vasen auf dem Dachgesims kommen...


    Grüße
    Luftpost

  • Nun, ob dieser Kellerstich "herrlich" ist, darüber kann man sicherlich trefflich streiten. Ich vermisse ihn nicht.
    Übrigens geht das Aufstellen der Säulen weiter



    Foto: M.Fuhrmann

  • Es gibt zwar nicht viel Neues zu sehen im Vergleich zu den letzten Fotos in dieser Woche vom Barberini & Co. Ich möchte die heute gemachten Bilder dennoch zeigen ...


    Zunächst der Gesamteindruck von Barberini, Chiericati und Pompei vom Alten Markt aus gesehen:


    ... und hier der Blick auf das Trio aus der Humboldtstr.:


    Details am Chiericati Palast:




    Details am Pompei Palast (ohne den "Kellerstich" :wink: ):



    Das wird insgesamt sehr schön werden!

    Gruß aus Potsdam

  • Ich denke auf diese Kellerstich, ich kannte das Wort übrigens nicht, mir war eher das Wort Kellerhals geläufig, so nennt meine Oma einen solchen Kellerabgang, kann man getrost verzichten. Sicher ist das kein bauzeitliches Detail und wurde bestimmt nachträglich angefügt. Mich würde eher interessieren ob die kleinen Gitter zwischen den Säulen beim Palazzo Chiericati wiederkommen, denn das ist wirklich ein hübsches Detail, das ich für unverzichtbar halte.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Hier kommen wieder ein paar aktuelle Bilder zum Baugeschehen bei Barberini, Chiericati und Pompei am Alten Markt in Potsdam. Es geht weiterhin schnell voran ...


    Zunächst der Gesamtblick auf das Palais Barberini


    Blick auf die drei Gebäude aus der Humboldtstr.


    Palais Chiericati. Das Erdgeschoss nimmt Gestalt an.


    Details am Palais Chiericati. Die Fassade zeigt sich langsam.




    Details vom Torbogen am Palais Pompei


    Bilder sind von mir

    Gruß aus Potsdam

  • All die Bilder beweisen doch, dass es durchaus möglich wäre, Deutschlands Altstädte im großen Stil zu rekonstruieren. Aber das ist natürlich politisch nicht gewollt.
    Aber jedes Beispiel, sei es Frankfurt, Dresden oder Potsdam, regt im besten Fall Privatleute, Investoren und Fördervereine zu weiteren Projekten an...

    Dem bald wieder aufgebauten Berlin stehen goldene Zeiten bevor .....

  • All die Bilder beweisen doch, dass es durchaus möglich wäre, Deutschlands Altstädte im großen Stil zu rekonstruieren. Aber das ist natürlich politisch nicht gewollt.

    Richtig, sagte ich schon immer. Eine edle Glas-Stahl-Marmorfassade ist nämlich keineswegs billiger als eine rekonstruierte Fassade, das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Wie auch im Garnison-Kirchen-Strang gerade deutliche wird, gibt es aber immer wieder Quertreiber, die sich die Stadt der Brüche und kein heiles Stadtbild wünschen. Heil heißt hier nicht heile Welt, wirklich nicht, sondern einfach ein ästhetisch, gewachsen wirkendes Stadtbild. Auch zeigte die Diskussion über A-Liga-Städte, dass selbst hier viele dem Mythos aufgesessen sind, dass nur eine "moderne" Stadt spannend sein könne, alles andere bedeute Stillstand.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Das Gesamtkunstwert der barocken Innenstadt Potsdam ist nicht "gewachsen" sondern geplant. Jedes Stadttor. Jede Kirche. Gontard mit fast 100 Häusern. Unger mit über 200 Bauten. Jan Baumann nicht viel weniger. Jede Platzachse sorgfältig komponiert.

  • Das ist mir natürlich bekannt, trotzdem gab es keinen Masterplan á la Brasilia oder Canberra. Friedrich wollte die Stadt mit schönen Bauten ausstatten und wo die Fassaden nach Vorbildern aus europäischen Kunstmetropolen entstanden und ob sie englisch, italienisch oder französisch waren, war egal. Natürlich entstanden die schönsten in Schossnähe, das ist ja in gewachsenen Städten wie Dresden nicht anders. und dass jede Platzachse sorgsam komponiert war, widerlegt der Alte Markt. Was da gerade neu entsteht, wirkt schon ein bisschen zusammengeschustert und passt eigentlich streng genommen weder von der Höhe noch von der Stilistik ganz zusammen, eher wie eine gewachsene Altstadt.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Das ist mir natürlich bekannt, trotzdem gab es keinen Masterplan á la Brasilia oder Canberra.


    Ich weiss nicht, wie der Masterplan in Canberra oder Brasilia aussah, aber genau einen solchen muss es für Potsdam gegeben haben. Stadttore, Kirchen und Plätze im goldenen Schnitt zueinander und immer wieder wichtige Bauten von zurückhaltenden Gebäuden umrahmt. Das war eben nicht "gewachsen" und keine "Entwicklung" sondern eine planvolle Anlage.

  • Eine edle Glas-Stahl-Marmorfassade ist nämlich keineswegs billiger als eine rekonstruierte Fassade, das ist ein weit verbreiteter Irrtum.


    Gibt es da ganz konkrete Rechenbeispiele? Das würde der Argumentation oftmals sehr helfen …

  • Auch wenn die Baubilder, die ich bei meinem Potsdambesuch am 6.05. machte, bereits wieder durch die fleißige und aktuelle Berichterstattung unserer Potsdamer ein wenig veraltet sind, möchte ich sie dennoch hier mit Euch teilen, da sie Einblicke in die Bautätigkeit der Bauhandwerker zeigen!


    Barberini von der Alten Fahrt her gesehen. Die Flügelbauten werden zur Zeit dick in Mineralwolle(?oder!?) eingepackt. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, daß an den Seitenwänden bereits Pilaster geformt worden sind. Es gibt also eine überputzte Wärmedämmfassade! :unsure::augenrollen:




    Weiter geht's auf der Straßenseite:


    Am Pompei wurden gerade mithilfe von Lehrgerüsten nach alter Bautechnik anmutend die Bögen über den Rundfenstern eingefügt.






    ... und der Chiericati bekommt im 1.Obergeschoß nun doch eine recht beachtliche Vormauerung:




    Am Barberini wurden die Fensterlaibungen montiert



    Weil`s so schön ist, die Sandsteinbauteile nochmal in Großaufnahmen





    Portal des Pompei



    Nochmal die Maurerarbeiten am Chiericati




    Stukkateurarbeiten am Chiericati. Ich kam mit einer Stukkateurin ins Gespräch und meinte, ob es nicht etwas ungeschickt wäre nun hinter den Säulen die Rustizierungsquader anzubringen. Ja, entgegnete sie in etwa, etwas unbequem, aber sie hätte schon viel schlimmere Fehler im Bauablauf gehabt, da sei das noch harmlos. Sie kämen damit schon zurecht. Dann erklärte sie mir noch die Zusammensetzung der Diamantquader. Betonguß mit innen Styroporkügelchen, damit's leichter wird!







    Baustellenchaos am Alten Markt


    Bilder: eigene

  • Ganz herzlichen Dank für die tollen, sehr beeindruckenden Bilder! :thumbup:


    Ich glaube aber, Du hast bei den Beschreibungen versehentlich die Namen Pompei und Chiericati vertauscht, oder?


    Noch eine Frage: War die Ostwand des Barberini-Ostflügels historisch eigentlich auch fensterlos oder ist das ein weiterer Kompromiss für den Museumsbetrieb? Ich habe nur historische Ansichten von Südwesten gefunden.

    Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)

  • Ja, hat er verwechselt.


    Neu ist mir, das für die Rustika Beton verwendet wird (anders als giessen kann man Beton ja nicht). Die Säulen des Chiericati sind perfekt computergesägter Sandstein aus dem Elbtal, der leider eine wenig handwerklichen Eindruck macht sondern mir persönlich zu präzise daherkommt. Das macht den jetzigen Eindruck etwas statisch, maskenhaft - es hätte ggf. wenigstens eine handwerkliche Überarbeitung der Säulen geben sollen. Aber das Problem kann man auch bei den Säulen des Portikus der Kommandantur in Berlin besichtigen.


    Die jetzigen Brandwände des Barberini waren bei Stüler pp. befenstert - im Neuentwurf von Thomas Albrecht sind es nun Brandwände. Irgendwo müssen die Bilder ja aufgehängt werden, wenn alle anderen Seiten Fenster haben. Hier zeigt sich dass durch die begrüßenswerte Nutzung als Museum eben doch viele Kompromisse gemacht werden: Wegfall der Rekonstruktion der beiden schönen Säle im Erdgeschoss und die Brandwände.

  • :peinlich:
    Oh, ja, habe ich verwechselt... . So isses, wenn`s unter Zeitdruck gehen soll! Dabei hatte ich mich auf den vorhergehenden Seiten nochmal vergewissert, hmmh!?
    Danke für Eure Hinweise. Hab`s korrigiert!