Budapest

  • Ah, Sie sind mir zuvorgekommen :D. Das sind großartige Neuigkeiten im Allgemeinen. Hoffentlich ist diese Übersetzung akzeptabler:


  • Budapest wird wieder eine Architektonische Perle, mit geschlossen und sanierten Palästen und hoffentlich auch Wohnblocks. Da können die Deutschen nicht mithalten.....trotz den Fakt das D. tausend mal reicher ist dann Ungarn....Und alles dank Herr Orban.

    Es ist nur eine Frage von Prioritäten stellen und Ausdruck geben wollen von Stolz und Schönheit, so wie das in D. war zwischen 1900 und 1914.

    Leider sind in D. diese Zwei nicht im Programm der Regierung und Behörden und gar nicht von Architekten.

  • Klassiker,


    Geschmack hat man oder nicht. Ich sage immer, das Ideal wäre, wenn jemand Geschmack und Geld zusammen hat!


    Die Deutschen hätten zumindest die finanzielle Vorraussetzung gehabt (zumindest bis zum 26.09…) und auf den Geschmack können sie auch wieder kommen, wenn sie über den rekonstruierten Dresdner Neumarkt, den Alten Markt in Potsdam oder das rekonstruierte Burgviertel in Budapest gehen. Ich befürchte bloß, dass die finanziellen Mittel bald nimmermehr da sein werden.

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Deutschland ist doch ein finanziel sehr reich oder?? Einige miliarden bedeuten gar nichts. Aber mit diese Summe kann unglaublich viel aufgewertet werden.

  • ^ Möglich wäre es (noch). Indes, diese Investition ist in den Programmen der Regierenden nicht vorgesehen.

  • Das ist wirklich schön zu sehen. Pest hat eine schöne Sammlung von Gebäuden aber wenn ich dort war war erstaunlich viel runtergekommen. Aber mit solche Renovierungen wird Budapest eine Perle werden

  • Wobei das Ensemble noch besser wirken würde, wenn man die Straßenflächen reduziert zugunsten eines grünen Mittelstreifens. Im Vorherbild sieht man diesen noch.

  • Alle Rekonstruktionen sehen wunderbar und phantastisch aus verglichen mit was noch daneben steht und noch saniert werden soll. Die alten Formenpracht wird bald da sein. Und keinen Kompromissen wie immer in D. mit ein Stella oder so etwas unsinniges. War vor 1940 in D. auch nicht der Fall.


    Mod: Bitte solche Sätze ohne Belege und Beispiel vermeiden.

  • Wenn du Neubauten im Allgemeine meinst, Rekonstruktionen gab es damals ja noch nicht so viele, dann liegst du falsch, denn Kontraste gab es auch damals schon:


    Tagblatt Turm Stuttgart: https://www.leo-bw.de/web/guest/detail/-/Detail/details/DOKUMENT/lmz_bilddatenbank_02/LMZ029416/Stuttgart%20Tagblattturm%20Eberhardstraße%2061%20von%20der%20Eberhardstraße%201929


    Reutlingen Marktplatz: https://www.wernerfrueh.lima-c…n_marktplatz_autos_bw.jpg

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Jetzt muss man an der Seite der Stöckl-Treppe nur noch die sprossenlosen Fenster austauschen. Dann ist es perfekt. :daumenoben:


    ... nicht rekonstruierte Kuppel. Stattdessen ein modernistischer Dachaufbau in der Art, wie man es von Wien kennt.

    Das ist in der Tat sehr schade. Aber das Ergebnis finde ich noch immer viel ansprechender, als die Mischungen von Alt & Neu, die man aus Deutschland kennt:


    https://files.structurae.net/f…tos/2621/goetheplatz7.jpg