Berlin in alten Bildern

  • Schade um das Haus wirklich, ein bisschen Neuschwanstein in Berlin war das!

    Absolut ein Reko Kandidat.


    Der neo-romanische Brunnen der einst davor stand:

    Romanisches Haus I, Brunnen im Vorgarten

    Quelle: User Hopfenbruch


    wurde 1928 nach Riesenburg (Pradbuty) in Pommern verkauft weil in Berlin dort die Straße verbreitert wurde.

    Dieser wurde kürzlich mit Roland wieder kompletiert.


    Prabuty-Roland.jpg

    Quelle: wikipedia


    Wer allerdings ein bisschen neo-Romanik in Berlin erleben möchte, dem kann ich das Charlottenburger Landgericht empfehlen

    (auch innen ganz interessant):

    mdb-bacharlottenburg-wilmersdorf-bezirk-gebaeude-landgericht-100908_032.jpg

    Quelle: https://www.berlin.de/ba-charl…oerden/artikel.237532.php

  • Bitte die beiden Romanischen Häuser nicht mischen. Das erste entstand auf der westlichen Ecke zwischen Kurfürstendamm (Nr. 11) und Kantstraße, das zweite auf der östlichen Seite zwischen Kurfürstendamm (Nr. 238) und Tauentzienstraße. Vor ersterem stand der Rolandbrunnen. Die von Eiserner Pirat gezeigten Bilder zeigen das Haus Kurfürstendamm Nr.238, wo sich das Romanische Café befand.


    Erstes Romanisches Haus


    Zweites Romanisches Haus

  • Bitte die beiden Romanischen Häuser nicht mischen. Das erste entstand auf der westlichen Ecke zwischen Kurfürstendamm (Nr. 11) und Kantstraße, das zweite auf der östlichen Seite zwischen Kurfürstendamm (Nr. 238) und Tauentzienstraße. Vor ersterem stand der Rolandbrunnen. Die von Eiserner Pirat gezeigten Bilder zeigen das Haus Kurfürstendamm Nr.238, wo sich das Romanische Café befand.


    Erstes Romanisches Haus


    Zweites Romanisches Haus

    Achso! Gut zu wissen, mir war gar nicht klar dass es zwei gab. Danke ! Und sorry ob der Verwirrung.

  • Zum Rolandbrunnen in Riesenburg (Prabuty), Kreis Marienwerder (Kwidzyn):


    Der Brunnen steht seit 1929 auf dem dortigen Marktplatz. 1945 ging die Rolandfigur verloren. Der übrige Brunnen verblieb jedoch an seinem Platz. Im Jahre 2007 wurde das unmittelbare Umfeld des Brunnens als Schmuckplatz neu gestaltet (Pflasterung, Beete) und nach Johannes Paul II. benannt. 2011 wurde die Rolandfigur neu geschaffen - finanziert durch den Ehrenbürger der Stadt Prabuty, Werner Zebrowski. Der ausführende Künstler war Dr. Mariusz Białecki, Mitarbeiter an der Danziger Akademie der Schönen Künste.


    Die Angaben stammen von der Internetseite der Stadt: prabuty.pl/rynek-miejski-oraz-fontanna-rolanda


    Dort gibt es auch eine Bilderstrecke zum Rolandbrunnen und zur Platzgestaltung.


    Zur Gestaltung des Schildes, den der Roland hält, habe ich dort nichts gefunden. Polen hat einen eigenen Adler (Silber auf Rot, andere Stilisierung und Schildform). Der Schild von 2011 scheint mit Lilien oder etwas Ähnlichem besät zu sein. Das Stadtwappen ist es nicht, denn Riesenburg hat auch heute noch ein sprechendes Wappen.

  • Wer kann helfen ?

    Beim durchforsten meiner sehr umfangreichen Alt Berlin Sammlung bin ich auf für mir unbekannte und nicht definierbare 5 Aufnahmen gestoßen. Mich würde interessieren wo diese Aufnahmen angefertigt worden sind ? Die angegebenen Jahreszahlen müssten stimmem. Danke für das Auffinden.


    1904, 1. Aufnahme mit schönen Café Achteck, Friedrichstraße ??? Elsässerstraße ?



    1884, 2. Aufnahme



    1888, 3. Aufnahme



    1906, 4.Aufnahme, Oberwallstraße ?



    1900, 5.Aufnahme

  • Zu Bild 4 :Oberwallstraße (angeschnitten) Ecke Jägerstraße


    Zu Bild 5: Meine Vermutung Hausvogteiplatz Blick in die Taubenstraße. Indiz: Die Namen auf den Hausdächern (Flatow,Salomon) könnten zur Konfektionsindustrie gehören.

  • Oberbaumbrücke


    Stimmt, habe schnell im Telephonbuch Ausgabe 1900 nachgeschlagen . Das Bekleidungshaus Adolph Flatow ist am Hausvogteiplatz Nr. 5 gelistet.

    Danke :anbeten:


    Babber50


    Bis zum 3.1.1951 hieß die Torstraße westlich vom Rosenthaler Platz Elsässer Straße und östlich vom Rosenthaler Platz Lothringer Straße, ab 1951 dann Pieckstraße und nach der Wende erhielt sie ihren heutigen ursprünglichen Namen in voller Länge Torstraße


    Also müsste das Bild Friedrichstraße Ecke Elsässer Straße sein. Standort des Photographen Hannoversche Straße rechts Abzweig Friedrichstraße und geradeaus Elsässer Straße. Danke :anbeten:

  • Zu Bild 4 gibt es noch eine für Berlin ganz typische Geschichte.

    Das ist nämlich die historische »gleichgültige Ecke«, die dem ganzen deutschen Sprachraum gleich vier Sprichwörter geliefert hat. Vier Läden standen dort: der des Metzgermeisters Niquet — hier war alles wurscht. Der Kosmetikladen Treu und Nuglisch — hier war alles Pomade. Der des Lichtziehers Gladbeck — hier war alles schnuppe. Und dann noch das Konfektionshaus Landsberger — hier war alles Jacke wie Hose.


    Ich kenne auch noch den Bezug zur Reichsbank: "Da kannst dir nüscht für koofen"


    Hier die vier Ecken:


    Das Haus mit dem Metzger Niquet, später bekannt als "Wurstkeller" an der nord-östlichen Ecke:

    "allet wurscht"


    Berlin - Friedrichswerder



    Zuerst das gezeigte Bild von oben an der süd-westlichen Ecke von Jäger- und Oberwallstraße:

    "allet Pomade" bzw. "Jacke wie Hose"


    Berlin - Friedrichswerder



    Gegenüber das ganz rechts gelegene Haus, das später dem Telegrafenamt weichen musste:

    "allet schnuppe"


    Berlin - Friedrichswerder



    Und zu guter Letzt die Reichsbank an der süd-östlichen Ecke:

    "Da kannst dir nüscht für koofen"


    Berlin - Friedrichswerder

  • Berlin war damals rund 1900 eine sehr grosse überwältigende Metropole mit detaillierte und filigrane Gründerzeitbauten und viel Grün. Fast jedes Haus am Strassenseite ein Palast, reich bestückt mit feinsten Details.
    Eine wunderbare harmonische Welt ......könnte ich nur in der Zeit reisen oder die Vernichtung verhindern....