Berlin in alten Bildern

  • Die Spittelkolonnaden hatten vor dem Krieg die Funktion, sich den flanierenden Passanten zu öffnen. Heute flaniert auf der Leipziger Straße niemand mehr, daher wirken die Kolonnaden auch verloren in ihrem Umfeld.

  • Mal ein paar kolorierte Aufnahmen des nächtlichen Berlin der 20er Jahre:


    Elefantentor



    Jungfernbrücke



    Herkulesbrunnen



    Erste-Hilfe-Säule auf dem Potsdamer Platz



    Haus Vaterland



    Moka Efti



    Ufa-Palast am Nollendorfplatz



    Fotograf: Martin Höhlig (1882-1948)

  • Der Herkulesbrunnen ist ja eine Wucht und hat durchaus eine Berechtigung zur Rekonstruktion. Es würde den heutzutage sehr langweiligen Lützowplatz enorm aufwerten.

    Oder vielleicht eine Option als Ersatz für den Neptunbrunnen, der dann ans Schloss zurück darf?

  • Kleine Korrektur: Die Erste-Hilfe-Säule oben steht/stand nicht auf dem Alexanderplatz, sondern auf dem Postdamer Platz; links im Anschnitt erkennt man die typischen Brüstungen des Hotel Fürstenhof und rechts im Hintergrund den Postdamer Bahnhof. Vergleich hier:

    1000 Tiergarten Tiergarten Hotel Fürstenhof Potsdamer Platz

  • Aufnahmen aus der Friedrichstraße 107, Standort des ll. Garderegiments zu Fuß


    auf dem Stadtplan



    1888 Kaserne des ll. Garderegiments zu Fuß Friedrichstraße 107



    1934 Blick aus der Karlstraße ( heute Reinhardstrasse ) auf die Kaserne



    1951 Nach dem Krieg entstand auf dem Gelände der Kaserne die ständige Spielstätte des Zirkus Barlay



    1952 Zirkus Barlay, Blick aus der Reinhardstrasse



    1958 Zirkus Barlay



    auf dem Gelände Friedrichstraße 107 entstand am Anfang der achtziger Jahre der neue Friedrichstadt-Palast

  • Daraus hätte man sicher etwas machen können.

    Hat man anderswo auch, siehe hier.


    Zu empfehlen ist z.B. der "Panometer" in Dresden, der wechselnd die Bilder "Dresden im Barock – Mythos der sächsischen Residenzstadt" und immer um den Jahrestag der Luftangriffe das Bild "Dresden 1945 – Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt" zeigt.

  • aus bautechnischen Gründen fand 1963 die letzte Vorstellung im Zirkus Barlay statt. Der Bau wurde 1967/68 abgerissen und an dieser Stelle entstanden einige Bürobaracken die beim Bau der neuen Friedrichstadt-Palast wiederum abgerissen wurden. Ein Teil des Baues des Zirkus Barlay wurde für das Winterquartier des Staatszirkus in Hoppegarten genutzt.

  • an dieser Stelle entstanden einige Bürobaracken

    Ja, daran kann ich mich noch erinnern. Ich meine, in einer der Baracken war ein Intershop untergebracht.


    In der Reinhardstraße - so ziemlich an der Ecke - da ward ein altes Badehaus geräumt, ich bin da als Jugendlicher rein und hab mir das alles mal angeschaut...es war in den 70iger Jahren. Entsprechendes Badehaus muß noch sehr lange in Betrieb gewesen sein, die ganzen Badewannen, Duschen usw. sahen nicht so aus , als wenn sie schon seit Ewigkeiten verwaist wären. Dieses Haus am Anfang der Reinhardstraße wurde Ende der 70iger Jahre in Wohnraum umgestaltet. Ob daß alte Badehaus allerdings heute noch steht, entzieht sich meiner Kenntnis.

  • Alte Bilder aus der Hasenheide Berlin Neukölln




    1955 Hasenheide links biegt eine Strassenbahn in die Wissmannstraße ein, dahinter links das Portal zur Neuen Welt, das später abgerissen wurde, die Kirche im Hintergrund ist die Missionskirche am Südstern



    noch ein Bild der Hasenheide, rechts das Karstadt Warenhaus



    in den fünfziger Jahren, Hasenheide 13 Primus-Palast



    1902 Hasenheide 2-4 Handelsgärtnerei



    1928 abendliche Veranstaltung in der Hasenheide



    1894 in der Hasenheide fanden häufig Turnübungen nach Friedrich Ludwig Jahn statt



    Eingang zur Neuen Welt in der Hasenheide



    1912 Brauerei Franz Happoldt, Hasenheide 32-38 ab 1951 Tanzpalast Resi, 1978 abgerissen und auf dem Gelände entstand eine Wohnanlage. Architekten waren Oefelein und Freund



    vor 1933 Ballhaus Resi Hasenheide 32-38



    Ballhaus Resi



    x

  • Der schön gestaltete Eingang zum Lunapark in Halensee. Der Lunapark exestierte von 1910 - 1933. Hinter dem Eingang lag das Terrassenrestaurant für 10 000 Gäste !



    Luftaufnahme des Lunaparks