Berliner Stadtschloss (architektur- und kunsthistorische Aspekte)

  • Glaube nicht, daß das Spanplatten sind! Das ist die Kuppelverschalung, die schon in 2015/16 verlegt wurde und durch die Bitumenbahn geschützt war. Die Verschalung scheint mir aus biegsamen Brettern, evt. Nut- und Federbretter geringer Breite zu bestehen, mit denen überhaupt erst die Kuppelgeometrie zu formen ist. Wahrscheinlich Kiefer oder auch nur Tanne. Dann kommt, wie schon richtig festgestellt eine Unterspannbahn zur Abdichtung drauf, dann der Holzunterbau der Kuppelrippen. Auch ein Nadelholz. Folgerichtig wäre diese auch noch mit einer Unterspannbahn zu schützen. Aber vielleicht auch nicht. Wichtig ist ja, daß evt,. eindringendes Wasser auf der Unterspannbahn ablaufen und unten aus der Kuppel rauslaufen und nicht reinlaufen kann. Es braucht also ein Art Hinterlüftung, einen Spalt zwischen Verschalung/Unterspannbahn und Rippen/Kupferhaut. Mal ganz genau hinschauen, wie weitergebaut wird und damit die Bitte an unsere fleißigen Berliner Hofberichterstatter mit der Linse den betreffenden Bauabschnitt einzufangen. Danke!


    Edit: Die Kuppelrippen scheinen doch aus Plattenmaterial zu bestehen, irgendeine Schichtplatte, eine Art Sperrholz und darauf Sparren aus Vollholz. Aber die eigentliche Verschalung ließe sich doch mit Platten überhaupt nicht verlegen. Die müssten ja extrem dünn sein, um die Biegung überhaupt mitzumachen. Obschon es doch irgendwie nach Platte aussieht, hm?
    Ein_Hannoveraner: was meinst Du dazu?

  • Danke für die Fotos. Das Foyer wird richtig schön. Schade nur, dass in der Mitte dieser grauenhafte Hinweis-Turm steht.
    Im übrigen steht jetzt endlich das Balkongitter an Portal V.


  • Die Luft in Berlin ist heute so klar, dass man Entfernungen nicht abschätzen kann.
    Und siehe da: Das Schloss hat ein Uhrentürmchen wieder! smile:)



    Zwei Uhrentürmchen stellten die beiden Nebenkuppeln über der Westfassade. Der fehlende Wille und das fehlende Geld machen diese Vervollständigung leider unmöglich.


    Die Hauptkuppel steht jetzt so ziemlich alleine da, dabei waren diese Kuppeln genauso ein Bestandteil wie die Hauptkuppel selbst. Es ist für mich nicht erklärlich, warum diese zwei einfach weggelassen wurden.


    Auch kann man sie wegen des Flachdach-Cafés hinter der Kuppel nur schwer verwirklichen. Die Sicht von der Dachterrasse würde ja auch verbaut/versperrt durch die Kuppelchen.


    Aber die historische Authentizität ist gerade in diesem Fall doch wertvoller und wichtiger als der freie Blick beim Kaffee-Trinken?

  • Bei nächtlicher Beleuchtung der Kuppel kann man klar erkennen dass inzwischen auch die ursprüngliche Umschrift angebracht wurde.



    Die Umschrift neu angebracht



    Die Umschrift im Original

  • Übrigens kann man bei Wikipedia und anderen Publikationen den vollständigen Text des Schriftbandes am Tambour finden, der wie folgt (oder so ähnlich) lautet:
    „Es ist in keinem anderen Heil, es ist auch kein anderer Name den Menschen gegeben, denn der Name Jesu, zu Ehren des Vaters, dass im Namen Jesu sich beugen sollen aller derer Knie, die im Himmel und auf Erden und unter der Erden sind.“

  • Endlich Mal eine schöne Nachricht, obwohl der Text etwas angestaubt ist, aber die Kuppel wird eben historisch korrekt wieder aufgebaut was leider beim Berliner Dom nicht gelungen ist. :applaus:

  • Dieser Artikel in der FAZ zum 20. Juli über den innerbritischen Widerstand aus der Kirche gegen den Bombenkrieg kann etwas Trost bringen im Schmerz über den Verlust des Berliner Schlosses und unserer herrlichen Altstädte:


    https://edition.faz.net/faz-ed…434681cbada6566c0?GEPC=s9

    Alles prüfe der Mensch, sagen die Himmlischen,

    Daß er, kräftig genährt, danken für Alles lern‘,

    Und verstehe die Freiheit,


    Aufzubrechen, wohin er will.


    Hölderlin

  • Wenn mich nicht alles täuscht, ist an der rechten Atlantenherme von Portal V ein Arm angesetzt worden, was, wenn es stimmt, darauf schließen ließ, dass man es doch nicht bei den Torsi belassen möchte.....


  • Der Arm war allerdings vorher auch schon (beschädigt) vorhanden.


    Faktum ist aber, dass dort gebastelt wird - hoffentlich zum Besseren...



    EDIT (23.07.): Der Arm ist nunmehr hell strahlend an der linken Herme angebracht.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

    Edited once, last by Mantikor ().

  • Spreetunnel und das Thema links oder rechts... :zwinkern:


    Ich hatte schon richtig "an der linken Herme" geschrieben, wo der Arm nunmehr angeklebt wurde.
    Und auch dort ist er links, aus Eigensicht der Herme natürlich rechts.


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

    Edited once, last by Mantikor ().

  • Ich bin verwirrt, nicht nur von dem rechts und links Verwirrungen. ;) Der Arm war doch noch an der Herme vorhanden, stark beschädigt und dunkel. Nun scheint man dennoch daran zu basteln und plötzlich ist der Arm ganz hell? Ist er vielleicht zwischenzeitlich abgebrochen und nun setzt man einen neuen oder den gereinigten alten wieder an?