Berliner Stadtschloss (architektur- und kunsthistorische Aspekte)

  • Also, gegenüber dem Schloss, am Lustgarten entlang, hat man vor wenigen Jahren Schupmann-Kandelaber aufgestellt. Es wäre schon sehr seltsam und unlogisch, wenn diese auf der anderen Straßenseite nicht um weitere Schupmann-Kandelaber ergänzt würden. Das gilt hoffentlich auch für den Rest des Schlossplatzes.
    Das wäre allerdings zu schön, teuer und aufwendig, um wahr zu sein, also hoffe ich zumindest auf Leuchten, die den Schupmann-Kandelabern in schlichterer, moderner Form entsprechen. Solche Leuchten stehen ja im Moment schon auf der Südseite des Schlossplatzes.

  • Also die Schupmänner am Lustgarten wurden dort hin gesetzt, weil sie irgendwo (ich glaube Ecke Friedrichstraße) im Weg waren. Sie stehen auch leider nur auf der einen Straßenseite von den Linden und nur bis kurz vor dem Dom.


    Vorm Dom selbst und auf der Schlossseite stehen immer noch die ollen Peitschenleuchten die, wegen ihres starr nach vorne gestreckten Arms noch einen bösen Beinamen haben, den ich hier nicht wiedergeben möchte. Sie werden vermutlich (hofffentich!) verschwinden.


    Es wäre toll, wenn die Schupmann - Kandelaber am Lustgarten also noch aufgefüllt würden, die müssten dann aber sicher neu gekauft werden.


    Der Bereich Schlossfreiheit und Einheitswippe wird vermutlich mit den vereinfachten Bogenlampen vom Schlossplatz bestückt, wie sie Treverer oben beschreibt.


    Das ist allemal besser, als die grässlich tumben, sehr hohen, schwarzen Scheinwerfermasten, wie sie sich auch schon im Lustgarten Richtung Altes Museum und auf dem Platz neben der Deutschen Oper breit machen und bereits jetzt, wegen ihrer "schnörkellosen" Rundung, mit allerhand Werbeaufklebern und Graffiti versaut sind.

  • Der Übergang von der barocken runden Ecke zum nüchternen Neubau ist schon ziemlich krass.Es ist sehr Gewöhnungsbedürftig.


    (Moderationshinweis: Gekürzt da anderes Thema (Neuer Marstall am Schlossplatz) betreffend)

  • @Wissen.de @SchortschiBähr
    Ich habe mich heute mal wegen der Arbeiten im Schlüterhof schlau gemacht. Ursprünglich hätte der Schlüterhof zum Tag der Offenen Baustelle fertig sein sollen. Da das nicht der Fall war, man den Besuchern aber doch etwas bieten wollte, hat man die Gerüste, wie ihr ja alle wisst, doch abgebaut. Statt der Schwerlastgerüste werden nun leichtere Gerüste kommen. Da das aber ursprünglich nicht vorgesehen war - die Bauleitung des Humboldt-Forums war über das Abrüsten auch nicht sehr glücklich - mussten die neuen Gerüste erst organisiert werden. Das ist bei dem Bauboom in Berlin derzeit aber alles andere als einfach - daher die Verzögerung. Allerdings ist mit dem Aufbau der Gerüste schon begonnen worden.

  • Das kann ich bestätigen. Ich musste gerade Gerüste für eine Figuren-Aufsetzaktion in Potsdam organisieren - mühsam, mühsam...

    „Ärzte können ihre Fehler begraben, aber ein Architekt kann seinen Kun­den nur raten, Efeu zu pflanzen.“
    George Sand

  • Also dann möchte ich jetzt nochmals dafür werben, auf den Thread DENKMALPFLEGE CHARTA zu schauen. Es geht darum, für die Denkmalpflege eine neue Perspektive zu eröffnen: Weg von der Rekonstruktionsfeindlichkeit, weg vom Materialfetischismus, weg vom verengten Denkmalbegriff des frühen 20. Jahrhunderts, weg vom falschen Begriff von Originalität.
    Wir wollen da über Probleme der Denkmalpflege diskutieren, Erfahrungen, Beobachtungen und Argumente sammeln und neue Ansätze entwickeln. Das Ideal wäre, dass wir irgendwann eine neue Charta erarbeiten und weitere Architekten, Kunsthistoriker, Stadtplaner und auch Denkmalpfleger mit ins Boot holen. Ich weiß zu Beispiel, dass auch @Bentele hierzu schon einiges beigesteuert hat. Und macht bitte ruhig auch auf den anderen Threads ein wenig Reklame. Danke!!!

  • 1. Was passiert denn da im Stadtschloss?
    Was für ein Polizeiaufmarsch!


    2. Mittlerweile meine ich, dass das lustige Häuschen auf dem Dach an der Nord-Ost Ecke bleiben sollte.
    Da die Graphitti darauf noch nicht entfernt wurden gelten sie schließlich als denkmalgeschützt.
    ;)

  • Vielleicht wird das Häuschen ja Frau Merkels neue Bleibe?



    Moderationshinweis (Fusajiro): Bitte derartige Einzeiler möglichst vermeiden. Danke!

  • Ich würde ja gerne schreiben, daß die Polizeipräsenz damit zu tun hat, daß S.M. zurück im Schloß ist. :koenig:


    Aber erstens bedurfte der niemals eines solchen Aufgebotes und zweitens hat Oktavian mit dem von ihm angegebenen Grund natürlich vollkommen recht.


    Man sollte mal den Fernseher 'anwerfen', um zu schauen, ob beim 'Ausmarsch der Gladiatoren' aus dem Dom auch die Lustgartenfassade gezeigt wird. Aber unsere Medien werden diesen Werbeträger für Rekonstruktionen - durch entsprechende Kameraführung - sicherlich der breiteren Bevölkerung vorenthalten....


    P.S.: Gerade wird in der Direktübertragung aus dem Dom 'Großer Gott wir loben Dich gesungen' - mit schönen Bildern aus dem Innern des Gotteshauses. Gänsehaut pur !
    Es ist schon erstaunlich, daß die Repräsentanten des jetzigen Staates keine Bedenken haben, sich ganz unbefangen des kaiserlichen Ambientes zu bedienen, während sie gleichzeitig aber den Mann, der diese Großartigkeit maßgeblich gefördert hat, immer noch verächtlich machen. Ja, ja wieder einmal ein Beispiel für die Rubrik 'der Mensch in seinen Widersprüchen'...


    P.P.S.: Es ist leider so gekommen, wie vorhergesagt. Mit einem Kameraschwenk unter die Kuppel von Raschdorff wurde die Übertragung beendet. Also kein Blick mehr auf die Lustgartenfassade...

  • @Pagentorn Weder Schlüter noch Raschdorff bedürfen des heutigen Politikzirkus'. Sie sind buchstäblich erhaben - ein Begriff, der dieser Gesellschaft ebenso fremd geworden ist wie ihren Repräsentanten in Politik, Kultur und Wissesnschaft.

  • Vielleicht wird das Häuschen ja Frau Merkels neue Bleibe?

    Gott behüte! Die Genossin würde vermutlich besser in den Palast der Republik passen? Aber Spaß beiseite:


    Alles Gute Euch allen zum Tag der Deutschen Einheit! Ohne diese bürgerliche Revolution von 1989 gäbe es kein Stadtschloß et cetera und daher ist es schon ziemlich bezeichnend, dass man bei der TV Übertragung dieses eigentliche Denkmal der Wiedervereinigung nicht einmal eines Anblicks würdigt!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Hinsichtlich des Kraftfahrzeug-Aufkommens auf dem Areal der ehemaligen Lustgarten-Terrassen und den am Bauzaun in Reihe aufgestellt gewesenen Bussen:


    Vielleicht probt die gute Regula Lüscher ja gerade, wie sich dieser Bereich als Parkplatz ausnehmen würde...


    Diese Nutzung hatte ja in den Zeiten von Tribüne und PdR für den Bereich des Eosanderhofes eine gewisse Tradition, die man nun vielleicht aufgreifen will... :--):kopfschuetteln::kopfwand::evil:


    Himmel hilf !
    Und schick uns unbedingt Peter Joseph Lenné zurück !

  • Auch wenn natürlich zu berücksichtigen ist, daß man momentan wegen der Baustelle noch ziemliche Abstriche hinsichtlich des Erscheinungsbildes öffentlicher Veranstaltungen im Lustgarten machen muß, so wage ich mal zu bezweifeln, daß man auch nach 2019 Großereignisse so stilvoll 'hinbekommen' wird, wie man das bis 'Anno 14' noch konnte...


    Hier eine Kostprobe einer Veranstaltung (Vereidigung der Rekruten der Berliner und Potsdamer Garde-Einheiten), die auch jährlich wiederzukehren pflegte...
    Ja, auch ein Massenereignis (und deshalb nicht unbedingt mein 'Ding'), aber durchaus ästhetisch und den umgebenden hoch urbanen Stadtraum würdig und stimmig ausfüllend.
    Hinter 'Trooping the Colour' brauchten wir uns damals jedenfalls nicht zu verstecken !







  • Heute ist doch Tag der Deutschen Vielfalt.Wird im Dom nebenan begangen.


    Welt-Kolumnist Henryk M. Broder unterstützt die Initiative vorbehaltlos und fordert konsequenterweise auch einen "Tag der Deutschen Einfalt", damit auch wirklich jeder mitgenommen wird.


    Gut, daß noch keine Außerirdischen gelandet sind. Das würde noch viele überfordern. Dennoch kann es nicht schaden, für den Fall der Fälle schonmal einen Beirat einzusetzen.