Berliner Stadtschloss (architektur- und kunsthistorische Aspekte)

  • Heute in der Mensa fing einer meiner Komillitonen an, über den Abriß des PdR und die Rekonstruktion des Schlosses zu sprechen, eigentlich kam er nur auf die Rede von Gysi zu sprechen ("eigentlich mag ich ja die Linkspartei nicht aber die Rede....").
    Naja, als ich ihm dann erklärt hab, dass der PdR nicht aus ideologischen sondern städtebaulichen Gründen abgerissen wird und die Schloßfassade durch Spenden finanziert wird, der Neubau gesamt also für den Steuerzahler nicht teurer wird als irgend ein x-beliebiger Bau war alles wieder gut (obwohl "die auf Pro7 immer anderes sagen..."


    .... vielleicht muss man den Leuten einfach nur besser informieren, dann ist das Projekt ein deutlich kleineres Problem.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Quote from "Booni"

    .... vielleicht muss man den Leuten einfach nur besser informieren, dann ist das Projekt ein deutlich kleineres Problem.


    Wenn man in anderen Foren schreibt, dann ist das Maß an Unwissenheit, Klischées und Vorurteilen schon erstaunlich:


    http://forum.tagesspiegel.de/viewtopic.php?t=642&postdays=0&postorder=asc&start=105\r
    forum.tagesspiegel.de/viewtopic. ... &start=105
    oder
    http://bb.focus.msn.de/focus/viewtopic.php?t=76824\r
    bb.focus.msn.de/focus/viewtopic.php?t=76824
    oder
    http://forum.tagesspiegel.de/viewtopic.php?t=1779\r
    forum.tagesspiegel.de/viewtopic.php?t=1779
    aber die Umfrage ist interessant, gelle?!

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • " Eine unangenehme nebenwirkung der Pressefreiheit ist, dass jeder Halunke seine Lügen ungestraft verbreiten kann und die Leute das auch noch glauben"

    "... es allen Recht zu machen, ist eine Kunst, die niemand kann..." (Goethe)

  • Diskussion um Brachfläche:



    Quelle: http://www.taz.de/pt/2006/01/25/a0232.1/text




    Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und ihre Pläne für den Schlossplatz:





    Quelle: http://morgenpost.berlin1.de/c…25/feuilleton/806286.html






    Quelle: http://www.berlinonline.de/ber…ng/feuilleton/520324.html

  • In der FAZ werden heute die künftigen Nutzer des Humboldt-Forums als Betreiber der Infobox genannt, nicht aber der Förderverein. Dazu passt die Formulierung Lehmanns "Wir wollen weg von der Fassadendiskussion". Gerade die Schlossfassaden werden aber dem Humboldt-Forum erst seine Attraktivität nach außen verleihen. Der Förderverein, ohne den es keine Schlossfassaden gibt, sollte daher unbedingt von Anfang an an der Infobox beteiligt sein!

  • Quote from "Mathias"

    Lehmann: "Wir wollen weg von der Fassadendiskussion"


    Grundsätzlich ist das ja auch richtig: Die Fassade ist beschlossene Sache und jetzt geht es um Inhalte:
    Welche Exponate sollen ins Schloß?
    Wie soll die Raumgestaltung innerhalb des Komplexes sein?


    Politik läuft aber anders. Wenn nicht gebetsmühlenartig die Schloßrekonstruktion beschworen wird, werden irgendwann irgendwelche Schlaumeier wieder mit einem modernistischen Kubus kommen... :gehtsnoch:

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • Quote from "Reinhard"


    Genau, dann hätte der PDR, leicht aufgehübscht, auch stehen bleiben können.

  • Quote from "Mansfeld"

    Genau, dann hätte der PDR, leicht aufgehübscht, auch stehen bleiben können.


    Nein: Den ersten Preis in der Ausschreibung von 1993 gewann Bernd Niebuhr (Berlin), der die Kubatur des Schloßes aufnahm und auch die anderen Fluchten wiedererstehen ließ.
    Der eliptische Innenhof sollte „als materialisierte Sehnsucht nach der verlorenen gesellschaftlichen Mitte“ herhalten.
    Das Ganze war also ein ins monströse vergrößerter "Palast der Republik" - nur mit ovalem Innenhof.


    Genau das droht, wenn die Schloßfassade in Vergessenheit gerät... :augenrollen:

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • Quote from "Reinhard"


    Nein: Den ersten Preis in der Ausschreibung von 1993 gewann Bernd Niebuhr (Berlin), der die Kubatur des Schloßes aufnahm und auch die anderen Fluchten wiedererstehen ließ.
    Der eliptische Innenhof sollte „als materialisierte Sehnsucht nach der verlorenen gesellschaftlichen Mitte“ herhalten.
    Das Ganze war also ein ins monströse vergrößerter "Palast der Republik" - nur mit ovalem Innenhof.


    Genau das droht, wenn die Schloßfassade in Vergessenheit gerät... :augenrollen:


    Lieber Reinhard, mein Beitrag war ironisch gemeint; die Gefahr, daß ohne Schlüterfassade der Neubau zu einer beliebigen Kiste verkommt, ist auch nicht in meinem Interesse.
    Das wollte ich damit nur ausdrücken, vielleicht hätte dieses Teil verwenden sollen: :augenrollen:

  • Quote from "Mathias"

    In der FAZ werden heute die künftigen Nutzer des Humboldt-Forums als Betreiber der Infobox genannt, nicht aber der Förderverein. Dazu passt die Formulierung Lehmanns "Wir wollen weg von der Fassadendiskussion". Gerade die Schlossfassaden werden aber dem Humboldt-Forum erst seine Attraktivität nach außen verleihen. Der Förderverein, ohne den es keine Schlossfassaden gibt, sollte daher unbedingt von Anfang an an der Infobox beteiligt sein!



    Das wäre fatal, wenn der Förderverein nicht an der Infobox beteiligt werden würde. Gerade dieser hatte die Box doch schon seit Jahren geplant. Leider ist die Homepage des FV momentan überhaupt nicht aktuell und nimmt dazu keine Stellung.



    EDIT:


    Es gibt doch was Neues:
    http://www.welt.de/data/2006/01/27/837257.html


    Hier könnt ihr sehen, wie neutral manche Berliner Medien sind...

  • Quote from "der_Sauerländer"

    Hier könnt ihr sehen, wie neutral manche Berliner Medien sind...


    Netter Treppenwitz, daß diese Schreiberlinge auf derselben Seite eine Anzeige präsentieren:


    "Schloß Bullachberg. Fürstlich heiraten zu Füßen von Schloß Neuschwanstein."


    Es handelt sich eindeutig um ein Ossieblättchen der schlichten Gangart (Sitz in der Karl-Liebknecht-Straße), jede Menge Werbung für Sex, so ein Super-Illu Verschnitt.
    Die können gar nicht objektiv sein.... :zwinkern:

  • Ich hab soeben 50 EUR für das Stadtschloss gespendet.


    Es ist nicht viel, für einen armen Azubi aber eine ganze Menge ;)

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung der ESMP im ehemaligen Staatsratsgebäude am Schlossplatz:





    Quelle: http://www.berliner-schloss.de/start.php

  • Kann mir jemand sagen, ob von den Trümmern des alten Berliner Stadtschlosses, den ja der Verbrecher Ulbricht in die Luft jagen ließ, noch irgendwas übrig ist?

    Der Tiefpunkt der Baukultur wurde in den 60er und 70er Jahren des 20sten Jahrhunderts erreicht...

  • Quote from "der_Sauerländer"

    @ memet: Hier erfährst du alles über erhaltene Fragmente:


    http://www.berliner-stadtschloss.de/fragmente.html



    Vielen Dank für die Info. Ich frage mich, was für ein primitives, ungebildetes und brutales Pack diese Generation hervorgebracht hat, das solche Kunstwerke zerstören konnte und ihren "Beitrag" zur Architektur in Form von Bauwerken à la "Palast der Republik" zum Ausdruck brachte...

    Der Tiefpunkt der Baukultur wurde in den 60er und 70er Jahren des 20sten Jahrhunderts erreicht...

  • @ sauerländer


    Schön, daß Angela Merkel auch für das Schloß ist. Aber ihre beiden Amtsvorgänger waren auch dafür, hatten aber, wie man sieht, wesentlich dringendere Probleme zu lösen - und das ist bei Angie ja leider auch nicht anders...


    Hauptsache, es wird niemals jemand vom Schlag eines Peter Conradi (ehemaliger SPD-MdB, gelernter Architekt und fanatischer Schloß-Gegner) Bundeskanzler. 8)

  • Die Schlosstrümmer wurden an verschiedenen Stellen als Verfüllmaterial bei Bodenarbeiten entsorgt. da dürften eigentlich einige "Schätze" erhalten geblieben sein. Fragt sich jetzt nur, ob sich der aufwand rechnet, die zu suchen und zu bergen...

    "... es allen Recht zu machen, ist eine Kunst, die niemand kann..." (Goethe)

  • Quote from "Mephistino"

    Die Schlosstrümmer wurden an verschiedenen Stellen als Verfüllmaterial bei Bodenarbeiten entsorgt. da dürften eigentlich einige "Schätze" erhalten geblieben sein. Fragt sich jetzt nur, ob sich der aufwand rechnet, die zu suchen und zu bergen...




    ...das fände ich aber wichtig, denn am Beispiel der Frauenkirche
    konnte man sehen, dass ursprüngliche und wiederverwendete
    Teile eines Bauwerks dem Ganzen mehr " Authenzität"
    verleihen!

    Der Tiefpunkt der Baukultur wurde in den 60er und 70er Jahren des 20sten Jahrhunderts erreicht...