Berliner Stadtschloss (architektur- und kunsthistorische Aspekte)

  • Der DLF hat vor einigen Tagen ein Gespräch mit Wilhelm von Boddien geführt. Bemerkenswert und überraschend ist dass Boddien eine zeitnahe Rekonstruktion einiger Innenräume radikal ablehnt. :kopfschuetteln:
    Boddiens Argumente können hier nachgehört werden >> http://www.deutschlandfunk.de/…ml?dram:article_id=329198



    Ich hab mir den Kommentar sehr genau angehört. W.v. Boddin ist keineswegs gegen eine Rekonstruktion der Innenräume - nur wer bittschön soll des denn bezahlen?
    Und hier muß man einfach mal auf dem Teppich bleiben, und hoffen daß die fehlenden Spendensummen noch zusammenkommen.

    Jeder hat das Recht auf meine Meinung.



  • Abb.3: Ecke am Vorsprung zwischen West- und Südflügel. Ärgerlicherweise wurde hier offenbar ein Fehler gemacht, so dass etliche Sandsteinlagen wieder weggerissen wurden. Das war zwei Tage vorher schon bis zur Oberkante der Ziegelmauer fertig...


    Wie auf der Webcam zu sehen ist, wird die Ecke nun offenbar komplett bis unten weggerissen - sogar das dahinterliegende Ziegelmauerwerk. Das finde ich sehr ärgerlich - das sah doch schon so gut aus. Weiß jemand, was da los ist? Hier lesen doch Leute vom Förderverein mit. Ich hoffe nicht, dass es da größere Probleme gibt, die einen Verzug verursachen oder dass das auf Kosten der Spendengelder geht. :sad:

    Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)

  • Ich könnte mir vorstellen, daß es um den Verbund im Ziegelmauerwerk geht und in der Mauertechnik ein Fehler gemacht wurde. Wahrscheinlich geht es darum, ob in der Eckverwinkelung eine Fuge im Ziegelmauerwerk belassen wird oder eben nicht. Die Fassaden werden ja in Abschnitten gemauert, die teils stumpf aneinander anschließen ohne verzahnten Mauerverbund. Ist aber nur eine Vermutung von mir!?


  • Wie auf der Webcam zu sehen ist, wird die Ecke nun offenbar komplett bis unten weggerissen - sogar das dahinterliegende Ziegelmauerwerk. Das finde ich sehr ärgerlich - das sah doch schon so gut aus. Weiß jemand, was da los ist? Hier lesen doch Leute vom Förderverein mit. Ich hoffe nicht, dass es da größere Probleme gibt, die einen Verzug verursachen oder dass das auf Kosten der Spendengelder geht. :sad:


    Nun mal keine Panik. Auf Kosten der Spendengelder würde so etwas nur dann gehen, wenn man hier plötzlich umgeplant hätte und deshalb alles wieder einreißt. Das wird aber wohl kaum der Fall sein. Wenn es sich, wie zu vermuten ist, um einen Baumangel, also um Pfusch in der Ausführung handelt, dann muss der ausführende Handwerksbetrieb diesen Mangel im Rahmen der Gewährleistung beseitigen. Die Mängelbeseitigung geht natürlich vollständig zu Lasten des Auftragnehmers und verursacht für den Bauherrn keine zusätzlichen Kosten.

  • Einige Bilder von gestern.


    Die von Frank entdeckte Reparaturstelle am Rücksprung der Südseite.


    Westliche Südseite von der Breiten Straße.


    Portal II.


    Südostseite.


    An der Südseite werden Befestigungshaken für die Fassadenmontage angebracht - ganz schön lange Dinger...


    Westliche Nordseite.


    Die Rahmungen für die Minifenster an der linken Abschrägung von Portal III sind auch schon eingebaut; die Fenster werden tiefer als sie breit oder hoch sind.


    Südwestseite.


    Die Dachtraufe hat ringsherum statt der Bretter nunmehr Absperrgitter verpasst bekommen; ob die eine merklich geringere Höhe als die künftige Balustrade haben?

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)


  • Südwestseite.


    Die Dachtraufe hat ringsherum statt der Bretter nunmehr Absperrgitter verpasst bekommen; ob die eine merklich geringere Höhe als die künftige Balustrade haben?
    [/color]


    Die Balustrade wird doppelt, wenn nicht sogar gut drei mal so hoch sein, wie diese Gitter. Wie hoch der Aufbau der Balustrade tatsächlich ist, kann man an der Probefassade gegenüber des Doms gut ablesen sowie am Westportal/Triumpfbogen, mit dem die Balustrade oben bündig abschließen wird.

  • Sei dir mal nicht so sicher. Ich meinte den Höhenabschluss nicht die vergleichbare Gitterhöhe.
    Orientier dich mal an den Mezzaninfenstern und lege dieses Bild im Geiste darüber.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Schau mal, ich habs dir eingezeichnet:



    Die Balustrade muss bis zur violetten Linie reichen, ansonsten würde am Triumpfbogen Betonwand dahinter rausgucken. Grün ist, die jetzige "Balustrade".


    Hier zum Überprüfen, wie Balustrade und Triumpfbogen an einander anschließen werden:


    Und in der Seitenansicht sieht man bei der Musterfassade besser, was für ein großer Teil noch auf den Betonkern aufgesetzt wird:


  • Das Betonportal ist schon eine eindrucksvolle Erscheinung. Bis 2019 wird sich das "hässliche Entlein" in ein wunderschönes Gebäude verwandeln. Auf das Hauptportal + Kuppel freue ich mich besonders.


    Gibt es, bei unerwartetem Geldregen, eigentlich noch die Möglichkeit, daß die kleinen Eckküppelchen (nachträglich) gebaut werden? Als das Thema besprochen wurde, habe ich leider nicht aufgepasst.

  • Was da gerade an der westlichen Südseite passiert, sieht - nach dem gerade weggerissenen Fassadenvorsprung - auch nicht gut aus: Da wird unterhalb der westlichen 4 Fenster des 1.OGs offenbar gerade ein guter Teil der gerade frisch gemauerten Ziegelfassade wieder weggestemmt. Was machen die da bloß? :sad:

    Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)

  • Is doch klar, daß sich die Bauleute auch bei diesem noch nie dagewesenem Rekonstruktionsprojekt mit dieser innovativen Bautechnik mal vertun dürfen. Die arbeiten sich halt auch erst einmal ein, üben sozusagen am Bau. Ist doch gut, wenn vertanes weggerissen wird. Das spricht für gute Qualitätskontrolle. Ist doch ein gigantisches Großprojekt und ich hoffe es geht weiterhin alles gut und zeitnah über die Bühne, angesichts der globalen, auch auf Deutschland zukommenden Entwicklungen!

  • Freilich, in jedem Beruf kann man sich mal vertun, wer da frei von Sünde, der werfe den ersten Erker :biggrin:


    Ist halt nur ein wenig fatal wenn es auffällt - wie will man das in diesem Falle hier dem Spender plausibel erklären?

    Jeder hat das Recht auf meine Meinung.

  • wie will man das in diesem Falle hier dem Spender plausibel erklären?


    Ganz einfach - siehe Beitrag 5347


    Mich würde eher interessieren, ob und wie man irgendwann den Spendern erklären will, warum man sie jahrelang mit Visualisierungen ködert und täuscht, auf denen die hässlichen, alles verschandelnden Dachbunker nicht eingezeichnet sind.

  • Klar habe ich es mitbekommen. :smile:


    Und im Gebäude - wie auch auf dem von Dir verlinkten Bild zu sehen ist - liegen schon viele Fenster zum Einbau bereit! :thumbup:

    Lûbeke, aller Stêden schône, van rîken Êren dragestu de Krône. (Johann Broling, Lübecker Kaufmann und Ratsherr, um 1450)